Heft 4  - April 1953


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 4 3. Jahrgang April 1953 Berlin, Blickpunkt der deutschen Schaclnvelt Wenn Sie, verehrter Schnell freund, dieses Mitteilungsblatt in <lie Hunde bekommen, ist das Turnier um die diesjährige Deutsche. Einzel meist erschuft bereits im vollen Gange. Noch bis zum 14. April ist aber im Restaurant Feicht. Kurfürstendamrn 193/194, täglich von 17.30 Uhr bis 22.30 Uhr, Gelegenheit, den Kampf der deutschen Schach-Elite zu beobachten. Große Demonstrationsbretter, die im Turniersaal aufgestellt sind, sorgen dafür, daß alle Partien von den Zuschauern bequem verfolgt werden können. Mit Ausnahme von Kieningcr, Kohler und Lothar Schmid. die aus beruflichen Gründen verhindert sind, haben alle westdeutschen Meister ihre Beteiligung zugesagt. Die Teilnehmerliste enthält also folgende Namen: Christoph (Herrn»). Eisinger (Karlsruhe), Gilg (Kolbermoor Bayern), Hahn (Bayreuth). Heemsoth (Bremen), Heinicke (Hamburg), Hönlinger (Duisburg), .Jäger (Frankfurt), Joppen (Heidenheim/Württemberg), Dr. Lange (Essen), Dr. Lehmann (Berlin). Pfeiffer (Hamburg), Schuster (Stuttgart), Teschner (Berlin), Unzicker (München) und der Sieger aus dem Pokalkampf um den Silbernen Turm, Stephan (HalleWestfalen). Prognosen über den vermutlichen Sieger wollen wir nicht stellen, aber bei dieser erstklassigen Besetzung dürfte es bis zur letzten Runde spannende Kämpfe geben. Als Auftakt zur Deutschen Einzelmeisterschaft ist aber inzwischen auch die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in Berlin durchgeführt worden. Am 29. März hatte die Schachgesellschaft Eckbauer den Münchener SchachkInb von 1836 in ihrem neuen Spiellokal, Kaiserdunmm 109, zu Gast. München hatte sich durch Siege über die spielstarken Vereine von Freiburg (7:1) und Düsseldorf (5 : 3) für die Endrunde qualifiziert, während Eckbauer in Hamburg kaum vor einer leichteren Aufgabe stand. Ob es diesmal gelingen wird, die Meisterschaft nach Berlin zu bringen ? Sie. lieber Leser, werden es jetzt schon wissen! Wenn Sie sich aber nicht nur für das praktische Spiel t'er Meister, sondern auch für die hinter den Kulissen geleistete Arbeit der Organisatoren interessieren, dann besuchen Sie den Kongreß des Deutschen Schachbundes, der am 11. und 12. April (jeweils ab 10 Uhr) im Hause Gehrhus, Berlin-Grunewald. Brahnustr. 4/10. abgehalten wird. Als wichtigste Punkte der Tagesordnung nennen wir die Berichte des Vorstandes, die Genehmigung der Satzungen und die Beratung einer neuen Turnierordnung. Der Eintritt zu dem Kongreß sowie zur Schlußfeier der Deutschen Einzel meisterschaft am 14. April ist frei, und der Vorstand des Berliner Schach-Verbandes erwartet deshalb gerade zu diesen Veranstaltungen eir.e rege Beteiligung. So siegte Kckbauer in Hnmburjr Schachgesellschaft Eckbauer Bielefelder Schachklub Schachgesellschaft Eckbauer Hainburger Schachklub Dr. Lehmann !/2 Gumprich J4 Grohmann l Kinzel 1 Tenenbaum l Vogt !/2 Steneberg l Probst 0 Dr. Lach mann Hafner i/2 Illgen 0 Meyer 0 Tempelmeyer 0 Strick ler y2 Brinkhoff 0 Wesselowskv 1 Dr. Lehmann 1 Gumprich i/2 Grohmann 0 Kinzel 1 Tenenbaum J/2 Vogt 0 " Steneberg V2 Probst 1 Heinieke U Ahues '., Pfeiffer 1 Hodatz 0 Secula !-2 Hirsch 1 Breyde Vi Dr. Kortsachia 0 5V2 3 Vä 4'/2 6 72

