Heft 1 - April 1951)


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V Nr. 1 - 1.Jahrgang - April 1951 Zum Geleit Liebe Schachfreunde, schon seit Jahren höre ich klagen, daß die Masse der Schachsportler in Berlin viel zu wenig erfährt über die schachsportlichen Veranstaltungen in Berlin und deren Ergebnisse, über die Wettkämpfe in den einzelnen Klubs und zwischen den Mannschaften verschiedener Klubs und auch über die gesamte Verwaltungstätigkeit. Für die Spitzenleistungen stehen die Spalten der Fachzeitschriften und in manchen Fällen sogar der Tageszeitungen offen, aber über die Resultate der oft ebenso hartnäckigen Kämpfe der breiten Masse wird kaum etwas bekannt. Ich glaube, daß der neue Vorstand des Schachverbandes Berlin einen langgehegten Wunsch vieler Schachsportler Berlins durch die Herausgabe eines besonderen Nachrichtenblattes erfüllt. Es soll ein Steinchen in unserem weiteren organisatorischen Aufbau des Berliner Schachverbandes sein. Das Nachrichtenblatt soll und wird den Zusammenhang im Berliner Schachleben festigen und steht allen unseren Klubs zur Bekanntgabe wichtiger Mitteilungen oder Termine zur Verfügung. Ich hoffe, daß unsere Neuschöpfung von allen begrüßt und durch Mitarbeit unterstützt wird. Wir fangen bewußt klein an und hoffen mit der Zeit das Blatt weiter ausbauen zu können. gez. Dr. Stüber, Vorsitzender des Berliner Schach Verbandes e. V. Neuwahl des Vorstandes Der Berliner Schachverband hat auf seiner außerordentlichen Generalversammlung am 10. 1. 51 den Rücktritt seines gesamten Vorstandes entgegengenommen und ist sofort zu Neuwahlen geschritten. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Erster Vorsitzender Dr. Erich Stüber, Zehlendorf, Eschershauserweg 17c, Tel.: 846563; zweiter Vorsitzender und Pressewart Curt Seibert, Charlottenburg, Reichsstr. 4, Tel.: 979344; dritter Vorsitzender und Spielausschußleiter Bernhard Weihs, SW 29, Zossener Str. 52; Kassenwart Willi Menschner, N 20, Exerzierstr. 18; Schriftführerin Frau Lucie Rudnick, N 113, Gudvangerstr. 31. Deutsche Sportausstellung Berlin 1951 Veranstaltet vom Sportverband Groß-Berlin in Gemeinschaft mit den Berliner Ausstellungen findet vom 6.-15. April auf dem Ausstellungsgelände am Funkturm die Deutsche Sportausstellung Berlin 1951 statt. In neun Hallen stellen sich sämtliche Sportarten vom Rasensport und Hallensport über Wassersport und Wintersport bis zu Turnen, Wandern, Kegeln und Billard mit Ausstellungen und Vorführungen den Besuchern vor. Die nach modernsten Gesichtspunkten ausgestattete Sportausstellung bietet einen idealen Rahmen und die beste Gelegenheit, auch den Schachsport in breitester Öffentlichkeit in Gemeinschaft mit den anderen Sportarten in Erscheinung treten zu lassen. Der Berliner Schachverband beteiligt sich deshalb offiziell in einem besonderen Raum mit einem allgemeinen Überblick über die Entstehung und Entwicklung des Schachspiels bis zu den letzten Ereignissen sowie mit Simultanvorstellungen (Sonnabend, den 14. 4. 51, 15 Uhr. Der Spielort wird durch Ausstellungs-Lautsprecher rechtzeitig bekanntgegeben) und anderen schachsportlichen Veranstaltungen. Diese günstige Gelegenheit durfte sich der Vorstand des B.S.V. nicht entgehen lassen, besonders da es sich um eine nur selten gebotene Werbung für das Schach handelt. Der Vorstand hält sieh daher nicht nur für verpflichtet, sondern auch für berechtigt, alle Mitglieder des Verbandes aufzufordern, die Sportausstellung mit ihren Freunden und Angehörigen möglichst zahlreich zu besuchen.

