Heft 7 - Juli 1954


Seite 1

• Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 7 4. Jahrgang Juli 1954 Endkampf um das „Silberne Schachbrett" Die Schlußrunde im Pokalwettbewerb des Berliner Schachverbandes wird am 4. Juli ab 9 Uhr bei Eckbauer zwischen dem Titelverteidiger Adolf Delander und H. Wolf gespielt. In der 2. Runde gab es folgende Ergebnisse: Hallbauer 1—Buchwitz 0, Flad 1—Schmidt 0, Petersen 1—W. Lieb 0, Wolf 1—Baranowsky 0, Bongs 1—Hillbrunner 0, Weiß 1—Holze 0, Pawelczak 1 (nach Wiederholung — H. Lieb 0 und Delander 1—Siebert 0. Nach der 3. Runde blieben noch Delander, Hallbauer, Pawelczak und Wolf im Rennen, die gegen Weiß bzw. gegen Bongs, Flad und Petersen gewannen. In der Vorschlußrunde siegten Delander gegen Pawelcza!* und Wolf gegen Hallbauer. Viercrturnler mit Klaus Darga Am 29. Juni begann in den Räumen der Berliner Schachgesellschaft Eckbauer, Kaiserdamm 109, ein doppelrundiges Turnier, zu dem der neue Berliner Meister Darga sowie Bialas, Budrich und der deutsche Meister Gumprich eingeladen wurden. Gespielt wird jeden Dienstag und Freitag ab 19 Uhr. Die 4. Runde wird am 9. Juli beim Schachklub Wittenau, Alt Wittenau Ecke Roedernallee, ausgetragen. Berliner Meisterschaften Nachstshend veröffentlichen wir weitere Ergebnisse der Berliner Einzelmeisterschaft: Vormeisterturnier II: 1. Vogel 7, 2. v. Schwartzenberg 6, 3. Treumann 5, 4. Dahl 4%, 5. Kühn 4, 6./7. Dornieden und Vogt je 3, 8. Szyfter 2, 9. Langanki 1l/2. Hauptturnier I: 1. Helwing 4V2, 2. Neumann 3%, 3./5. Steinmetz, Reiher und Gohle je 3, 6. Worrmann 2*4, 7. Menzel ll/2. Hauptturnier II: 1./2. Boltz und Schulz je 6, 3./4. Etter und Jerzewski je 5%, 5./6. Körner und Schmidt je 5, 7. Feld 4%, 8. Bultmann 3 y2t 9./10. Linke und Pade'je 2. Hauptturnier III: 1. Schulz 6'/>, 2./3. Ebersbach und" Dr. Boethelt je 4l/2, 4. Dr. Thorban 3, 5./7. Niebling, Haum und v. Lagerström je 2*4, 8. Rieding 2. Hauptturnier IV: 1. Laegcl 4%, 2. Redlich 4, 3./4. Heise und Hoffmann je 3, 5. Kühn 2l/2, 6./7. Kutscha und Simon je 2. Aus der Berliner Mannschaftsmeisterschaft sind noch folgende Ergebnisse nach- zutragen: Klasse B2: 1. Tempelhof 3 49, 2. Südwest 3 44 34, 3. Kreuzberg 4 42, 4. Neukölln 3 41,5. De Te We 1 38 i/8, 6. Caissa 2 36, 7. Siemens 3 32 »/2, 8. Wittenau 4 31 y2, 9. Hertha 06 3 27 J/2, 10. Springer Tegel 2 17 y2. Klasse C: 1. Humboldt 5 55 y2, 2. Wittenau Ost 1 54 y2, 3. Humboldt 4 50, 4. Wittenau 5 42, 5. Weiße Dame 2 40 >/2. 6. König Tegel 3 37, 7. Hertha 06 4 34, 8. De Te We 2 33, 9. Kreuzberg 5 31 y2* 10. König Tegel 4 3114, H. Wiheil 1 30 H- Berliner Scliachtelesrramm Im Turnier der Vorsitzenden führen nach 7 Runden Jericke und Fröhlingshausen mit je 6 Punkten vor Weihs mit 5 und Dcinstrop mit 41/2. Nächste Runde: 5. Juli, 20 Uhr, Neuköllner Schachfreunde, Weser-, Ecke Wildenbruchstr. — Stand des Mannschaftswettbewerbs (20 Bretter) um den Zehlendorfer Wanderpreis nach 2 Runden: Südwest 19% + H., Lasker 18 y2 + 6 H., Wilmersdorf 18 -f 4 H., Schallopp 17 -f 3 H. — Dr. Lehmann belegte im Europa-Zonenturnier, das WTolfgang Unzicker (München) mit 15 Punkten aus 19 Partien gewann, mit 7% Punkten den 12./14. Platz.