Seite 2

Der Kampf Hamburg gegen Bielefeld endete 5 zu 3, so daß sich folgender Endstand ergab: 1. Kckbauer 10, 2. Hamburg S%, 3. Bielefeld 5% Punkte. Berliner Mannschaftsmeisterschaft Die letzte Hunde der Berliner Mannschaftsmeisterschaft wird wegen des Wettkampfes Kckbauer gegen München für alle Klassen auf Sonntag, 19. April verlegt. In der Stadtliga entscheiden erst die Kämpfe Kekbauer gegen Wilmersdorf und Kreuzberg gegen Neuköllner Schachklub über den neuen Meister. Augenblicklich zeigt die Spitzengruppe folgenden Stand: Kckbauer 42 + 2 H., Wilmersdorf 41%, Kreuzberg 39. Neuköllner Schachklub 3/5. Wedding und Lasker je 31%. Wegen der beiden Hängepartien von Kckbauer (tregen Spandau) läuft z. Zt. noch ein Protest. Zwischenliga Gr. I: Südwest 43%. Wilmersdorf 2 41%. Schallopp 39 + H. Zwiseheuliga Gr. 2: Tempclhof 53. Kckbauer 2 38, Kreuzberg 2 34%. A-Klasse I: Wedding 2 42 4- H.. Kckbauer 4 38, Läufer Hein. 2 36% + H. A-Klasse 2: Lasker 2 47'.,. Wittenau 2 39% 4- 2 H. B-Klasse I : Weiße Dame 46. Kckbauer 5 40. Kreuzherg 4 u. Tempelhof 4 je 34. B- Klasse 2: Hertha Ott 42 - 3 11.. Kottb. Tor 2 41 -f 3 H., Caissa 41. i ('-Klasse: Siemens .'(i(i • 2 • H.. Südwest 3 57. Lasker 4, Schallopp 4 je o4%. Aus den Vereinen Sehaeh k I u h Neukölln: Aus Anlaß des "»Ojährigen Bestehen« wurde ein Jubiläumsturnier in drei Klassen dureh geführt, das folgendes Ergebnis hatte: I. Klasse (14 Teilnehmer): I. Delander 11%. 2. 3. (Johle. Paus je 8%, 4./5. Weiß, Pinkall je 8 Punkte. '2. Klasse (II Teilnehmer): 1. Ludwig 7%. 2. Luckstein 7. 3. Kumpc /»% Punkte. iJ. Klasse (l(i Teilnehmer): I. Nehlert 13% Punkte. Die Hangfolg«' i\vr übrigen Teilnehmer steht noch nicht fest. Zu der Jubiläumsfeier, dir am 1). Mai in den Prachtsälen Neukölln, .lonasstr. 22. stattfindet, sind alle Berliner Schachircundi« herzlichst eingeladen. Neuköllner Schaehfreu nde: Den Sieg im Winterturnier 1952/53 und damit den Titel ..Klubmeister" errang Schachfreund Fritz Pinkall mit dem glänzenden Krgebnis von 11 Punkten aus 11 Partien. H. Paprotzki belegte mit 8% Punkten den 2. Platz vor H. Hartmaun und W. (Johle mit je 7 Punkten. In Gruppe II siegte K. Steinack mit 10 Punkten (aus 12) vor Dr. Brandenburg 9 und K. Bohn H Punkte. Sieger der Gruppe 111 wurde Michaelis mit 5 Punkten. Schach verein Wilmersdorf: In dem Sechs-Meisterturnier konnte Budrich bisher mit dem Deutschlandmeister Teschner Schritt halten. Nach 4 Runden stehen beide mit je 2% Punkten an der Spitze vor Fuchs 2 -+- H., Darga und Müller je 1% und Dr. Lehmann 1 -f H. — Wolfgang Müller, der Berliner Pokalmeister, mußte sieh in Hamburg gegen Heinicke nach hartem Kampf geschlagen geben und schied damit aus den weiteren Kämpfen um die Deutsche Pokal meisterschaft aus. Schachgesellschaft Kekbauer e. V.: Am 27. März wurden neue Klubräume im Restaurant Schultheiß am Lietzensee, Kaiserdamm 109, Tel. 345576, bezogen. Spieltage sind jetzt wieder Dienstag und Freitag ab 19 Uhr. Verkehrsverbindungen: S-Bahn: Witzlehen. l'-Bnhn: Sophie-Charlotte-Platz. Straßenbahn: fiO und 75, Omnibus: A 10 und A 21. Der verdiente Berliner Schaehorganisator und Khren-vorsitzende der Schachgcsellsehaft Kckbauer. Krich Stallknecht, feierte am 9. März seinen 60. (Jeburtstag. Wir wünschen ihm noch nachträglich für das neue Jahrzehnt beste* (Gesundheit und alles (Jute! Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Presse wart des Verbandes Gottfried Grohmann, Brilin-Charlntirnbur-rö. Kantstr. 75, Tel.: 9146 25, 344410 Verlag: Wallerde (Jnivler & Co., Berlin W35