Seite 2

Verbands-Mitteilungen Senioren-Einzelmeisterschaft 1951. Teilnehmer: Teschner, Richter, Dr. Lehmann (Mandel), Elstner, B. Koch, W. Koch, Gumprich, Kühn, Kirchhammer, Schmidt (Sternberg), Mross, Pantzke, Grohmann, Pawelczak (Vogt), Seifert, Fuchs. - Austragungsort, Auslosung und Beginn werden durch Rundschreiben bekanntgegeben. Damen-Meisterschaft 1951. Teilnehmerinnen: Redlich, Fischer, Daunke, Morlock, Frau Krause, Frl. Krause, Rudnick, Hannemann, Klabunde, Wilzek, Falk, Schulte. - Die 1. Runde begann am 20. 3. 51. Gespielt wird Dienstag und Freitag bei "Schachgesellschaft Eckbauer", Charlottenburg, Kaiserdamm 89. Jugend-Einzelmeisterschaft. Teilnehmer: Darga, Cawi, W. Schulz, Bialas, Budrich und die ersten 12 der noch laufenden Zwischenrunde. Beginn und Auslosung 3. 4. 51. Gespielt wird Dienstag und Freitag ab 18 Uhr im Haus der Kultur. Mannschaftsmeisterschaft 1951. Tabellen-Endstand der B-Klasse. B-Klasse, Gruppe 1 Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 1 Kreuzberg 3 14 47 xx 6½ 5½ 6 5½ 8 8 7½ Auf 2 Tempelhof 2 11 47 3½ xx 7 5 6 9½ 8 8 3 Spandau 4 10 42 4½ 3 xx 7½ 5 7 6½ 8½ 4 Läufer Nord 2 6 31 4 5 2½ xx 7 7½ 5 0 5 Zehlendorf 2 5 29 4½ 4 0 3 xx 6 5 6½ 6 Humboldt 3 4 22½ 2 ½ 3 1½ 4 xx 6 5½ 7 Concordia 2 3 24½ 2 2 3½ 5 0 4 xx 8 8 Lichtenberg 6 2 21 2½ 2 1½ 5 3½ 4½ 2 xx Ab B-Klasse, Gruppe 2 Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 1 Grün-Weiß 1 13 54½ xx 5 7 9½ 8½ 10 7 7½ Auf 2 Wedding 3 11 43 5 xx 6½ 8½ 6 4½ 5½ 7 3 Spandau 3 10 43 3 3½ xx 8 5 8½ 6½ 8½ 4 Wilmersdorf 4 8 28 ½ 1½ 2 xx 6 5½ 6 6½ 5 Caissa 2 6 32 1½ 4 4 4 xx 6 6½ 6 6 Reinickendorf West 2 6 30½ 0 5½ 1½ 4½ 4 xx 8 7 7 Alem. Haselh. 1 2 28 2 4½ 3½ 4 3½ 2 xx 8½ 8 Tempelhof 4 0 19 2½ 3 1½ 3½ 4 3 1½ xx Ab B-Klasse, Gruppe 3 Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 1 Wittenau 2 12 45½ xx 4½ 6 5½ 6 5½ 9½ 8½ Auf 2 Turm 3 12 44½ 5½ xx 4½ 7 6½ 7 6½ 7½ 3 Lichtenberg 4 9 37 4 5½ xx 2 7 5 7 6½ 4 Spandau 5 6 37½ 4½ 3 8 xx 3½ 3 8 7½ 5 Eckbauer 4 5 34 4 3½ 3 6½ xx 8 4 5 6 Adlershof 2 5 32 4½ 3 5 7 2 xx 4½ 6 7 Steglitz 3 4 24 ½ 3½ 2 2 6 5½ xx 4½ 8 Empor 1 3 24½ 1½ 2½ 3½ 2½ 5 4 5½ xx Ab Kreuzberg 3, Grün-Weiß 1 und Wittenau 2 steigen zur A-Klasse auf. Der Berliner Schachverband beglückwünscht die erfolgreichen Mannschaften. Den bitteren Gang zur C-Klasse müssen Lichtenberg 6, Tempelhof 4 und Empor 1 antreten. Herausgeber des Mitteilungsblattes ist der Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Der Pressewart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9, Reichsstr. 4, Tel.: 97 9344. - Alle Nachrichten, die nach dem 15. jedes Monats beim Pressewart eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden.