Heft 6 - Juni 1954


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schach Verbandes e.V. Nr. 6 4. Jahrgang Juni 1954 Klaus Darga neuer Berliner Meister Nach fast zweimonatiger Dauer wurden am 23. Mai die Turniere um die Berliner Meisterschaft beendet. In der Meisterklasso sah es zunächst so aus, als konnte Teschner seinen Vorjahrssieg mühelos wiederholen, denn er gewann in den ersten Runden sämtliche Partien, während seine Konkurrenten zum Teil unerwartete Niederlagen einstecken mußten. Nach seiner Rückkehr aus Wolfratshausen war er aber offenbai*iibe.r,s,pieltsiind verlor vier Partien hintereinandsr. Inzwischen kam Darga, der in der 2. und 5. Runde gegen Koch bzw. Mandel verloren hatte, durch eine Serie von 7 Gewinnpartien (u. a. gegen Teschner und Dr. Lehmann) an die Spitze. Bereits vor der letzten Runde, in der er mit Mross remisierte, stand sein ieg fest. Wir gratulieren unserem neuen Meister, der mit 20 Jahren einer der jüngsten Turnierteilnehmer war, zu diesem glänzenden Erfolg und sind überzeugt, daß er Berlin in repräsentativen Kämpfen ebenso gut vertreten wird wie sein Vorgänger; Schlußstand: 1. Darga (Wittenau) 10!/2, 2. Dr. Lehmann (Eckbauer) 9%, 3.-4. Mross und Teschner (beide Wilmersdorf) je 8 */2» 5./6. Bialas (Kreuzberg) undSilrier-mann (Spandau) je 8, 7. Mandel (Kreuzberg) Gl/2, 8. Koch (Tempelhof) 6, 9. Flad (Lasker) ö1/*, 10- Delander (Neukölln) 5, 11. Hallbauer (Wedding).4%, 12. Tenen-baum (Eckbaucr) 4, 13. Kinzel (Eckbauer) 3 y2, 14. Wolf (Wedding) 3 Punkte. Im Vormeisterturnier 1 gab es folgenden Schlußstand: 1. Roesner &y2, 2. Lohsse 7 «4, 3. Seppelt 7, 4. Knick 6!/2, 5. Weiss 6, 6. Netz 6, 7. Hohensee 5y2t 8. Haese 6, 9. Bläsing 4, 10. Karge 4, 11. Großmann 3, 12. Grabert 3. Die drei Ersten sowie . Vogel, v. Schwartzenberg und Treumann aus dem Vormeisterturnier 2 steigen in die Meisterklasse auf. Den Schlußstand dieser Gruppe und die Ergebnisse der übrigen Turniere veröffentlichen wir in den nächsten Mitteilungsblättern. Die diesjährige Damenmeisterschaft stand im Zeichen der Überraschung. Frau Lehmann und Frau Rudnick belegten mit je 5 Punkten die ersten Plätze vor der Titelverteidigerm Frl. Krause 4y2, Frau Klabunde und Frau Redlich je 4, Frau Gienow 3, Frau Fischer 2 l/> und Frau Astmann 0. Den Stichkampf gewann Frau Lehmann, die somit Berliner Meisterin und zugleich Klubmeisterin des Damen-Schachklubs wurde. Den Titel des Jugendmeisters holte sich Harald Lieb (Südwest) mit 8 Punkten aus 9 Partien vor Domino (Wilmersdorf) Ql/Z. Berliner Schach telegramm Dr. Lehmann siegte in Wolfratshausen und vertritt gemeinsam mit Unzicker den Deutschen Schachbund im Europazonenturnier (4.—26. 6. in München). — Den vom Bürgermeister des Bezirks Zehlendorf gestifteten Wanderpreis verteidigt Schallopp in Mannschaftekämpfen an 20 Brettern; 3. 6. Wilmersdorf—Südwest und Schallopp—Lasker, 10.6. Südwest—Schallopp, 15. 6. Wilmersdorf—Lasker, 1.7. Schallopp—Wilmersdorf und Lasker—Südwest. Beginn 19.30 Uhr im Spiellokal der erstgenannten Vereine. — Die Pokalmeisterschaft begann am 23. 5. mit 56 Teilnehmern. Nächste Runden: 13. 6. bei Eckbauer, 20. 6. bei Südwest jeweils 9 Uhr. Aus den Vereinen * Spandauer Schachverein e.V.: In der am 15. April abgehaltenen Jahreshauptversammlung wurde der alte Vorstand einstimmig wiedergewählt, l. Vorsitzender: Max Pawlak, Spandau-Haselhorst, Gartenfelder Str. 114b, 2. Vorsitzender: Josef Leibelt, Kassierer: Kurt Kühn, Spielleiter: Alfred Heckel, Spandau, Seegcfelderstr. 79. — An die Sieger der Vorjahrsturniere wurden Diplome verteilt. Im Winterturnier siegte Krawietz vor Gross und Etter, im Sommerturnier Gross

Seite 2

vor Ratzga und Karge und im Blitzturnier Gross vor Reinke und Heckel. — Im Herbst feiert der Verein sein 60jährigcs Bestehen. Aus diesem Anlaß sind neben den üblichen Turnieren verschiedene besondere Veranstaltungen vorgesehen. Am 30. 5. wurde ein Wettkampf gegen Siemens an etwa 50 Brettern ausgetragen, später folgen - ein" Jugendturnier, ein Damenturnier und ein Turnier für „Alte Herren44 über 60 Jahre. An den beiden letztgenannten können auch Nichtmitgliedcr teilnehmen; Anmeldungen hierzu umgehend an den 1. Vorsitzenden erbeten. Außerdem wird ein Turnier für Spieler, die bereits die Vereinsmeisterschaft bzw. Spandauer Meisterschaft errangen, durchgeführt. Mit Mross, Silbermann, Krawietz, Kargo, Groß, Schneider usw". ist das Turnier sehr stark besetzt. Die* Veranstaltungen werden am 2. Oktober mit einer Jubiläumsfeier abgeschlossen. Schach kl üb „König44 e. V., Tegel: Unser, von uns allen hochgeschätztes und verehrtes Mitglied, Herr Gustav Hollburg, Ehrenmitglied und Träger der goldenen Klubnadel, verschied am 27. April 1954 im 77. Lebensjahr infolge Herzschlages. Wir verlieren in ihm einen vorbildlichen Kameraden und eifrigen Förderer der Jugend. Ihm zu Ehren und zu seinem Gedenken wird der Klub alljährlich ein Gustav-Hollburg-Gedenkturnier der Jugend veranstalten. Sohachklub Lasker: Mit tiefem Mitgefühl für die Angehörigen bedauert der ■Schachklub Lasker das Ableben seines 2. Vorsitzenden und Schriftführers, Herrn Max Dziallas. In der a. o. Generalversammlung am 4. Mai 1954 wurde Herr Otto Scheib, Berlin-Friedcnau, Kiedstr. 7, Tel. 831527, einstimmig zum neuen 2. Vorsitzenden und Schriftführer für das Ende des Geschäftsjahres 1954 gewählt. — Klubmeister 1953 wurde Dr. Eschrich mit 8 \'2 aus 10 vor Jerczewski und Flad. Die Blitzmeisterschaft errang Bläsing vor Falkenhagen und Flad. — Im Rahmen der Schöneberger Sportwoche vom 2.—9. Mai fand im Klublokal Cafe Kaisereiche der Pokal-Wettkampf um den Wanderpreis des Bezirksamtes Schöneberg, Abt. Volksbildung statt. Die 2. Mannschaft Lasker siegte gegen die 1. Mannschaft Weiße Dame mit 6 zu 2 Punkten und brachte damit zum zweiten Male den Pokal in ihren Besitz. Die Schöneberger Sportwoche brachte einen sehr regen Schachbetrieb in unserem Klubheim und warb in guter Weise für unseren Sport. Schachgesellschaft Südwest (Zehlendorf): Unser Vereinsmitglied Charles Olroth, z. Zt. Student in Berlin, belegte in der Schachmeisterschaft von Schleswig-Holstein den 2. Platz und ist damit berechtigt, an einem Vorturnier zur nächsten Deutschen Schachmeisterschaft zeilzunehmen. — Das Mannschafts-Blitzturnier der Zehlendorfer Sport- und Festwoche mit Eckbauer, Neuköllner Schachfreunde, Schallopp und Südwest findet am Montag, dem 14. Juni, 20 Uhr, im Klubheim des Zehlendorfer Sportvereins von 1888 in Zehlendorf, Sven-Hedin-Straße, statt (U-Bahn: Krumme Lanke, Omnibus A3: Siebenendenweg, S-Bahn: Zehlendorf West). Neuköllner Schach freunde: Klubmeister wurde Manfred Dornieden mit 9 Punkten (aus 11) vor Fritz Pinkall 8|/». In Gruppe B siegte H. Lemmermann mit Sl/2 (aus 11) vor H. Jagla 8 und in Gruppe C F. Haut mit 8 (aus 10) vor U. Xie-gisch. Die Blitzmeisterschaft errang F. Pinkall mit 331/> (aus 44) vor W. Esser und 0. Lorenz. Im Pokalturnier qualifizierton sich Pinkall und W. Baranowski für die Verbands.wettkämpfe. Die Preisverteilung fand am 1. Mai im Rahmen eines geselligen Abends statt. — In der Hauptversammlung wurde der bisherige Vorstand wiedergewählt. Da-s Amt des Spielleiters übernahm Heinz Ludwig, Neukölln, Stuttgarter Str. 54. Schachverein Schallopp: In der Klubmeisterschaft errang den 1. Preis Friedrich Wollsdorf vor Dr. Schönberg. In der 2. Klasse siegte Geutler vor Grepel und in der 3. Klasse Völkel vor Groß und Paul. — Die Vereinsabende finden jeden Montag und Donnerstag von 18—24 Uhr im Lokal Linden-Eck, Steglitz, Schützenstraße 44 Ecke Leyden-Allee, statt. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes Gottfried Grohmann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 91 46 25, 34 44 10 VWW? Walter de Oruvtcr Sl Co.. Berlin W38