Heft 6 - Juni 1952)


Seite 1

4 • . Mitteilungsblatt des Berliner Seh ach verband es e. V; Beilage der Deutschen Schachzeitung Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin W 35 Ni 2. Jahrgang Juni 1952 Aus den Vereinen Schachverein Wilmersdorf: Der Pokal-Wettkampf Wilmersdorf gegen Süd-West wurde von uns mit 10*4 Zl* 4% Punkten am 24. 4- 52 gewonnen. Arn Montag den 28. 4. 52 spielte Herr Dr. Lehmann bei uns Simultan: 19 gewonnen, 2 Remis, 4 verloren. Gewonnen haben die Herren Brann, Jeckstadt, O. Schmidt und Truotsch. — Remis spielten die Herren v. Düsterlho und Lange. 4S ch ach g nippe Siemens:. Am 16.5. hatte Siemens die Schachgesellscljaft Eckbauer zu einem Vergleichswettkampf an 30 Brettern zu Gast. Der Kampf endete nur 17 : 13 für Schachgesellschaft. Eckbauer, die allerdings nicht ihre stärkste Mannschaft hatte und nur zwei Vertreter der Stadtklasse mitbrachte. Trotzdem kann das Resultat als gut für Siemens bezeichnet werden, zumal überraschenderweise die ersten 4 Bretter für Eckbauer verloren gingen und Siemens an den-ersten 10 Brettern einen 6V£ : 3% Erfolg verbuchen konnte! N eu k ö 11 n o r S c h a ch fr e u n d e: Veroinsinoister für 1952 wurde Schachfreund Walter Gohle mit 6% Punkten (aus 8) vor Schachfreund Siebenwirth mit 5l/2 Punkten und Schachfreund Emmeluth mit 5 Punkten. In der II. Gruppe siegte mit 8 Punkten (aus 9) Schachfreund H. Runow vor 5 Schachfreunden mit je 554 Punkten. • Schachfreund Dr. Brandenburg wurde mit 6% Punkten (aus 7) in der IIL Gruppe Sieger. In der Jahresversammlung am 8. Mai 1952 wurden gewählt: 1. Vors.: W. Bara-nowsky, Spieli. W. Esser, Kassierer u. Schachwart G.Kölling," Schrift f.:. W. Siebenwirth. Verbandsnachrichten Berliner Schach-Einzelmcisterschaft i952 — Endrunde «•1 Teilnehmer Verein 1 2 3 4 5 6 7 8|9 10 11 12 13 14 il 5 1 Iß 17 Pkfe. So/Be % 1 Teschner, R. Wilhiersd. .1 1 1 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 15 94 2 Darga, Kl. Wittcnau 0 Yt 1 1 1 Yt 1 0 1 1 Yt Vt 0 V 1 1 11 * — 69 3 Richter, K. Lichtcnbg. 0 Yt 0 0 Vt 1 1 1 1 Vt 1 1 Yt 1 10 Yi • — 66 Jm Schmidt, W. Tempelhof 0 0 1 — 0 1 1\ 0 Yt 1 1 0 Yt 1 1 1 10 — 63 m Mandel, \V. Kreuzberg 0 0 1 1 — 1 0 Vt 0 0 1 1 Vt 1 Yt 1 Yt 9 56 "Mroß, P. Spandau 1 0 Yt 0 0 — Yt Vt 1 1 1 0 1 1 0 1 0 SYz 53 7 Kirchhammer Pankow 0 Yt 0 1 Yt 0. 1 1 0 1. 0 1 0 Vt 1 8 58.75 50 s Eistncr, R. Pankow 0 0 0 1 Vt Yt 1. .__ 1 0 0 1 1 1 0 0 1 8 58.25 50 9 Kühn, K, Kreuzberg 0 1 0 Yt 0 0 0 —— Yt 1 0 1 1 1 1 0 8 58,25 50 10 Seiffert, R. Pankow 0 0 0 0 1 0 0 1 Yt —_ 1 Yt 1 Vt 1 0 1 7Yi 47,75 47 11 Rösner, P. Kreuzberg 0 0 0 0 0 0 1 1 0 0 — 1 Vt 1 1 7Yi 46,50. 47 12 Hallbauer, P. Wedding 0 Vt 0 1 0 1 0 0 1 Yt 0 — Yt 0 1 1 0 48,50 41 13 Rhodin, B. Turm 0 H •H Yt 0 i 0 0 0 0 Yt — Yt 1 Yt 1 46,25 41 14 Hopp, M. W.Seelenb. 0 1 0 0 0 0 0 0 0 Vt 0 1 Vt 1 1 1 6 40 15 mr « J Vogel, W. Empor 0 0 0 0 Yt 1 1 1 0 0 Vt 0 0 0 — 1 0 5 —* 31 16 Pflughaupt,W. Turm 0 0 Yt 0 0 0 Yt 1 0 1 0 0 Vt 0 0 — 1 4 Yt 34,25 28 17 Maaß, K. Pankow 0 0 0 ü Yt 1 0 0 1 0 0 1 0 0 1 0 — 4 Yt 32,50 28 Berliner Meister 1952 — Rudolf Teschno.r! An 2. Stelle vor K.Richter der deutsche Jugendmeister des DSB — Klaus Darga! Der neue Berliner Meister und Deutsche Meister befand sich in bestechender Form und blieb bis zur letzten Runde ohne (!) Punktverlust. Er und der Tabellenzweitc haben auf dieser sehr stark besetzten Meisterschaft hervorragend ihre Spielstarke demonstriert. K. Richter kam etwas zu spät i n Schwung. .Für Schmidt und Mandel bedeuten der 4. und 5. Platz ebenfalls einen großen Erfolg. Das Verdienst, den Meister besiegt zu haben, gebührt P. Mroß. Schachverhand und Spielausschuß gratulieren allen Erfolgreichen- % Ein Blitzturnier und eine Siegerehrung am Schluütage mit Ansprachen von Bezirks-

Seite 2

Berline r Mannschaftsm< sist'erschaft 1952 — A-Klasse Teilnehmer 1 .2 3 •4 0 7 8 9 10 So/Be Bemerkg. Gruppe 1 • 1 Eökbauer 3 —- 3 8/2 7 6 % 8i/2 8 7 X 54 Gruppen- 2 Cäissa r 4% • 5 0/2 51/, 6i/2 6% 8 10 X 511/2 b leger 3 Friedrichshagen 1 7 5 — 6 4 4 6 6 9 X 47% 4 Siemens 1 ].% 4*4 4 --- 6" 6 6 9 Ö% X 461/0 5 Wit.tenau. -2 3 5% 4 ■ 5 6i/> 10 X 45% 6 Lichtenberg 2 3% 3% 6" 4 5 — 6 " 81/2 7 X 43% 7 Lasker 2 1% 3% 4 4 31/2 4 — 5 5 X 30i/2 8 Wedding 3 2 2 4 1 3 1% 5 --- 3%t X 22 • 9 Adiershof 2 3 0 1 M> 0 3 5 5jA>t — X 18 10 Wilmersdorf 4 X X X X X X X X X --- — Absteiger ; i Gruppe 2 Grün-Weiß - 1 ---- 5 4% «% 6 7% 8i/2 7% 8% 8 61 Gruppen-• O 1 \ /f AVI 2 •Union-Ob. '2 5 __ 4 6% 6 9 7 ? 814 6i/o 591/2 Sieger 3 rvein.-West 1 5J4 6 ,— 5% 7 Öl/, 8 4 Vi ~ 9 " 56/2 m 4 4/2 4 3% 4 51/2 4/2 r\ 5% 4 3/2 5/2 0 48 223 5 Spandau 3' 5 O 8 2 8 5 XU 48 14175 6; Lauf.-Rein. 2 2/2 1 3 4% 6 — 6% 7/2 814 7y2 47 • 7. Wilmersdorf 3 114 3 3/2 4% 2 3% 6 714 6 37 % '■ 8 Stahl 2 2/2 3 2 6% 41/2 2% 4 --- 214 7 34% ■ 1 9 Nkl. Schachfr. 2 1/2 1% 5/2 4 2 i|4 2% 7% — 714 33i/2 , 10' Humboldt' 3 2 3% 1 5 4 3 2% — Absteiger Gruppe 3 ■ 1 Empor Nord 1 --- 6 4/2 6% 6/2 514 7% 6 9 •9/2 61 Gruppen-• 2 •Krouzberg 3 4 ___ 5 .5 4% 7% 7% 7 9 9/2 59 3 Seelenbinder • 3 5/2 5 — 5% 6 4 7 8% 7% 7 56 -.4 Weißensee 2 3/2 5 4% 5 61/, 4 514 51/, 8 47% .5 Humboldt 2 3% 5% 4 5 __ 4»/; 5 7 " 7 47 194,5 6 Tempelhof 2 4/2 214 6 3% 5% 4% 8/2 6 6/2 47 194,0 • 7 SjÄ-ndau. 4 2/2 3 6 5 6% 5 4J/2 41% 8 Neukölln 3 3 W2 4i/2 4% 4% 1 ■ 35»/, 9 Steglitz • 3 \ 1 2% 4% 3 4 3% 514 — 8 33" 10 Turm • 3 V2 % 3 2 3 314 5 3' 2 — 221/2 Absteiger • Gruppe 4 1 Steglitz 2 --- 5/2 7 7 6% 8% ■7 9 5i/2 9 65 Gruppen- - sieger 2 Turm 2 ±Y% — 5% 6/4 514 8 5 6 9 8 58 3 Springer Tegel 1 • 3 4/2 514 4% 4 7% 8!/> 10 9 561/2 4 Mot. Treptow 1 3 01 y 4'/> — 6 6 8% 7 " 7}4 10 56 5 Wedding - 2 31/9 TC / O 51/2 4 — 5 4% 7i4 7 8% 50 6 Zehlendorf 2 2 6 4 5 — 3% 7 6i/o 914 45 • 7 Spandau 5 3 5 2/2 1% 51/2 6% 414 5 6%t 40 8 Rein.-West 2 1 4 1/2 3 2/2 3 5J4 —• 6 6 32% . 9 Lichtenberg 3 414 1 0 2% 3 314 5 4 — 5 28% 10 Cäissa 2 1 2 1. 0 1/2 y> 214 t 4 0 — 17% VorstandUnd Spielausschuß gratulieren den Gruppensiegern, die damit den Aufstieg zur Zwischen-Liga erreicht haben, zu diesem schönen Erfolg. Den-Weg zur B-Klasse müssen die letzten aus den 4 Gruppen antreten. Für Wilmersdorf 4 werden Tlio Bestimmungen der Turnierordnung II9 c u. d bei Wiederbeginn der Meisterschaft in der kommenden Spielsaison wirksam. = ein Brett blieb unbesetzt. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Vorbandes Curt Seifert, Charlottenburg 9. Reichsstr. 4, Tel.: 979344.