Heft 2 - Mai 1951)


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Beilage der Deutschen Schachzeitung im Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin W 35 Nr. 2 - 1. Jahrgang - Mai 1951 Aus den Vereinen (Die Nachrichten erscheinen gemäß dem postalischen Eingang beim Pressewart) Schachverein Kottbuser Tor: Auf der Generalversammlung am 1. April wurden gewählt zum 1. Vorsitzenden Walter Schmidt, 2. Vorsitzenden und Schriftführer Heinrich Tschammer, Kassierer Walter Gottschalk, Spielleiter Ewald Linke. Blitzturniersieger wurde Herrmann Zander. Das Sommer-Turnier erhält den Namen "Alwin Linke Gedächtnis-Turnier". Spielabende: Dienstag und Freitag 18 Uhr. Neues Spiellokal: SO 36, Adalbertstr. 4. Gehörlosen-Schachverein: Seit Januar läuft ein Ermittlungs-Turnier, um eine Übersicht über die Spielstärke des jungen Vereins zu gewinnen. Spielabend: Montag 19.30 Uhr im Neuen Lokal Putbuser Straße 24 (Gesundbrunnen). Erbeten werden Angebote von C-Klassen-Mannschaften für Freundschaftskämpfe an N 31, Ackerstr. 139. Schachgruppe Siemens: Klubmeister 1951: Schneider vor Preuß und Frische. Korrespondenz an Dietrich Frische, Siemensstadt, Goebelstr. 100. Spandauer Schachverein: Die Generalversammlung wählte einen neuen Vorstand. 1. Vorsitzender Max Pawlak, 2. Vorsitzender Josef Leibelt, Kassierer Curt Kühn, Spielleiter Rud. Seifarth. Spielabend: Donnerstag 19 Uhr, Sport-Kasino Neuendorffer Straße 18. (371962.) Schachklub Wittenau: Klubmeister 1951: Darga vor R. Vogel und Losack. Neuköllner Schachfreunde: Klubmeister 1951: Pinkall vor Esser. Die 1. Mannschaft gewann in ihrer Staffel (A) sämtliche Kämpfe und steigt in die Zwischenliga auf. Die 2. Mannschaft (C) rückt in die B-Klasse auf. Durch Siege in Vergleichstreffen gegen Treptow und Springer-Tegel wurde sie inoffizieller Meister der C-Klasse. Spielabende: Montag und Donnerstag 19 Uhr, Lokal Weserstr. 31. Schachgesellschaft Eckbauer: Klubmeister 1951: Kinzel vor Steneberg und Strauß. In den Kämpfen um die Mannschaftsmeisterschaft 1951 erzielte Fritz Vogt am 6. Brett mit 8,5 Punkten aus 9 Kämpfen das beste Ergebnis. Das Turnier um den Preis des Sportverbandes sowie um 5 wertvolle Preise, gestiftet von Gönnern des Vereins, brachte hochinteressante Kämpfe und wurde erst am Schlußtag entschieden. In einem Schlußwort dankte der Vorsitzende, Erich Stallknecht, allen Teilnehmern für die guten Leistungen und die sportliche Note, mit der die Kämpfe durchgeführt wurden. Preis des Sportverbandes anläßlich der "Deutschen Sportausstellung". Endstand des Turniers bei "Eckbauer" am 15. April 1951 Pl. Spieler Pkt. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1. Dr. Lehmann 6,0 x ½ 1 ½ 0 1 1 1 1 2. Grohmann 5,5 ½ x 1 0 1 0 1 1 1 3. Pawelczak 4,5 0 0 x 1 ½ ½ ½ 1 1 3. Mross 4,5 ½ 1 0 x 1 1 1 0 0 5. Rhodin 3,5 1 0 ½ 0 x 0 0 1 1 5. Gumprich 3,5 0 1 ½ 0 1 x 0 0 1 5. Kinzel 3,5 0 0 ½ 0 1 1 x ½ ½ 8. Vogt 3,0 0 0 0 1 0 1 ½ x ½ 9. Tenenbaum 2,0 0 0 0 1 0 0 ½ ½ x Schachverein Wilmersdorf: Klubmeister 1951: Teschner vor Wilk und Dahl. Sieger des Einladungsturniers der Stadtklasse: Hinne vor Dahl und Seppelt. Teschner spielte simultan an 21 Brettern mit dem Ergebnis 18 - 2 - 1.

