Heft 3 - März 1952)


Seite 1

Mitteilungsblatt de s Berliner Schachverbandes e. V. Beilage der Deutschen Schachzeitung Verlag Walter de Gruyte'r & Co., Berlin W 35 Nr. 3 2. Jahrgang März 1952 Berliner Mannschaftsmeisterschaft 1951/52 (Stand nach der 7. Runde) * Stadtliga Zwischenliga 1 Zwischenliga 2 1. Kreuzberg 1 43 Weißensee 1 45% Neukölln 1 46 2. Eckbauer 1 42i/2 Seelenbindor 2 42% Stahl 1 46 3. Seelen bin der 1 40% Nkl. Schachfr, . 1 38 Steglitz r 42% 4. Union-Ob. 1 371/1 Tempelhof 1 36% Wittenau 1 40 5. Pankow 1 351/2 Wilmersdorf 2 35% Humboldt 1 36 . 6. Wilmersdorf 1 34H Eckbauer 2 35% Zehlendorf 1 34 7. Turm 1 32i/2 Spandau 2 30 Läufer-Rein. 1 28% 8. Spandau 1 311/, Adlershof 1 29% Lichtenberg 1 2a% 9. Lasker 1 271A Neukölln 2 29 König Tegel 1 26 10. Wedding 1_ 25 | Kreuzberg 2 28 Kottb. Tor 1 22% A-Klasse 1 A-Klasse 2 . A-Klasso 3 1. Eckbauer 3 46 (7) Grün-Weiß 1 48 Seolenbinder 3 44% 2. Lichtenberg 2 38% (7) Union-Ob. 2 41% Empor-Nord 1 44 3. Wittenau 2 35 (6) Rein.-West 1 40% Kreuzberg 3 40% .4. . . .Friedrichshg. 1 34 (6) Eckbauer 4 39 Weißensee 2 39 5. Siemens 1 33 (6) Spandau 3 36 Humboldt 2 38% 6. Caissa , 1 29% (5) Läufer-Rein. 2 35% Tempelhof 2 33% 7.. Lasker 2 22 (ö) Nkl. Schachfr. 2 31% Spandau 4 33 8. Wedding 2 19 (6) Wilmersdorf 3 31 Neukölln 3 29 9. Adlershof 2 12 (5) Stahl 2 25% Steglitz 3 26% 10, Wilmersdorf 4 zur.-gotr. Humboldt 3 21% Turm 3 21% Ablasse 4 B-Klasso 1 B-Klasse 2 1. Steglitz 2 49% • Pankow 2 46% Einh. Mitte 1 50 2. Turm 2 46% Weiß. Dame 1 45y2 Mot. Tro 1 47% 3i Mot. Trept. 1 42% Hertha 06 r 45 Seelenbinder 4 41% 4.- Wedding 2 42 Gasag 1 42 Tempelhof. 3 38% 5. Zehlendorf 2 37% Kottb. Tor 2 38% Woißensee 3 37 6. Spring. Teg. i 37% Wittenau* 3 34 König Tegel 2 36 7. Spandau 5 29 Läufer-Rein. 3 28 Mot. Trept. 2 35% 8. Lichtenberg 3 26 Friedrichshg. 2 25 DoTcWe 1 31% 9. Rein.-W7est 2 23 Wedding 5 24 Wittenau-Ost 1 23% ,10. Caissa 2 15% Bewag 2 20% Kreuzberg 5 9 B-Klasse 3 B-Klasse 4 1. 3ewag 1 50% Eckbajier 5 50 , () eingeklammerte Zah- 2. Siemens 2 50 Lasker 3 46%'- len geben die Anzahl 3. Empor-Nord 2 42 Kreuzberg 4 43% der gospielten Wett- 4. Wedding 4 40% Chemie Lbg. 1 40% kämpfe an! 5. Seelonblnder 5 37 Union-Ob. 3 , 40 " Stadtliga: Zwei- oder 6. Tempelhof 4 36 Medizin 1 31% Dreikampf?  Der Vor- 7. . SpringerTcg. 2 , 29 Seelenbinder 6 27% sprung ist klein ge- 8. Mot. NAG l 28% Grün-Weiß 2 27 worden! Gefahr für 9. Chemie Lbg. 2 24% Mot, Tro 2 22% Wedding, Lasker und 10. Traktor 1 12 • Hertha 06 2 19 Spandau!! \

