Heft 10 - Oktober 1954


Seite 1

ivmieiiuiigsuiaii des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 10 4. Jahrgang Oktober 1954 A ußerordcntlicher Verbandstag Am 23.9. fand im Klubhaus Wilmersdorf, Giesolerstr. 17, unter Leitung des 2. Vorsitzenden des Berliner Schachverbandes Alfred Kinzel ein außerordentlicher Verbandstag statt, auf dem einstimmig beschlossen wurde, den ordentlichen Verbandstag, der satzungsgemäß im September abgehalten werden muß, in don Monat November zu verlegen, da der 1. Vorsitzende Dr. Stübcr z. Zt. erkrankt ist. Wir wünschen Herrn Dr. Stüber recht baldige Genesung und hoffen, daß er die Leitung des Berliner Schachverbandes wieder in wenigen Wochen übernehmen kann. Steglitzer Festwoche Der Schachverein Schallop veranstaltete anläßlich der Festwoche ein Blitzturnier in vier Gruppen, zu dem der Steglitzer Bürgermeister Herr Zehden erschienen war, m der SG. Südwest den errungenen Südwest-Pokal zu überreichen. Herr Zehden brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, daß auch die Schachspieler sich innerhalb der Festwoche der breiten Öffentlichkeit vorstellten, um für ihr Spiel zu werben. In der Meistergruppe siegte Flad mit 11 \/2 aus 13 vor Teschner 11, Dahl 10, Elet-ner 9 und Mroß 7%. Gruppe A: Hilgers Sl/2 nach Stichkampf mit Haum 8% aus 11 vor Hofmeister 8, Picking 7 und 0. Schmidt 6. Gruppe B: Mirschenz 10 nach Stichkampf mit Kühn 10 aus 11 vor Wilzeck 7, Abend und Ludigkeit je 5%. Gruppe C: Müller 10 aus 13 vor Hinz 9, Lüpke 9, Hofmeister Sl/2 und Tonding 714. Alle aufgeführten 20 Spieler erhielten Preise und waren je nach ihrem Temperament mit ihren Ergebnissen zufrieden. Am 20. September überreichten Herr Zehden, Herr Stadtrat Grobecker und Herr Hatscher (Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Steglitzer Sportvereine) im Rahmen einer Feier im Heese-Gymnasium persönlich den beiden Siegern des Meisterturniers die silbernen Pokale mit Gravierung. Berliner Schachtelegrumm Harald Lieb vertritt Berlin auf der Jugendmeisterschaft des Deutschen Schachbundes, die vom 30. 9. bis 10. 10. in Braunschweig stattfindet. — In der deutschen Mannschaftsmeisterschaft trifft Eckbauer in der 1. Runde auf Hamburg. Voraussichtlich wird der Kampf im Oktober in Berlin gespielt. — Freitag, 15. Oktober, 19 Uhr, im Jugendheim, Lochowdamm 22, Blindspiel zwischen J. Dueball (11 Jahre) und G. Mierke. Ferner Blitzturnier an 50 Brettern, offen für alle Jugendlichen, und Vortrag über das japanische Brettspiel Go. Aus den Vereinen Berliner Schachgcsellschaft Eckbauer e.V.: In einem Vortrag, den Dr. Lehmann am 17. September über das Interzonenturnier in München hielt, stellte er interessante Vergleiche mit dem Ergebnis des Prager Interzonenturniers an und gab eine troffende Charakteristik der Spielwoisc seiner Münchner Konkurrenten. Am Demonstrationsbrett erläuterte er u. a. die Partie Wade — Unzicker aus der Schlußrunde des Turniers, die den unbedingten Siegeswillen und die taktischen Fähigkeiten Un-zickers klar erkennen ließ. Die zahlreichen Zuhörer dankten Dr. Lehmann mit lebhaftem Beifall für seine interessanten und lohrrcicheri Ausführungen. — Am 31. August wurde ein Wettkampf gegen B. S. G. Motor Oberschöne weide an 25 Brettern ausgetragen und mit 15 zu 10 Punkten gewonnen. Am Spitzenbrett spielte Gum-prich (Eckbauer) gegen Fuchs remis. Schachklub Humboldt: Am 25. Juli waren wir Gast bsi der B. S. G. Motor Nord, Fürstenwalde und siegten mit Sl/2 zu 4l/2. Anschließend verbrachten wir mit den Schachfreunden bis zum späten Abend noch frohe Stunden. — Am 7. und 8. August weilten wir anläßlich des Spreewälder Trachtenfestes mit unseren Frauen im Spreo-wald und spielten in Lübbonau gegen eine Kreisauswahl an 14 Brettern. Auch hier gelang uns ein Sieg mit 8 K2 zu 5% Punkten. — Am 16. August spielte unsere 5. Mannschaft gegen den Berliner Damonschachklub und siegte überraschend mit 8 zu 3.

