Heft 9 - September 1953


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Nr. 9 3. Jahrgang September 1953 Binlns auch Beutscher Jusrendniefster lO.VJ Nachdem wir Wolfram Binlas vom Schachklub Kreuzberg in unserem letzten Mitteilungsblatt als neuen Berliner .lugeudmeister vorstellen konnten, siebte er auch bei den .Jugendmcisterschaftcn des Deutschen .Schachbundes, die vom 31. .Juli bis 10. August mit 13 Teilnehmern in Gelsenkirchen ausgetragen wurden. Mit je 9 Punkten setzte er sich gemeinsam mit dem Vertreter Bayerns. Schwarz (Erlangen), an die Spitze der Tabelle und schlug seinen Rivalen in dem anschließend gespielten Stich kämpf klar mit 2 : 0 Punkten. — Dieser glänzende Krfolg und das ausgezeichnete Ergebnis, das Klaus Darga kürzlich bei den Jugend Weltmeisterschaften erzielte, beweisen eindeutig, daß Berlin augenblicklich die stärksten Nachwuchsspieler Deutschlands besitzt. Gemeinsam mit unseren Meistern Tesehner und Dr. Lehmann sind sie berufen, die frühere Spitzenstellung Berlins im Deutschen Schach zurückzuerobern. Applaus für Steglitzer Bürgermeister Im Rahmen der .Steglitzer Festwoche warb der Schachklub Schallopp mit drei großen Veranstaltungen für das Schachspiel. Am 17. August gab Meister Teschner eine Simultanvorstellung an 27 Brettern und verlor keine Partie. Nur drei Gegnern gestattete er ein Unentschieden, und zwar Küchler, Schrankel und dem Bezirksbürgermeister von Steglitz. Zehden, dessen Erfolg von den zahlreich erschienenen Zuschauern mit lebhaftem Applaus quittiert wurde. Herr Zehden. der selbst begeisterter Schachspieler ist, hatte zu Beginn der Veranstaltung die ideellen Werte unseres königlichen Spiels hervorgehoben und untermauerte seine Worte durch seinen Eintritt in den Schachklub Schallopp. Am 19. August fand ein großes Blitzturnier statt. 40 der stärksten Spieler Berlins bewarben sich um die von der Steglitzer Bezirksverwaltung gestifteten drei silbernen Pokale. Den 1. Preis errang ungeschlagen Teschner, 2. Grohmann, 3. Tenenbaum, 4. Mross,;*>. Koesner. (i. Körner. Die Preise wurden den Siegern von Herrn Bezirksstadt rat W. Grobecker und von dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Sportvereine. Herrn Hatscher. überreicht. Die Organisation dieser Veranstaltungen, die am 21. August mit einem Gästeabend abgeschlossen wurden, wurde in vorbildlicher Weise von dem Spielleiter des Schachklubs Schallopp, Martin Wilk, geleitet. Querschnitt durch das Berliner Schädlichen In der Berliner Damenmeisterschaft !*>♦"># siegte überraschend Frl. Krause (Eckbauer) mit 6 Punkten aus 8 Partien vor Fr. Klabunde i%\/.»% Fr. Redlich 5, Fr. Rudnick S1/* und Fr. Lehmann 0 Punkte. Frl. Krause wird Berlin auf der gesamtdeutschen Damenmeisterschaft vertreten, die im Oktober in Baden ausgetragen werden soll. — Bei den Pokal-Einzebvettkümpfen liegen noch folgende IG Spieler im Rennen: Mekas, Mross, Müller (Wilmersdorf); Matthias, Presting (Humboldt); Delander, Ohlmann (Neukölln); Vogel (Wittenau): W. Koch (Tempelhof); Vogt (Eckbauer); Lieb (Südwest); Bialas (Kreuzberg); Schulze (Schallopp); Eberhardt (König-Tegel); Liesegang (Wedding) und Langanki. Die letzten Kunden werden gespielt: (i. 9. Schachklub Neukölln. Kmser Str. SÜ, 13. 9. Schachklub Kreuzberg, Urbanstr. 20
\d 20. 9. Schachklub Tempelhof, Kaiser-Wilhelm-Str. 74. Beginn jeweils 9 Uhr. — Die 2. Runde der Pokal-Mannschuftswettkämpfe brachte folgende Ergebnisse: Eckbauer I — Eckbauer 111 11 V : 3j/2, Humboldt I — Kott-busser Tor I 11:4. Wilmersdorf I — Kreuzberg 1 9:6 und Wittenau 1 -- Läufer Reinickendorf I ll1i:M/i» l0 vr zuerst genannten .Mannschaften bestreiten

