Heft 5 - Mai 1954


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 5 4. Jahrgang Mai 1954 Berliner Erfolg in Hamburg Zu dem seit langem geplanten Städtewettkampf startete die Mannschaft des Berliner Schachverbandes am Karfreitag mit einem Omnibus nach Hamburg. Gespielt wurde an 40 Brettern, die 1. Runde am Sonnabend in den idealen Räumen des Betriebsheimes der Hamburger Elektrizitätswerke, der Rückkampf am Sonntag im Schlachterinnungshaus. Beide Runden standen im Zeichen spannender und harter Kämpfe, bei denen einzelne Partien erst nach 8 Stunden Spielzeit entschieden wurden. Am Sonnabend siegte Hamburg mit 21:19, aber den Rückkampf gewannen unsere Berliner Vertreter mit 22:18, so daß sie in der Gesamtwertung mit 41:39 Punkten Sieger blieben. An den ersten 20 Brettern gab es folgende Einzelergebnisse: . R. 2. R. Brett 1—10 1. R. 2. R. Brett 11—20 1 1 0 0 Vz'-Vi 0 : 1 1 1:0 Teschner—Heinicke 0 Vi'Vi Dr. Lehmann—Ahues 1 1:0 Darga—Rellstab 1 : 0 Bialas—Brinckmann Mross—P feiffer 1 : 0 Mross—Koesler 0 : 1 Gumprich—L. Klaeger 1 : 0 Mandel—Martius 1 : 0 Grohmann—Hodakowski 0 : 1 Pawelczak—Secula V4: 1 :0 Vz'.Vz 0 0 1 0 l l 0 : 1 1 0 :0 0 1 0 0 1 0 : 1 Wolf—Sahlmann 0 : 1 Koch—Lehmitz l/2: Y2 Delander—E. Klaeger 1:0 W. Müller—Stein 1 : 0 v. Schwartzenberg— Rhodin Y2:Y2 Kühn—Melzer 1 : 0 Roessner—Hermann 0 : 1 Lieb—Esser 1 : 0 Vogt—Schönmann 1 Silbermann—Maicherzcyk 0:1 0:1 Maaß—Tscheppe An den nächsten 20 Brettern gewannen noch Karge (Brett 30) und Schwarz (Brett 37) beide Partien. Berlin kann mit diesem Erfolg durchaus zufrieden* sein, denn der Kampf wurde gewonnen, obwohl eine Reihe starker Spieler der Meisterbzw. Vormeisterklasse fehlte. Berliner Mannschaftsmeisterschaft Zu dem im letzten Mitteilungsblatt veröffentlichten Schlußergebnis der Stadtliga ist noch nachzutragen, daß Kreuzberg 44 und Wilmersdorf 40% Punkte erreichte, da die Hängepartie unentschieden ausging. Nachstehend die Schlußergebnisse der Klassen A 1, A 2 und B 1. . Klasse A 1 Klasse A 2 Klasse B 1 f\. Wittenau 2 56 54 Tcmpelhof 2 54 Wittenau 3 49 y2 2. Hertha 06 1 46 Humboldt 2 46 Hertha 03 2 44 3. Eckbaucr 4 39 König Tegel 1 45 Humboldt 3 35 y2 4. Südwest 2 38 Weiße Dame 1 39% Eckbauer 5 35% 5. Renk. Schachfr. 2 351/> Wedding 3 39 Vi Wedding 4 35 6. Siemens 2 35 Lauf. Rein. 2 33 Neukölln 4 33 7. Spandau 3 31 Rcinickond. West 2 28*4 König Tegcl'2 33 8. Lasker 3 28»/2 Kottb. Tor 2 27i/2 Turm 3 32% 9. Wilmersdorf 3 251/2 Turm 2 26 Tempolhof 4 31 y2 10. Schallopp 3 25 Spandau 4 21 Lauf. Reinickend. 4 30»/2 restlichen Ergebnisse folgen im nächsten Mitteilungsblatt. Berliner Einzelmcisterschaften In der Meisterklasse ergibt sich nach der 7..Runde folgender Stand: Teschner 5-f 2 H., Darga 5, Dr. Lehmann 4 + 2 H., Bialas 4, Silbermann und Wolf je 3 + 2H., Delander 3 + H., Hallbauer 3, Mandel 2% + 2 H., Mross 2 + 2 H., Koch 2 + H., Tenenbaum 2, Flad 1*4, Kinzel 1 + 2H. In Gruppe 1 des Vormeisterturniers