Seite 2

Scliachklub König e.V.: In der Jahreshauptversammlung am 1. September wurde folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender Heinz Nachtigall, Tegel, Schloß str. 31, 2. Vorsitzender Dr. Manfred Schreiber, Kassenwart Werner Haesch, Schrift führer Luise Astmann, 1.Spielleiter Herbert Scheidegger, 2. Spielleiter Oskar Ebersbach, Gerätewarte Richard Schleusener und Bruno Marks, Jugendwart Helmuth Felsch. — Klubmeist3r 1953/54 wurde nach Stich kämpf Dr. Seeger vor Stcincrt. Den 3. und 4. Platz belegten Strauch und Helm. Jachan. Sieger der B-Gruppe wurde Lösche vor Vogt und Bienk. Aus der C-Gruppe steigen Kunkel, Konzock und Ciesla auf. — Blitzmeister wurde wiederum unser Vorjahrsblitzmeister Ebersbach vor dem Jugendlichen Podszuweit. — Das Gustav-Hollburg-Jugend-Gedenkturnier endete mit dem Siege von Podszuweit vor Reinartz und Lösche. — Im Sommervorgabeturnier, das wir als Thematurnier durchführten, siegte Kurt Astmann vor Helm. Jachan, Steinert und Roth. Scliachklub Tempelhof: Klubmeister wurde Willi Koch mit 11 Punkten aus 11 Partien. Eine schöne Leistung des langjährigen treuen Mitgliedes ! Mit je 9 Punkten belegten Baron Theo von Schwarzenberg und das jüngste Mitglied Hecht, der sich so langsam zum Hecht im Karpfenteich entwickelt hat, den 2. und 3. Platz vor May mit 7 und Kollmann mit Ql/2 Punkten. Gruppe B: 1. Lichterfeld 854» 2. Baumann 7%. 3. Krüger 7, 4. Hager 6i/2, 5. Nerger 6»/2. Gruppe C 1: 1. Dahsel 11 y2, 2. War-neyer 9 y2t 3. Fäht 9 y2, 4. Dressel 8. Gruppe 0 2:1. Danek 10, 2. Schubert 9 %, 3. Ebel 9%, 4. Wegehaupt 9J/2, 5. Fischer 6. Gruppa C 3: 1. Stsinhäuser 13, 2. Heine 9, 3. Dombrowe 8%, 4. Müller 7. — Ab 11. Oktober beginnen die Schachlehrgänge für Anfänger des Bezirkes Tempelhof. Spiellokal: Restaurant „Sängerheim", Kaiscr-Wilhelmstr. 74, Tel. 75 59 16. Damen-Schachklub Berlin: Am 20. September fand im Restaurant Schultheiss am Lietzensee, Kaiserdamm 109, die erste Hauptversammlung des Damen-Schachklubs Berlin statt. In ihrem Bericht wies Frau Rudnik auf die Notwendigkeit hin, in Berlin einen eigenen Damen-Schachklub zu besitzen, um neue Talente an die Öffentlichkeit zu bringen. Im ersten Jahr seines Bestehens hat der D. S. K. schon 21 Mitglieder zu verzeichnen. — Neben einem Turnier, ausgeschrieben von dem Spandauer Schachverein, an dem sich 10 Mitglieder beteiligen, wurden Freundschaftskämpfe mit einigen Vereinen ausgetragen, die der D. S. K. bis auf einen für sich verbuchen konnte. — Bai der Wahl des Vorstandes wurden als 1. Vorsitzende Frau Redlich, Berlin NW 87,.Rostocker Str. 18, als 2. Vorsitzende, Schriftführerin und Spielleiterin Frau Rudnick, Berlin N 113, Gudvangcr Str. 31, und als Kassiererin Frau Klabunde, Berlin-Spandau, Betckestr. 4c, einstimmig wiedergewählt. — Der Damonschachklub würde es begrüßen, wenn sich ein Berliner Spitzenspieler nach 1 Vereinbarung mit Frau Rudnick zu einem Vortrag am Demonstrationsbrett zur Verfügung stallen würde. Schaclivercin Schallopp: Am 13. September wählte die diesjährige Generalversammlung zum 1. Vorsitzenden Martin Wilk, Steglitz, Buggestr. 14. 2. Vorsitzender : Dr. Max Bisewski, Friedenau, Schwalbacher Str. 6b, Kassierer: Dr. Herbert Meyer, Spielleiter: August Ludigkeit, Schriftführer: Karl Lehmann. Schachklub Weiße Dame Am 5. September wurde durch Siege von 8 zu 2 über Springer Tegel und 9 zu 1 über Hertha 06 der von den drei Vereinen gestiftete Wanderpreis erfolgreich verteidigt. Der Kampf Springer Tegel gegen Hertha 06 endete &y2 zu 4%. Die Bedenkzeit war für diese Wettkämpfe auf eine halbe Stunde pro Partie begrenzt. Schachklub Wittenau: Am 12. 9. wurde ein Freundschaftstreffen im Casino Rehberge gegen den Schachklub Wedding mit 18 zu 11 gewonnen. Am kommenden Bußtag ist ein gemeinsamer Kampf beider Vereine voraussichtlich gegen Neukölln und Tempelhof an etwa 50 Brettern geplant. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Presse wart des Verbandes Gottfried G roh mann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 91 46 25, 3444 10 Verlag: Walter de Gruytcr & Co. Berlin W35