Heft 2 - Februar 1953


Seite 1

ivi i i iv*ii u 11 5 j u i a ii des Berliner Schachverbandes e. V. Nr. 2 3. Jahrgang Februar 1953 Deutsche Einzelnieisterschaft In Berlin? Das Präsidium und der Beirat des Deutschen Schachbundes haben auf ihrer letzten Sitzung in Stuttgart den Wunsch zum Ausdruck gebracht, die Deutsche Einzelmeisterschaft sowie den diesjährigen Kongreß des Deutschen Schachbundes in Berlin durchzuführen. Der Vorstand des Berliner Schachverbandes hat diese Absicht freudig begrüßt und ist z. Zt. nach besten Kräften bemüht, die hierfür erforderlichen, erheblichen finanziellen Mittel aufzubringen. Sollten diese Bemühungen von Erfolg gekrönt sein, wäre diese Veranstaltung zweifellos das bedeutendste schach-liche Ereignis nach dem Kriege, und alle Berliner Schachfreunde hätten nach jahrzehntelanger Pause wieder einmal Gelegenheit, die gesamte deutsche Spitzenklasse im Kampf um die höchste Würde im deutschen ScTiach zu beobachten. Als Zeitpunkt der Austragung ist Ende März/Anfang April vorgesehen. Berliner Mannschaftsmeflerschaft 1953 Bis zur 4. Runde sind inzwischen die Kämpfe um-die Berliner Mannschaftsmeisterschaft gediehen, und in der Zwischenliga 2 konnte Tempelhof 1 bereits einen Vorsprung von 7 Punkten herausholen. Auch in Klasse A 1 und C haben Wedding 2 bzw. Siemens 3 je 4% Punkte mehr als ihre Verfolger. In allen anderen Gruppen, insbesondere auch in der Stadtliga, sind die ersten Plätze noch hart umkämpft. In der Stadtliga stehen Kreuzberg und Wilmersdorf punktgleich an der Spitze, nachdem der Titelverteidiger Eckbauer seinen rückständigen Kampf gegen Spandau völlig überraschend und zum Teil bedingt durch Besetzungsschwierigkeiten mit 1% zu 6% (!) Punkten verloren hat und in der 4. Runde auch von Kreuzberg knapp mit 3% zu 4% Punkten geschlagen wurde. Die folgende Übersicht zeigt den Stand nach der 4. Runde (bei der C-Klasse nach der 5. Runde). Stadtliga L/2. Kreuzberg 1.......22 6. Neuköllner Schachklub . . . 16% 1./2. Wilmersdorf 1......22 7. Spandau..........14% 3./4. Eckbauer 1 .......18% 8. Wittenau.........13 3./4. Wedding. 1.......18% 9. Neuköllner Schachfreunde. . 10% 5. Lasker..........17 10. Turm...........7% 25 i/A 18% \ Zwischenliga 1 Zwischenliga 2 1. Läufer Reinickendorf 1 ... 22% 1. Tempelhof 1........25% 2. Süd-West 1.....21%+2 H. 2. Kreuzberg 2........ 3. Wilmersdorf 2.......18 3. Eckbauer 2........17% Klasse AI " Klasse A2 1. Wedding 2......... 24% 1. Lasker 2.......... 22% 2. Läufer Reinickendorf 2 ... 20 2. Tempelhof 2........ 21% 3. Eckbauer 4........ 19 3. Spandau 3......... 18% Klasse B 1 Klasse B2 Klasse C 1. Weiße Dame 1. 23 1. Wittenau 3 ... 24 1. Siemens 3 ... 32 2. Eckbauer 5 . . 21% 2. Kottbuser Tor . 22% 2. Lasker 4 ... 27% 3. Turm 3 .... 18% 3. Hertha 06 1 ..21-fH. 3. Läufer Rein. 4 . 25 Berliner Einzelmeisterschaft 1053 Die Vorbereitungen für eine würdige Ausgestaltung sind in vollem Gange. Allen Vereinen ist bereits vom Spielausschuß ein informatorisches Rundschreiben zu- \