Seite 2

führt Roesner klar mit 6-f H. vor Loose und in Gruppe 2 Vogel mit 4% aus 5 vor v. Schwartzenberg mit 4 -f- H. aus 6. — In der Berliner Damenmeisterschaft steht nach der 5. Runde Frau Lehmann mit 5 Punkten an der Spitze. Auf den nächsten Plätzen folgen: Frau Klabunde 3y2, Frau Rudnick 3, Frau Redlich 2l/2. — Für die Endrunde der Jugendmeisterschaft qualifizierten sich Hildebrand, Kleinschmidt, Weber, Domino, tteinartz, H. Lieb, Volker Bialas, Gernfried Bialas, Holz und Brandenburg. — Das Turnier der Vorsitzenden wird am 5. Mai 20 Uhr im neuen Spiellokal des Schachklubs Neukölln (vgl. Vereinsnachrichten) mit der 6. Runde fortgesetzt. Es führt weiterhin Jericke mit 5 Punkten vor Deinstrop 3J4 sowie Fröhlingshausen und Weihs mit je 3 -f H. Aus den Vereinen Schachgesellschaft Südwest (Zehlendorf): In der Klubmcistcrschaft siegte Ulrich Knick mit 11 Punkten aus 13 Partien vor Mirschcnz 10 % und Bauer 9%. Heym gewann das Winterturnier der 2. Klasse, in der 3. Klasse landeten Dr. Beermann und Dr. Schwucht punktgleich auf dem ersten Platz. — Ein stark besetztes Einladungs-Blitzturnier mit reichlich gespendeten Preisen gewann Harald Lieb mit 10 vor Delander 9%, Mirschenz 8 V2» • Müller ~l/2, Olroth 6 usw. In, der Jahres-Blitzspielmeisterschaft führt in Klasse I nach der 3. Wertung weiterhin' H. Lieb vor Mirschenz und Müller, in Klasse II Großkopf vor Maxeion und Hey in. — Ende Mai beginnen die Mannschaftswettkämpfe um den Zehlendorfer Wanderpreis („Südwe8tpokal"). Teilnehmer: SK. Schallopp (Verteidiger des Wander« . preises), SV. Wilmersdorf, SK. Weiße Dame, SK. Lasker und SG. Südwest. — An einem Mannschafts-Blitzturnier in der Zehlendorfer Sport- und Festwoche nehmen teil: BSG. Eckbauer, Neuköllner Schachfreunde, SK. Schallopp und SG. Südwest. Schachverein Schallopp: Das Spiellokal mußte gewechselt werden und befindet sich jetzt in der Birkbusch-Klause, Inh. Schilling, Berlin-Steglitz, Birk-buschstr. 7. Gespielt wird jeden Montag und Donnerstag von 19 bis 24 Uhr. Schachklub Neukölln 03 e. V.: Auf der am 13. April durchgeführton Hauptversammlung wurde nach den Berichten des Vorstandes über das abgelaufene Jahr der neue Vorstand gewählt. 1. Vorsitzender: Gerhard Wachsen, Berlin-Neukölln, Bendastr. 14 (Tel. 629036), 2. Vors.: Rudi Klauke, Kassierer: Walter Rodemann, Berlin-Neukölln, Okerstr. 19, Spielleiter: Willi Reimsch, Berlin-Neukölln, Lichtenraderstr. 10, Schriftführer: Lennerts, Jugendleiter: Delander, Schachwart: Claus. — Das Winterturnier, das zu Ehren des verstorbenen Mitgliedes unter dem Namen „Benno-Luckstein-Gedenkturnier" lief, wurde in drei Klassen gespielt und hatte folgeiujes Ergebnis: 1. Klasse: Klubmeister Adolf Delander mit G!/£ aus 8 Partien, 2./4. Fröhlich, Kettler und Weihs je 5. 2. Klasse: 1./2. Redlich und Schlegel je 10% aus 12 vor Ohlmann 8%. 3. Klasse A: 1. R. Martens mit 8 aus 8, 2. Morell 6%. 3. Klasse B: 1./2. Klauke und Wissel je 9 aus 10. — Ab 5. Mai wird jeden Montag und Mittwoch ab 19 Uhr im neuen Klubheini, Restaurant ,,Zinu Turm14, Sonnenallee 127, Tel. 623592, gespielt. — Am S.Mai 20.00 Uhr Siegerehrung des Benno-Luckstein-Gedenkturniers mit geselligem Beisammensein. Gäste willkommen! Schachabteilung des Postsportvereins Berlin e.V.: Die neu gegründete Schachabteilung, die am 1. April 1954 dem Berliner Schach verband beitrat, wählte folgende Vorstandsmitglieder: Abteilungsleiter: Erich Scheel, Berlin-Steglitz, Vereinsweg 3, Tel. 750121/3439; Stellvertreter: Lothar Weber, Berlin-Tcmpclhof, Theodor-Franke-Str. 4; Spielleiter: Paul Krzebietkowske, Berlin-Charlottenburg 4, DroysenBtr. 10, Tel. 241634; Spielleiter-Stellvertreter: Hans Lücke, Berlin-Charlottenburg, Haeselerstr. 22a; Kassierer: Wolfgang Lipke, Berlin-Lankwitz, Sedan-straße 25; Schriftführer: Günter Müller, Berlin W 15, Bregenzer Str. 3. — Zur Zeit läuft ein K.-o.-Turnier mit 84 Teilnehmern. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Vorantwortlich: Pressewart des Verbandes Gottfried Grohmann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 9146 25, 34 4410 Verlag: Walter de Gruyter & Co., Berlin W35