Seite 2

in der ersten Septemberhälfte die Vorschlußrunde dieses Wettbewerbs. — Zur Berliner Kinzelineisterseliaft 1958 haben sich insgesamt 202 Spieler gemeldet. In den unteren Klassen laufen die Turniere bereits in Kürze an; das Meisterturnier beginnt voraussichtlich in der Woche vom 20. bis 26. September. Jedem Teilnehmer geht die Einladung direkt vom Verband zu. — Für ein Vorturnier zur Deutsehen Kinzelineisterschaft, das vom 12. bis 20. 9. in Hitzacker a. d. Elbe stattfindet, wird der Berliner Schach verband Gumprich (Eekbaucr) und Mross (Wilmersdorf) nominieren. Auf diesem Turnier sind außerdem Hamburg und Aieclersachsen mit je 3, Schleswig mit 2 und Weser-Ems sowie Köln mit je einem Teilnehmer vertreten. - In der Vorrunde zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, die im K.o.-System durchgeführt wird, trifft die Berliner Schachgesellschaft Eckbauer Anfang September in Hannover auf den dortigen Schachklub. - Zu dem Ordentlichen Verbnudsfajr, den der Berliner Schachverband Ende September oder Anfang Oktober abhalten wird, gehen den Vereinen die Einladungen in Kürze zu. Aus den Vereinen Schachklub Weiße Dame: Das Spiellokal mußte erneut gewechselt werden und befindet sich jetzt im Restaurant M. Reimann, Berlin W 35, Ziethenstr. 8, Tel. 240014. Gespielt wird jeden Dienstag von 19-24 Uhr. — Am 11.8. fand ein Freundschaftskampf gegen Hertha 05 statt, der mit 6:7 verloren wurde. Schachklub Wittenau: In der Generalversammlung am 31.7. wurde der bisherige Vorstand 0. Niebcr, Vorsitzender, R. Vogel, Spielleiter und K. Frisch-muth, Kassierer mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neu gewählt wurden G. Breuer zum stellvertretenden Vorsitzenden und K. Maaß zum stellvertretenden Spielleiter. — In diesen Tagen ging das Sommerturnier zu Ende, das in 5 Klassen mit insgesamt 40 Teilnehmern durchgeführt wurde. In der Spitzenklasse siegte Darga vor Maaß, Vogel und Nieber jr. Schach kl ub Kruzberg: Bialas owain nach Stichkampf die. Pokalmeisterschaft des Klubs. — Ein Freundschaftskampf gegen DeTcWe wurde am 14.8. mit K) J4: 4i/i gewonnen. — Die Endrunde der Kreuzberger Bezirksmeisterschaft ist zur Zeit noch völlig offen. Folgende Spieler sind hieran beteiligt: Freitag (Titelverteidiger), Sternherg, Lohse, Thunig, Schneider, Heise und Lewandoswki. — Ende September werden Klaus Darga und Wolfram Bialas Vorträge über Kopenhagen und Gelsenkirchen bringen und Partien demonstrieren. Gäste sind zu diesen Veranstaltungen, zu denen noch Einladungen mit genauen Daten folgen werden, herzlichst willkommen. Schachgescllschaft Südwest: Meister Pawclczak spielte an 12 Brettern simultan mit dem Ergebnis -f «S, =3,-1 (Simonowitseh). ■ Das Vereinspokal-turnier um den Wanderpreis ,,Das Meister-Schachspiel" gewann Harald Lieb in einem dramatischen Finish gegen Ullrich Knick, der die erste Partie remis hielt und in der zweiten ein kompliziertes Endspiel trotz bester Chancen „verschaukelte**. Schachklub Sehallopp: In der Mitgliederversammlung am 10. August wurde K. Lehmann zum Schriftführer und Martin Wilk, Berlin-Steglitz, Buggestr. 14 (Tel. 723S53) zum »Spielführer gewählt. Spielabende wie bisher jeden Montag und Donnerstag im Breitenbachkeller. Berliner Schachgescllschaft Eekbaucr: Die beiden Hängepartien aus der Kuropa-Tournec wurden folgendermaßen abgeschätzt: Remis gegen Heidelberg und Gewinn gegen Salzburg. Beide Wettkämpfer wurden also mit 4% zu 3% ge* wnnnen, und das Gesamtpunktverhältnis stellt sich auf 66:40 Punkte zugunsten von Eekbaucr. Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Presse wart des Verbandes Gottfried Grohmann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 76, Tel.: 9146 25, 344410 Verlag: Walter de Gruytcr & Co., Berlin W35