Seite 2

J gestellt worden, dem in Kürze weitere Unterlagen und Anmeldeformulare folgen werden. Fest steht bereits, daß das bisherige Verfahren — Vorrunde, Zwischenrunde, Endrunde — durch ein Spielsystem in Klassen ersetzt wird. Vorgesehen sind folgende Klassen: Berliner Meisterturnier......1 Gruppe Vormeisterturnier.........2 Gruppen Hauptturnier...........4 Gruppen A-Klasse ............8 Gruppen B-Klasse............16 Gruppen C-Klasse.............32 Gruppen Jede Gruppe soll 12, höchstens 14 Teilnehmer umfassen. Die Einstufung der Teilnehmer in die einzelnen Turniere bzw. Klassen erfolgt auf Grund der bisherigen Leistungen durch den Spielausschuß im Einvernehmen mit allen Vereinsspielleitern. Der Auf- und Abstieg soll so geregelt werden, daß jeweils die vier Letzten jeder Gruppe des höheren Turniers absteigen und die beiden Ersten jeder Gruppe der nachfolgenden Klasse aufsteigen. Bei diesem System kann z. B. ein Spieler, der in diesem Jahr in das Hauptturnief (Platzziffer 37—84 der Gesamtwertung bei je 12 Teilnehmern) eingestuft wird, bereits im übernächsten Jahr am Berliner Meisterturnier teilnehmen. k Die Spiele beginnen in allen Klüsen End» März bzw. Anfang April, wobei das Berliner Meisterturnier wieder ils repräsentative Veranstaltung durchgeführt werden soll. Aus den Vereinen Schach verein Wilmersdorf: Einen ,,Obsttag" hatten die Wilmersdorfer Schachfreunde am 4. Januar, an dem ein großes Xeujahrsblitzturnier ausgetragen wurde. Mitglieder des Vereins hatten hierfür größere Mengen Obst sowie Bücher und Spirituosen gestiftet, so daß fast jeder Teilnehmer mit einem Preis bedacht werden konnte. Nachstehend die Ergebnisse: Stadtklasse (11 Teilnehmer) 1. Teschner 7l/2, 2. Mroß 7, 3. Cawi 6%, 4. Fuchs 6, 5. Dr. Lehmann 5%- Zwischcn-Liga (8 Teilnehmer) 1./2. Woelck und Feese je 5y2, 3./4. Wolff und Köster je 41/2- A-Klasse (10 Teilnehmer) 1./2. Ahlers und Kaulich je 7%» Boeske 6, 4. v. Düsterlho 4%. B-Klasse (10 Teilnehmer) 1./2. Brann und Garden je 8, 3. Heibig 7, 4. Birkfeld 5l/2. Schach kl üb Kreuzberg e. V.: In den ersten Januartagen begann in sechs Spielklassen bei sehr starker Besetzung die Klubmeisterschaft 1953. Der Klub-meistertitel, den Mandel gegen Pawelczak, Roesner, Kühn, Schulz, Vogel und viele andere fast gleichwertige Rivalen zu verteidigen hat, ist in diesem Jahr besonders begehrt, da beachtliche Spenden verschiedener Klubfreunde dem Vorstand die .Möglichkeit geben, dem Ehrentitel auch noch einen wertvollen Preis hinzuzufügen. Außerdem werden auch die Zweiten und Dritten in allen Klassen Preise erhalten. Schachspielgemeinschaft Reinickendorf-West: In der Jahresmitglieder-versammlung am 5. Januar wurde nachstehender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Heinz Mielke, Bln.-Reinickendorf 3, Engelmannweg 11; 2. Vorsitzender: Jakob Hillbrunner, Bln.-Reinickendorf 3, Zobeltitzstr. 48; Spiel- und Jugendleiter: Johann Baron, Bln.-Reinickendorf 3, Kienhorststr. 36; Kassierer: Bruno Rechholz, Bln.-Borsigwalde, Borsigwalder Weg 1; Schriftführer: Horst Bischoff, Bln.-Reinickendorf 3, Kuhnstr. 1; Schachwart: Wilhelm Meyer, Bln.-Reinickendorf 3, Gen.-Woyna-Str. 57. Schachklub Wittenau: Am 21. 2. 1053 findet zur Feier des 20jährigen Bestehens ein Gesellschaftsabend im Neuen Saal des Ratskellers Wittenau statt, zu dem alle Schachfreunde der benachbarten Vereine herzlichst eingeladen sind. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Prassewarb des Verbandes Gottfried G roh mann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 914625, 3444 10 Verlag: Walter de Gruyter & Co., Berlin W35