Heft 5 - Mai 1952)


Seite 1

Mitteilungsblatt d es B er 1 i ner Schachverbandes e. V, Beilage der Deutschen Schachzeitung Verlag Walter de Gruyter & CoM Berlin W 35 Nr. 5 2. Jahrgang Mai 1952 Verbandsnafchrichten Pokal-Wettkärapfe in Berlin , In den nächsten Tagen erhalten alle Vereine des Berliner Schachverbandes ein/Rundschreiben mit der Aufforderung, Pokal-Wettkämpfe nach dem Ko.-System aus-zurichten* " ' Die Kämpfe beginnen auf der Vereinsebene, gehen auf Verbandsebene weiter und enden schließlich auf der Bundesebone. Bundespräsident H. Emil Dähno hat für diese Kämpfe einen Pokal „Der silberne Turm" gestiftet. Ferner erhält der Sieger auf Bundesebene voraussichtlich die Teilnahmeberechtigung zur Endrunde der Deutschen Meisterschaft. Der Berliner Schächverbänd appelliert an" alle aktiven Schachspioler und fordert sie auf, sich an diesem neuartigen Wettstreit, der alljährlich wiederholt wird, zahlreich zu beteiligen. Aus den Vereinen * 8G7Siidwest"(Zehleridorf): Sieger im Winterturnier der 1. Klasse und Veroins-meisterfür 1952 wurde Walter Mirschenz; er erzielte aus 18 Partion 14 Punkte. Anwärter auf die nächsten Plätze sind dor Vorjalirsmcister Knick sowie Gerston-berger* Schilling und Wilzek. Gleichfalls überlegen gewann R. Bauer das Turnier der 2. Klasse mit 11 Punkten aus 12 Partien. — Die Preisverteilung mit anschließendem Blitzturnier fand am 17. April statt. . Springer-Tegel: Anläßlich des 4. Stiftungsfestes am 8. März 1952 veranstaltete „Springer" Tegel ein Mannschaftsblitzturnier. Folgondo Vereine nahmen daran teil: „Läufer" Reinickendorf, „Eckbauer", ,,S.C. Kreuzberg", „Süd-West", „Turm", „Spandau", „Reinickendorf-West", „Wittenau", „Caissa" und „Springer". Nach dreistündigem Kampf ging hier die Mannschaft von „Läufer" mit 33 Punkten als Sieger hervor, mußte aber auf den gestifteten Wanderpreis von „Springer" verzichten, da die Mannschaft nicht der Turnierordnung entsprach. Damit entführte der Zweite Eckbauer mit 32 Punkten auf ein halbes Jahr den Preis. Dritter wurde der S.C. Kreuzberg mit 30% Punkton. Auf der Jahresversammlung des Clubs' am 19. März 1952 wurden, zum nouen Vorstand gewählt: 1. Vors. u. Jugend wart: G.Schmidt, 2. Vors.: F. Zylske. Kassierer: F. Berger, Schriftführer: G. Feld, Spielleiter: W. Siegmund, Stellv. Jugendwart: H. Brunke, Schach wart: F. Scheller. Zehlexdorf (Schachgesellsohaft Südwest): Ergebnis der Winterturniero 1951/52: Vereinsmeister wurde Walter Mirschenz mit 14: 1 vor Gerstenberger 11%, Knick 11, Wilzek 11, Schilling 10, Riepenhausen 8, Großkopf 7J4, H.Lieb 7J/2,

Seite 2

Dr. Stüber 7% und sieben weiteren Spielern aus der Zwischenliga-Klasse. In der A-Klasse siegte R. Bauer mit 11: 1 vor Laudien 8%, W* Lieb, $y2, Gettner 7 und neun weiteren Teilnehmern. — Blitzmeister wurde überraschend ohne Verlustpartie der Jugendliche Harald Lieb vor Mirschenz, Seidel, Waldt, Großkopf, Riepen-. hausen, Wilzek, R. Bauer u. a. Schachklub Lasker: In der Jahreshauptversammlung am 27. März wurde' folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender Dr. Hans Boethelt, 2. Vorsitzender und Spielleiter Harald Koye, 3* Vorsitzender und Kassenwart Paul Lohauß,' Schriftführer Max Dziallas. . . Im Laufe des vergangenen Spiel Jahres fand ein „Erelis-Gedächtnis-Turnier** statt zu Ehren unseres langjährigen Mitgliedes Herrn Max Erelis und Klubmeisters 1948 und 1949, der am 1. Pfingstfeiertag 1951 verstarb.« An dem Turnier nahmen im Rahmen eines K. O.-Turniers 30 Klubkameraden teil, aus diesem Turnier ging Herr Koye als Sieger hervor. In einem Jahres-'Blitzturnier errang" Herr Koye ebenfalls den Sieg. Zum 10 jährigen Todestag von Capablanca spielte Herr Koye an zehn Brettern „simultan**. Er gewann acht Partien, machte eine remis und verlor eine, * Schachklub Wedding: Die Generalversammlung am 31. März 1952 wählte in den Vorstand: 1. Vorsitzender E. Decker, 2, Vorsitzender P. Jericke, Schriftführer W. Wasmus, Kassierer P. Peuleke, Spielleiter G. Haese, Schachwart G.Rose. Die Anschrift ist: Ernst Decker, N 65, Lynkrstr. 17. Schachklub Kreuzberg e.V.: Auf der Jahres-Hauptversammlung am 10. 4. 52 wurde der folgende Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Ing. B.Weiß, Bln. SW 69, ■ Zossener Str. 52, Tel. 663815; 2. Vorsitzender- Willi Trumpler, Bln. SW 11; Luckenwaldes Str. 1; Kassierer: A. Menzel, Bin- SW61, Wilmsstr.;12; Schriftführer: Rosner, Bln. SW 61, Mehringdamm 113; Turnierleiter: Rdesner, Bln. W35, Alvenslebener Str. 12; TL-Stellvertr.: Schaffert, Bln. W35, Steülmetzstr. 6; Schrank- u. Bücher-wart: Kiehl, Bln. SW 29, Körtestr. 22; Jugendleiter: Kaczmarek, Bln. SO36, Ratiborstr. 12. Kerner wurden mit Sonder-Jugeudaufgaben die Schachfreuride Lemke und Zitscher betraut. ' '. ■ Die alljährlich zur Durchführung gelangende gemeinsame Veranstaltung zwischen Eckbauer, Turm und Kreuzberg am Himmelfahrtstag wird diesmal von dem letztgenannten vorbereitet. Die Mitglieder der beteiligten Vereine werden schon jetzt darauf hingewiesen und sind mit ihren Angehörigen herzlichst eingeladen. Programm und Ziel werden durch die Vorstände in diesen Tagen festgelegt und allen rechtzeitig durch Rundschreiben bekanntgegeben; \ ■ •' Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. l T • Verantwortlich: Der Presse wart des Verbandes Curt Seibert, Charlottenburg 9. Roichsstr. 4, TeK: 979344.