Seite 2

Zwischenliga: Steinig ist der Weg nach oben. Werden sich die Spitzenreiter durchsetzen ? A - K1 a s s e: Grün-Weiß scheint als Einziger in der S pitze gesichert — so sagt die Zahl ? B-Klasse: In B4 scheint der Aufsteiger bereits festzustehen; aber sonst? Berliner Einzelmeisterschaft 1951/52 — Zwischenrunde Gruppe 1 1. Mroß, Paul • 2. Witte, Gerd 3. Breuer, Gustav .4. Mandel, Walter 5. Schwarzenberg, W. 6. Hallbauer, Paul 7. Maaß, Kurt 8. Vogt, Fritz 9. Netz, Erich 10. Freitag, Walter 11. Linke, Ewald Gruppe 3 1. Schmidt, Wolfg. 2. Kühn, Karl 3. Dahl, Herbert 4. Pflughaupt, W. 5. Plath, Egon 6. Utzat, Ernst 7., Pautzke, Artur 8. Haese, Gerhard 9. Bichbäumer, K. 10. Westphal, Leonh. Spandau 5 Union-Ob. 4 Wittenau 4 Kreuzberg 4 Tompelhof 4 Wedding Pankow Eckbauer Turm 2] Kreuzberg 2 Kottb. Tor 0 4 3% 3 Tempelhof 6% Kreuzberg 5% Wilmersd. ,4% Turm Pankow Kreuzberg 3 Pankow 3 Wedding Kottb. Tor Seelenb. V2 3% 1 zur. getr. Gruppe 2 Kirchhammer, R. Vogel, Walter Hopp, Max Holze, Günther Rhodin, Bodo Sternberg, Franz Hohcnsee, Herb. Wilk, Martin Uterhardt, Rob. Dr. Thorbau, W. Anklam, Kurt Gruppe 4 Roesner, Paul Koch, Willi Seiffert, Robert Natzmer, Eugen Scheibe, Robert Brüchner, Siegfr. Friedrich, Helmut Etter, Wilfried Ahlberg, Günte£ Vogel, Reinh. Pankow '5% Empor Ay2 Seelenbind. 3% Kreuzberg 3 Turm 3 Kreuzberg' 2% Tempelhof 2% Wilmersd. 2 Wedding . y2 KönigTegi|zur.-Sp&ndau jgetr. ' Kreuzberg Tcmpolhof Pankow Seolcnbind Adlershof Union-Ob. Empor Spandau Turm ; Wittenau oy2 ,5y2 .4 ;4 *"3 , Bei Redaktionsschluß wurde in atlen Gruppen erbittert um den-Endstand gekämpft. Der erste Platz scheint fast überall festzustehen. Dagegen ist die .Lag© um den zweiten und dritten Platz noch sehr unklar/liier worden erst die letztenPartien die Entscheidung über die Zulassung zur Endrunde erbringen. Die Einladung zur Endrunde der Berliner.Einzelmeisterschaft 1952 ergeht in:den nächsten Tagen an alle Vorberechtigten gesondert. Di©: Sieger; aus den Zwischenrunden-Gruppen melden sich bei 'ihrem Turnierleiter. Aus den Vereinen Schachgesellschaft Eckbauer: Auf „der Jahree-Hauptversämmlung v am 5. Februar wurde der folgende neue Vorstand gewählt 1. Vorsitzender JÖnzel; 2. Vorsitzender Peuker; 1. Kassierer Plensat; 2. Kassierer Frau Giese;vl. Schriftführer Rammin; 2. Schriftführer Grohmann; Technischer Leiter Steneberg.7:Der bisherigo 1. Vorsitzende Erich Stallknecht, der wegen schwerer Erkrankung nicht mehr kandidierte, wurde einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt, ;Jjilr ist'Mitgründer des Schachklubs Eckbauer und gehört diesem seit mehr <alsc24 Jahren; an. Schachklub Humboldt: Blitzmeisterschaft 1951/52: Günter:Becker unter 28 Teilnehmern. Klubmdsterschaft 1951/52: Klubmeistor Kurt Kluge vor Summer und "Ulrich. 2. Klasse: Kiemer vor Krebs und M. Seibt jr. 3♦ Klassen-Fischer vor Nehring und Faust. An der Klubmeisterschaft nahmen 38 Mitglieder-teil- Anläßlich der am 2.4. 2. 52 im Klublokal unter starker Beteiligung von Gästen und Mitgliedern stattgefundenen Feier konnten die Sieger und Plazierten die Diplome und Preise entgegennehmen. Herausgeber: Berliner Schachverband e. V.1 Verantwortlich: Der Pressewart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9, Reichsstr. 4, Tel.: 979344.