Heft 5 - August 1951)


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Beilage der Deutschen Schachzeitung im Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin W 35 Nr. 5 - 1. Jahrgang - August 1951 Verbandsnachrichten Verschiedene unliebsame Vorfälle haben den Sportverband Berlin zu einem Aufruf an alle Sportler veranlaßt, den wir hier wiedergeben möchten: Der Ruf der Sportstadt Berlin ist in Gefahr! Die letzten Ereignisse im Berliner Sport haben unsere internationalen Beziehungen erheblich gestört. Wir appellieren an den Sportgeist und an die vielgerühmte Objektivität des Berliner Sportpublikums. Niemand lasse sich provozieren! Helft mit, den guten Ruf der Sportstadt Berlin zu wahren! Übergebt Störenfriede sofort dem Ordnerdienst! Betr.: Berliner Mannschaftsmeisterschaft 1951/52 Spielausschuß: Ab 1.8.51 werden allen Berliner Vereinen/Gemeinschaften die Unterlagen zur Anmeldung für die nächste Spielsaison zugesandt. Vereine/Gemeinschaften, welche bis zum 15.8.51 nicht im Besitz der zuvorgenannten Unterlagen sind, wollen sich, bitte sofort schriftlich bei dem Spielleiter des BSV, H. Bernhard Weiß (Weihs), Berlin SW 29, Zossenerstr. 52 oder telefonisch unter 663815 nach 17 Uhr melden. Spielbetricb über die Zonengrenzen: Gemäß Vorstandsbeschluß vom 16. Juli unterliegen Veranstaltungen über die Zonengrenzen hinaus der Genehmigungspflicht durch die Spielleitung. Das diesbezügliche Rundschreiben vom 20. Juli ist unter allen Umständen zu beachten. Aus den Vereinen Am 6. Juli 1951 fand die Jahreshauptversammlung der Schachgesellschaft "Süd-West" Zehlendorf statt. Die Neuwahl des Vorstandes brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Dr. Erich Stüber, stellv. Vorsitzender: Heinz Riepenhausen, Kassierer: Heinz Fenners, Geräte- und Bücherwart: Frau Ingeborg Wilzeck [Wilzek], Jugendwart: Gerhard Großkopf. Am gleichen Abend fand die Preisverteilung für das Winterturnier statt. Klubmeister wurde Ulrich Knick vor Walter Mirschenz. Mit einer gelungenen Siegerehrung schloß der Schachklub Neukölln sein Spieljahr 1950/51 ab. Sieger und Klubmeister in der I. Gruppe wurde H. Lehmann, 2. und 3. Delander und Paus (punktgleich). In der II. Gruppe siegten 1. Aust, 2. Ohlmann, 3. Frisch. In der III. Gruppe 1. und 2. Körner und Müller (punktgleich), 3. Kumpe. Am 23. April 1951 und 24. Juni 1951 trugen die Schachspielgemeinschaft Reinickendorf-West und die Schachgruppe Siemens zwei Freundschaftswettkämpfe aus. Während Siemens das erste Spiel 10½:7½ gewann, konnte Reinickendorf das zweite Spiel 8:8 unentschieden halten. Der Klub der Schachfreunde Berlin hat mit Unterstützung des Amtes für Jugendförderung Tempelhof einen halbjährigen Lehrgang "Jugend-Schulschach" im

Seite 2

Schillerklub Tempelhof, am 26. Juli 1951 durch eine Simultanvorstellung an 32 Brettern für die besten Schüler abgeschlossen. Schachfreund Faust mußte von 19 Partien 2 Siege den Lehrlingen überlassen. Schachfreund Gulweida gewann 12 Partien und eine wurde remis. Es hatten sich für diesen Lehrgang über 70 Schüler gemeldet, verschiedene davon spielten schon recht beachtlich, also ein guter Zuwachs für das Berliner Schach. Nach den großen Ferien, werden neue Lehrgänge unter Beteiligung aller Schulen des Bezirks Tempelhof durchgeführt. Vereinsmeister der Schachvereinigung Läufer-Reinickendorf für das Jahr 1951 wurde Horst Michel vor Schwarzrock und Thies, Vereinsjugendmeister Karl-Heinz Unverzagt. Ein Vergleichstreffen mit Humboldt an 24 Brettern endete mit 13½:10½ für Läufer-Reinickendorf. Eckbauer und Wilmersdorf trugen einen Wettkampf an 51 Brettern aus, den Wilmersdorf mit 29½ zu 21½ gewann. An den ersten 10 Brettern siegte Eckbauer 6:4, an den ersten 20 Brettern 12:8, an den ersten 30 Brettern immer noch 15½ zu 14½; an den letzten 20 Brettern war Wilmersdorf haushoch überlegen. Berliner Jugend-Mannschaftsmeisterschaft — Vorrunde Gruppe 1 1. Wedding 2. Spandau-Haselhorst 3. Weißensee 4. Caissa II 5. Springer Tegel Gruppe 2 1. Lichtenberg I 2. Concordia 3. Caissa I 4. Läufer Nord 5. Werner Seelenbinder II Gruppe 3 1. Union Ob. 2. Adlershof 3. Grün-Weiß 4. Lichtenberg II 5. Mechanik I Gruppe 4 1. Kreuzberg/Neukölln 2. Werner Seelenbinder I 3. Eckbauer/Wilmersdf. 4. Süd-West 5. Mechanik II Kreuzberg/Neukölln gewann den Stichkampf gegen Werner Seelenbinder I am 1. Juli 1951 mit 5½:2½ und wurde Gruppensieger und Endrundenteilnehmer. Herausgeber des Mitteilungsblattes ist der Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Der Pressewart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9, Reichsstr. 4, Tel.: 97 9344. - Alle Nachrichten, die nach dem 15. jeden Monats beim Pressewart eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden.