Heft 11 - November 1953


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 11 3. Jahrgang November 1953 Harmonischer Vorlauf dos Verbandstasrcs Am 30. September hielt der Berliner Schachverhand im Restaurant Feicht seinen diesjährigen Ordentlichen Verbandstag ab. Zunächst gedachte Dr. Stüber des verstorbenen Regierenden Bürgermeisters und des verstorbenen Leiters des Berliner Sportverbandes, Dr. Ruhemann und berichtete dann über die umfangreiche Tätigkeit des Verbandes im abgelaufenen Geschäftsjahr, dessen überragendes Ereignis die in Berlin durchgeführte deutsche Einzelmeisterschaft war. Der Bericht des Kassenwartes zeigte, daß durch sparsame Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel auch in finanzieller Hinsicht wieder ein befriedigendes Ergebnis erzielt werden konnte. Über die zahlreichen Berliner Turniere gab der Leiter des Spielausschusses einen ausführlichen überblick. Er stellte hierbei fest, daß die Beteiligung an den einzelnen Veranstaltungen des Verbandes gegenüber den früheren Jahren wesentlich gewachsen ist. Auf Vorschlag des Kassenprüfers Jericke wurde der Vorstand entlastet und die bisherigen Mitglieder (1. Vors. Dr. Stüber, Stellv. Vors. A. Kinzel, Spielausschußleiter B. E. Weihs, Kassenwart W. Menschner, Pressewart G. Grohmann) einstimmig wiedergewählt. Lediglich für das Amt des Schriftführers, das Herr Trumpler niederlegte, wurde Frau Rudnick neu in den Vorstand gewählt. Berliner Einzclmeisterschuft Bei Redaktionsschluß war in der Meisterklasse folgender Stand erreicht:1. Bialas 6y2 aus 8 (als einziger Teilnehmer noch ohne Niederlage!), 2./3. Teschner, Kinzel je 6 aus 8, 4./Ö. Darga, Mandel je 5 aus 7, 6. Mross 5 aus 8, 7. Schmidt 4% aus 8, 8. Dr. Lehmann 4 aus 7, 9. Kühn 2]/2 aus 9, 10-/11- Müller, Roesner je 2 aus 9, 12. Maaß \y2 aus 9, 13. Hallbauer 1 aus 6. Gumprich ist nach 2 aus 5 vom Turnier zurückgetreten. Im Vormeisterturnier, Gruppe 1 führen vor der letzten Runde Delander und Tcncnbaum mit je 5y2 vor W. Koch mit 5 sowie Haese und Stern-berg mit je 4. In Gruppe 2 liegt Flad mit 7 aus 8 klar in Führung. Auf den nächsten Plätzen folgen Vogt, Hohensee, Silbermann, Youston und Lieb. In Gruppe 1 dos Hauptturniers steht der Sieger bereits fest. Seppelt gewann sämtliche 8 Partien und ist nicht mehr einzuholen. Eckbauer Berliner roknlmeistcr Aus den Pokalmannschaftskämpfen, die in diesem Jahr zum erstenmal durchgeführt wurden, ging die Berliner Schachgesellschaft Eckbauer als Sieger hervor. Sie errang damit den vom Berliner Schachverband für diesen Wettbewerb als Wanderpreis gestifteten wertvollen Silbcrpokal. In der Vorschlußrunde gewannen Eckbauer gegen Wilmersdorf mit 10:5 und Wittenau gegen Humboldt mit 8%:6%. Den spannenden Schlußkampf konnte Eckbauer mit 9'/2:51/i für sich entscheiden, da die Wittenauer mehrere Partien durch grobe Fehler verloren. Jiigend-Städtekanip! Hamburg —Berlin Die Jugendnlannschaften der beiden Schachmetropolen trugen am 10. Oktober im Restaurant Schultheiß an der Gedächtniskirche einen doppelrundigen Freundschaftekampf aus. Die Berliner Nachwuchsspieler zeigten erneut ihre Überlegenheit und gewannen den ersten Kampf mit 5% :2y2 und den Rückwettkampf mit 4l/2:3 y2. Nachstehend die Einzclergebnisse (Hamburg zuerst genannt): Rellstab jr. —Darga..... 0 :2 Zickelbein —Domino .... 1 :1 Engel—Bialas....... 54 :1/4 Behrenbruch — Schmidt . . . \y2: «/2 Schröder—Delander..... 1%: y2 Braatz —Hildebrandt . . . . y> :\y, Voelske —Lieb....... 0 :2 Langmann —Hecht..... l" :1"

Seite 2

Durch einen knappen Sieg nach Wertungspunkten über den Hamburger Schachklub in der Zwischenrunde der deutschen Mannschaftsmeisterschaft (am 10. Oktober im Hotel am Zoo) sicherte sich die Berliner Schachgesellschaft Eckbauer auch in diesem Jahr wieder die Teilnahmeberechtigung für die Endrunde. Die Entscheidung fiel erst durch das Abschätzen der unbeendeten Partie Gumprich—Ahues, die aber von den Meistern Carls, Gilg und Dr. Rödl übereinstimmend als unentschieden gewertet wurde. An den einzelnen Brettern gab es folgende Ergebnisse: Dr. Lehmann —Heinicke . . 1 :0 Pawelczak — Brinkmann ... lA'- lA Gumprich —Ahues......¥i: Yi Czach—Secula....... Vz- Vz Orohmann —Pfeiffer .... V*: lA Tenenbaum —Pfaue.....0 :1 Kinzel —Rodatz ......1 :0 Vogt —Dr. Törber......0 :1 Kommende Ereignisse Die traditionellen Mannschaftskämpfc der Berliner Vereine werden wieder in verschiedenen Klassen durchgeführt und beginnen am 15. November. Die nächsten Runden werden am 29. November und 13. Dezember gespielt. Die Ausschreibung . geht, den Vereinen in Kürze zu. — Nachdem der Sportverkehr zwischen Ost und West wieder aufgenommen wurde, ist geplant, am 5. und 6. Dezember zwei große gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen. Ans den Vereinen Spandauer Rehach verein: Im jetzt beendeten Sommerturnier erzielten Groß, Razga und Karge je 9% Punkte. Stichkämpfe ergaben die vorstehende Reihenfolge. Die nächsten Plätze belegten Matthes mit 9 vor Eifler und Anklam mit je 8% Punkten. — Auch das Blitzturnier (Klasse I) gewann Groß vor Reinke, Heckel, Mohr und Eckstein. In Klasse II siegte Seifarth vor Torkel, Schwenzer, Schröder und Wentorf. — Am Winterturnier beteiligen sich 80 Spieler in 6 Gruppen. Schachverein Wittenau-Ost: In der Vollversammlung am 9. Oktober wurde Paul Thiecke, Berlin-Wittenau, Kol. Tasche 33, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Schachgemeinschaft Wiheil: Die Spielabende finden jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Hauptgebäude der Wittenauer Heilstätten statt. Gäste sind jederzeit willkommen. Schachklub König e.V.: Die Jahreshauptversammlung wählte am 9. September folgenden neuen Vorstand: 1. Vors. Heinz Nachtigall, Berlin-Tegel, Schloßstraße 31, 2. Vors. und Kassenwart W. Haesch, Am Brunnen 7, Schriftführerin Luise Astmann, Havelmüllerweg 18, 1. Spielleiter Dr. Schreiber, Tile Brüggeweg 23, 2. Spielleiter B. Nehls, Gorkistr. 3, Geräte- und Jugendwart K. Reinartz, Tile Brügge weg 17. Sehachklub Turm: In der Mitgliederversammlung am 2. Oktober wurde einstimmig folgender Vorstand gewählt: 1. Vors. Berthold Hoffmann, NW 87, Sickinger Str. 1, 2. Vors. Hans Jeroske, NW 21, Krefelder Str. 4, Kassierer E. Seidel, NW 87, Beußelstr. 5, Turnierleiter A.Grimm, NW 21, Havelberger Str. 11, Vertreter B. Langanki, Sehachwarte E. Stroede und H. Dumke. — Zu Ehrenmitgliedern wurden Frau Friedel Redlieh und Gerhard Treumann ernannt. Sehachklub Weiße Dame: Ab 10. November wird wieder im alten Spiellokal Schultheiß-Quelle, Berlin W 30, Courbierestr. 13, Tel. 247248, jeden Dienstag von 19 bis 24 Uhr gespielt. Schach kl üb Humboldt: Eine Zehnermannsehaft unternahm am 10. und 11. Oktober eine Fahrt in den schönen Spreewald und trug in Vetschau einen Frcundschaftftkampf gegen eine Mannschaft des Kreises Calau aus. Die Berliner, die eine außerordentlich herzliche Aufnahme fanden, gewannen mit 6% zu 3% Punkten. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine mit viel Beifall aufgenommene Schachpartie mit lebenden Figuren vorgeführt. Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes Gottfried Grohmann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 914625, 344410 Verlag: Walter de Gruyter & Co., Berlin W35