Seite 2

Verbandsmitteilungen Mannschaftsmeisterschaft 1951. Tabellen-Endstand der Stadtklasse Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 Seelenbinder 1 15 52 xx 3 7 7 5½ 5½ 6 5 6½ 6½ M 2 Eckbauer 1 (M) 14 52 7 xx 5½ 4 6½ 4 6 5½ 7 6½ 3 Kreuzberg 1 (N) 12 52 3 4½ xx 4½ 6½ 7½ 5½ 5½ 6½ 8½ 4 Turm 1 11 43½ 3 6 5½ xx 5 1½ 3½ 5½ 6 7½ 5 Wilmersdorf 1 10 49½ 4½ 3½ 3½ 5 xx 7 6½ 5 8½ 6 6 Wedding 1 10 47 4½ 6 2½ 8½ 3 xx 4½ 5½ 6 6½ 7 Spandau 1 8 45½ 4 4 4½ 6½ 3½ 5½ xx 4½ 5½ 7½ 8 Pankow 1 8 45 5 4½ 4½ 4½ 5 4½ 5½ xx 5½ 6 9 Neukölln 1 2 34½ 3½ 3 3½ 4 1½ 4 4½ 4½ xx 6 Ab 10 Lichtenberg 1 0 28 3½ 3½ 1½ 2½ 3 3½ 2½ 4 4 xx Ab Den Titel "Berliner Mannschaftsmeister 1951" errang "Werner Seelenbinder". Der Titelverteidiger "Schachges. Eckbauer" belegte den 2., der Liga-Neuling "Kreuzberg" den 3.Platz. Der Berliner Schachverband beglückwünscht den neuen Titelträger und die mit ihm nach Zählern punktgleichen (!) Mannschaften. Den Weg zur Zwischenliga müssen "Neukölln" und "Lichtenberg" antreten. Mannschaftsmeisterschaft 1951. Tabellen-Endstand der Zwischenliga Pl. Mannschaft MP BP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 Union-Ob. 1 14 55 xx 5½ 4 8 6 5 5 6½ 8 7 Auf 2 Lasker 1 13 54 4½ xx 5½ 5½ 7½ 9 5 3½ 8 5½ Auf 3 Wittenau 1 13 53½ 6 4½ xx 6 4½ 5 6½ 7½ 6 7½ 4 Weißensee 1 11 47 2 4½ 4 xx 5½ 5 6 6 7 7 5 Tempelhof 1 8 45½ 4 2½ 5½ 4½ xx 7 3 3 9 7 6 Concordia 1 8 40½ 5 1 5 5 3 xx 6 4 5 6½ 7 Steglitz 1 7 44 5 5 3½ 4 7 4 xx 5 6 4½ 8 Neukölln 2 7 42½ 3½ 6½ 2½ 4 7 6 5 xx 3½ 4½ Ab 9 Spandau 2 5 33 2 2 4 3 1 5 4 6½ xx 5½ Ab 10 Läufer Nord 1 4 35 3 4½ 2½ 3 3 3½ 5½ 5½ 4½ xx Ab "Union-Ob." und "Lasker" haben sich damit den Aufstieg zur höchsten Spielklasse erkämpft. Der Berliner Schachverband gratuliert den erfolgreichen Mannschaften. Ein Trostwort muß aber auch an "Wittenau" gerichtet werden. Bei gleicher Punktzahl (!) nur ½-Zähler zurück hängen zu bleiben, ist wirklich Pech. "Läufer Nord", "Spandau" und "Neukölln" müssen den Weg zur A-Klasse antreten. Damenmeisterschaft 1951: Seit dem 20.3. wird Dienstags und Freitags von 11) Uhr ab bei dor "Schachges. Eckbauer", Charlottenburg, Kaiserdamm 89, hartnäckig um den Berliner Damenmeistertitel gekämpft. Nach der 6. Runde führen die Damen Falk und Klabunde mit je 3 Punkten und 2 Hängepartien vor Frl. Krause mit 3 Punkten und 1 Hängepartie sowie Frau Krause mit 2 Punkten und 3 Hängepartien. Jugend-Einzelmeisterschaft: Um den Berliner Jugendmeistertitel kämpfen seit dem 3. 4. im Haus der Kultur 18 jugendliche Spitzenspieler. Nach der 4. Runde führen der Titelverteidiger Fuchs und Budrich mit 4 Punkten vor Cawi mit 3, Stiez (Stieg ?) mit 2½, Delander, Gerlach, Gaertig mit 2, Bialas, Domino, Richter 1½, Igney, Darga, Schulz, Stahl, Golz, Störk mit 1 und Schiffmann, Humburg mit 0 Punkten. Es wird Dienstags und Freitags von 18 Uhr ab gespielt. Senioren-Einzelmeisterschaft: Dieses schon überfällige Turnier zur Ermittlung des diesjährigen Berliner Meisters wird in Kürze beginnen. Veranstalter ist der Landes-Sport-Ausschuß, Groß-Berlin. Die bereits im vorigen Mitteilungsblatt angekündigten Rundschreiben folgen in den nächsten Tagen. Herausgeber des Mitteilungsblattes ist der Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Der Pressewart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9, Reichsstr. 4, Tel.: 979344. - Alle Nachrichten, die nach dem 15. jedes Monats beim Pressewart eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden.