Heft 4 - April 1952)


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Beilage der Deutschen Schachzcitutig ' Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin W 35 Nr-4 2. Jahrgang April 1952 Verbandsnachrichten Berliner Einzelmeisterschaft und Jugendmeisterschaft 1952 Die diesjährige Berliner Einzelmeisterschaft stand unter keinem besonders günstigen Stern. So starke Spieler wie Dr. Lehmann, Berthold Koch, Grohmann, Silberann, Kinzel und Pawelczak konnten aus beruflichen oder gesundheitlichen runden nicht teilnehmen beziehungsweise sich nicht an der Zwischenrunde beteiligen. Gumprich mußte bereits zur ersten Runde mit einer heftigen Grippe antreten und wurde nach der fünften Runde gestrichen. Dafür ist es gelungen, im Brandenburgsaal des Schöneberger Rathauses eine würdige Stätte für die Abhaltung der beiden Meisterschäften zu finden. Behörden und Industrie haben wertvolle Preise gestiftet. Der Besuch war von Anfang an recht rege, und auch die Presse trat aus ihrer dorn Schach gegenüber sonst geübten Reserve etwas heraus. Stand nach der Einzelmeisterschaft Mross..........34 Maass..........3 (1) Roesner.........3 Mandel.........2]/2 W.Schmidt . . . . t . . 2J4- Teschner........2 (3) Darga.........2 (1) Hailbauor........2 (1) Vogel..........2 (1) Elstner.........1% (2) Richter.........1% (2) Seiffert.........iy2 (1) 1 (2) 1 (1) 1 • (2) Rhodin Kirchhammer Kühn Hopp Pflughaupt 6. Runde Jugendmeisterschaft Biallas......* . . . 3 Delander . . . . . . . .3 Cawi . .,, . . . Baumbach . . Stahl . . .\ ...... 2#\(1) H. Wucke....... . 2 Golz..........1(1) Wilde......\ . . . 1% (1) Lieb.......... 154 Heikkilla . . . Buentrup . . . Lorenz .... Domino .... Stieg..... W. Schmidt.......* • ■ % ("D F. WTucke....... . 0 ♦ . • » Vz Aus den Vereinen Wanderpreis der südwestlichen Vororte: Zur Förderung des Mannschaftsspiels und der nachbarlichen Beziehungen sind die Schachvereine SK. Lasker,; SK. Schallopp, SG. Südwest und SV. Wilmersdorf übereingekommen, alljährlich in den Monaten April, Mai und Juni untereinander einen Mannschaftswettbewerb auszutragen. Die Mannschaf ton bestehen jeweils aus 15 Spielern, deren Rangfolge für die 3 Runden nicht geändert werden darf, während Ersatzspieler beliebig eingesetzt werden können. Die siegreiche Mannschaft erhält einen Wanderpreis; dieser geht nach dreimaligem Gewinn in den endgültigen Besitz des betreffenden Vereins über. Für 1952 wurden folgende Spieltermine angesetzt: 1. Runde 24.4. (Do) Wilmersdorf-Südwest 28.4. (Mo) Schallopp-Lasker 2. Runde 26.5. (Mo) Lasker-Südwest 29.5. (Do) Schallopp-Wilmersdorf 3. Runde 16.6. (Mo) Wilmersdorf-Lasker 19.6. (Do) Südwest-Schallopp i Känrnfe finden ieweils im Spiellokal des erstgenannten Vereins statt. Spiel-

Seite 2

Berliner Mannschaftsmeisterschaft 1952 —— Stadtliga Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkte. Auswertung 1 * Eckbauer'.. 1 6/2 5 4. 5/2 7fc 61/2 6J4 8 7% 57 Berliner Mannsch V-Meist. 2 Kreuzberg . 1 3/2 --- 8 3/2 4i/2 6 i/v 8 ' 8 54i/2 3 Seelenbinder 1 5 41/2 --- 4 6/2 7 7/2 5 6i/2 5i/2 Ol !/> 4' Union-Ob... 1 6 2 6 — 6I/2 5 5 6 51/2 5 Wilmersdorf 1 4/2 3% 3/2 — 5V2 6 4 47 .■6 Pankow ... 1 2/2 3 — G 6 ö«/2 7% 4f> 7 Turm ....., 1 3/2 3 21/2 5 3 4 — 7 "X/2 «14 42 »/2 8 Spandau ... 1 3./2 3«/i 5 5 4 4 3 — 51/2 7 40 »/2 9 Lasker .... 1 2 2 4 6 3% 21/b 41/2 — 5 33 Absteiger 10 Wedding .. 1 2/2 2 4/2 3 214 3|/2 •> 5 — 301/2 Absteiger Vorstand« und Spielausschuß gratulieren dem Berliner Mannsch.-Meister 1952 zu dem Erfolg. Unter den Absteigern — der Tabellenletzte — befindet sich über-, raschenderweise eine Mannschaft, welche vor noch gar nicht allzu langer Zeit im Besitz der Meisterwürde war. Ein Traditionsvereiri muß Nachwuchskräften weichen! Berliner Mannschaftsmeisterschaft 1952 — Zwischenliga Teilnehmer 1 3 5 6 7 8 9 10 Pkte. Auswertung Gruppe 1 2 8 10 Weißensee.. 1 Nkl.Schachfr. 1 Seelenbinder 2 Tempelhof . 1 Wilmersdorf 2 Eckbauer .. 2 Spandau ... 2 Adlershof .. 1 Neukölln... 2 Kreuzberg.. 2 —■ 5 7/2 6 7 5 6/2 6i/2 8% 7fc 59i/2 5 » 3i/2 5 5/2 61/2 5/2 7 5% 8 «H 2% 6/2 --- 31/2 6 7 7/2 6 5 7 51 4 5 6i/2 — 2/2 7 51/2 61/2 6 *7 50 3 4/2 .4 7/2 '--- 6 4/2 5 7 5i/> 47 0 3% 3 3 4 — 5 6 9 71/ 46 3/2 4/2 21/2 4/2 5 — ö 3/2 5 39 3/2 3 4 3/2 5 4 .5 — 41/2 41/2 37 4/2 ■5 4 3 1 5/2 — 5/2 '36i/2 2/2 2 3 3 41/2 2/2 5 51/Ö 4% — 32V4 Gruppensieger u. Aufsteiger Gruppe 2 2 3 ,8 9 10 Stahl Neukölln.. Wittenau . 1 — 1 1 Steglitz .... 1 Humboldt . 1 Zehlendorf . 1 Lauf. Rein.. 1 Lichtenberg 1 Kottb. Tor . l KönigTegel 1 ■— 9 6 VA 5% 61/2 6 71/ ' /u 8 614 60/2 1 . 5 6 4/2 8 8 8 9 56 4 5 — 41/2 654 8i/; 8 7 5 55/2 4l/o 4 51/2 — 5/2 5 5/, 7 s/2 6 51/2 Wz 51/, 3 4/2* --- 5 5 7 4 61/2 46 31/0 2 3i/2 5 0 — 6 41/2 / 6 42/2 4 3y> iy> 4/2 5 4 — 2 3i/; 81/0 36/2 2% 2 2 3 3 8 — 51/2 36 2 2 3 1/2 6 3 6/2 oi/2 — Dl/v 35 31/2 1 5 4 3/2 4 1/2 41/* 4J/2 31/2 Absteiger Absteiger Gruppensieger u. Aufsteiger Abs teiger Absteiger Vorstand und Spielausschuß gratulieren Weißensee 1 und Stahl zum Gruppon-eieg und Aufstieg. 2 Erste und 2 Zweite Mannschaften müssen den Weg zur A-Klasse , antreten. . ■ • ' ;. Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. v Verantwortlich: Der Pressewart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9, Reichsstr. 4, Tel.: 979344.