Seite 2

Aus den Vereinen C. F. C. Hertha 06 (Charlottenburg): Die Generalversammlung t wählte als neuen Vorstand: Vorsitzender: H. Steinemann, Charlottenburg, Kaiser-Friedrich* Str. 43; Spielleiter: W. Schetschorke, Charlottenburg, Herschelstr. 1; Kassierer: H. Schüler, Charlottenburg, Mindener Str. 7; Schriftführer: H.-J. Storr,' NW;87, Sickingenstr. 9. — Spielabend: Donnerstag ab 19 Uhr im Sportheim Neuminn, Charlottenburg, Osnaorücker Str. 24. — Die Klubmeisterschaft gewann K. Schmidt mit 10 y2 aus 12 vor G. Petznick 8%» A. Marks. 8, A. Radtke 7. In der B-Klasse siegte H.-J. Storr mit 8 y2 aus 10 vor G. Geltz 7 %, W. Heinecke und E. Klatt je 6 y2. In der C-Klasse gewann H. Pöthig mit 13 aus 15 vor A. Andree 101/2, K. Kleisohmann 10 y2i K. Klaue 10. — Auch im Pokalturnier siegte der Klubmeister K. Schmidt vor G. Petznick, L. Siebert und M. Hanisch. Wertvolle Preise waren der Lohn für alle Mühen in überaus harten Kämpfen. — Am Himmelfahrtstage wurde ein'Klub-kampf gegen König Tegel an 23 Brettern ausgetragen. Wir haben den Kampf verloren, aber gute Freunde gewonnen! — Ende August starten je 1 Mannschaft Fußball, Handball, Kegeln und Schach gegen BSG. Motor Vetschau. — Angebote über Vereinswettkäinpfe (in unserem Lokal) für August/September an den Spielleiter erbeten, eventuell telephonisch unter 464131 (9—16 Uhr). • r—s Schachgesellschaft Südwest (Zchlendorf): Dr. Heinz Lehmann hielt einen Vortrag über das Turnier von Wolfratshausen und spielte anschließend 14 Partien simultan mit dem Ergebnis -f-12, —2 (Bauer, Heym). — Das Mannschafts-Blitzturnier der Zehlendorfer Sport- und Festwoche ergab ein spannendes Wettrennen der Mannschaften von Eckbauer (Gumprich, Pawelczak, Vogt, Groh-mann/Seppelt) und Südwest (Lieb, Mirschenz, Müller, Olroth) Sieger wurde Eok-bauer mit 38%; Südwest 35, Neuköllner Schachfreunde 15, Sehallopp 7l/2. In der Einzelwertung siegte H.Lieb (Südwest) mit 11 aus 12 vor Pawelczak (Eckbauer) 10 >/2. Schachklub Neukölln 03 e. V.: Einen guten Werbeerfolg für unseren Schachsport erzielte der Schachklub Neukölln mit zwei Siraultanvorstellungen, die am' Sonntag, dem 13. Juni im Neuköllner Volkspark durchgeführt wurden. Vormittags' spielte der Berliner Pokalmeister Adolf Delander an 30 Brettern hauptsächlich gegen Gäste und erzielte nach nur 3 l/2 Stunden Spielzeit das ausgezeichnete Resultat von +23, =5, —2. Am Nachmittag fand der vorjährige Berliner Meister Rudolf Teschner bei seinen Gegnern, die meist dem Berliner Schachverband angehörten, härteren Widerstand. Er erzielte +21, =4, —5. : . Schachklub „Turm": Am 25. Mai spielte Rudolf Teschner zur Einweihung des neuen Klublokals (Restaurant Hansa, Alt Moabit 47/48) gleichzeitig gegen 30 Gegner. Er gewann 23 Partien, verlor nur 2 und remisierte 5. — Ab 8. Juli wird jeden Donnerstag und Dienstag ab 18 Uhr gespielt. Schachklub „Weiße Dame**: Zu den erfolgreichsten Spielern des Jahres gehört der Jugendliche Robert Holz. Er wurde Klubmeister 1954 und siegte auch im Pokalturnier des Vereins. Die Blitzmeisterschaft, die in vier Runden ausgetragen wurde, gewann er mit 49 Punkten aus 58 Partien vor Willi Schaffert 46 und Georg Hentschei 35%. Schachklub Lasker: Am 22. Juni wurde in den schönen Klubräumen des Cafes Kaisereiche nach langer Pause wieder ein Freundschaftskampf mit der Berliner Schachgesellschaft Eckbauer an 16 Brettern gespielt. Trotz harter Gegenwehr gino; der Kampf mit 5 zu 11 Punkten verloren. Die Partie am Spitzenbrett zwischen Gumprich (Eckbauer) und Dr. Eschrich (Lasker) endete unentschieden. Herausgeber: Berliner Schach verband e.V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes Gottfried Grohmann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 914625, 344410 Verlag: Walter de Gruyter & Co., Berlin W35 • • •