Heft 8 - August 1954


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 8 4. Jahrgang August 1954 Adolf Dclander wieder Pokalmclster Die entscheidende Partie des Pokalturniers gewann der Titelverteidiger Delander (Neukölln 03) gegen Wolf (Wedding). Zum zweitenmal wird also sein Name in das vom Berliner Schachverband für diesen Wettbewerb als Wanderpreis gestiftete silberne Schachbrett eingraviert werden. Darga siegte im Viererturnier Bei dem ersten Start nach seinem Sieg in der Berliner Meisterschaft zeigte Darga in dem von der Schachgesellschaft Eckbauer veranstalteten Vierertuniier erneut seine Überlegenheit. Vor der letzten Runde führt er mit 5 Punkten aus 5 Partien or Bialas 3, Budrich 2 und Gumprich 0. Südwcstpokal-StcHtzcr Festwoche Durch eine sehr disziplinierte Mannschaftsleistung, bei der von 20 Partien nur 2 verloren gingen, konnte die SG. Südwest in der Schlußrunde des Zehlendorfer Wanderpreises den Schachklub Lasker mit 14%:5% schlagen und damit dem favorisierten Schachverein Wilmersdorf das Nachschon geben, der gegen Schallopp nur {CONTENT}l/2:92 gewann. Gesamtergebnis: Südwest 35, Wilmersdorf 32, Schallopp 28'/2 und Lasker 24»/•>- Die Abschlußfeier dieser Veranstaltung und die Übergabe des Pokals an den Sieger erfolgt am Donnerstag, 2. September, 19 Uhr, im Barocksaal des Hotels Huster, Steglitz, Schloßstraße Ecke Wrangelstraße. Gleichzeitig findet an diesem Abend im Rahmen der Steglitzer Festwoche dort ein großes Blitzturnier in mehreren Klassen statt, für das vom Bezirksamt Steglitz, vom Schach-vercin Schallopp und von einigen Schachfreundon bzw. Firmen wertvolle Preise gestiftet wurden. Alle Schachfreunde sind zu dieser Veranstaltung herzlichst eingeladen ! Turnier der Vorsitzenden Vor der letzten Runde, die am 5. 8. ab 20 Uhr in Goebels Bierstuben, Tempel-hofer Ufer 6, gespielt wird, führt Fröhlingshausen mit 7 vor Jericke 6% und \Veihs 6. Aus den Vereinen Berliner Schachgesellschaft Eckbauer e.V.: Die Klubmeisterschaft 1954 errang A. Pawolczak mit 7 Punkten aus 9 Partien nach Stichkampf mit Youston. Liif den nächsten Plätzen folgen: .3. Vogt 6%, 4. Stoneberg 6, 5. Tenenbaum 5, . Seppclt 5, 7. Szyfter 4. 8. Wollenborg 2, 9. Kühn \y2 und 10. Grabert 1. In der Zwischonliga siegte Sandner mit &y2 aus 12 vor Kempner, Tabbert, P. Euteneuer je 71/2. Plensat und Block jo 7. Das Turnier der A-Klasse gewann Holz mit 9*/2 aus 11 vor Reckmann 81/2> r- Zaske 8 und Lange 7. In der B-Klasse belegte Schmidt mit 9 Punkten aus 11 Partien den 1. Platz vor Bandow 7%» Peisker und lUmmin je 7. Die Blitzmeisterschaft des Klubs gewann Vogt vor Kinzel; in der A-Klasse siegte Tolemann vor Sandner und in der B-Klasse Lange vor Böhning. Augenblicklich werden Sommerturniere durchgeführt, an denen sich in 5 Gruppen 36 Spieler beteiligen. — Am 18. Juli fand ein Freundschaftskampf gegen den Schachklub Wittenau statt, den Eckbauer mit 17% zu Sl/2 Punkten gewann. Am Spitzenbrött siegte Gumprich gegen den Berliner Meister Darga, am 2. Brett verlor Pawelczak gegen Maaß und am 3. Brett gewann Budrich gegen Nieber jr. Berliner Damen-Schachklub: Auch während der Sommermonate herrscht eine rege Spieltätigkeit. Am 5. Juli fand erstmalig ein Freundschaftskampf mit dem Schachklub Weiße Dame statt, den der Damen-Schachklub mit 7 zu 1 für sich entscheiden könnt«. Als weitere Gegner sind vorgesehen der Schachverein Humboldt und die Schachgemcinschaft Wiheil. — An dem vom Spandauer Schachvercin aus

Seite 2

geschriebenen Jubiläumsturnicr beteiligen sich 10 Mitglieder. — Gespielt-wird ab sofort jeden Montag von 19 bis 23 Uhr im Restaurant Schultheiß am Lietzcnsco, Kaiserdamm 109. Sch'achgesellschaft Südwest (Zehlendorf): In der Jahreshauptversammlung legte der bisherige 1. Vorsitzende und Spielleiter, Herr Riepenhausen, seine Ämter aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen nieder, was allgemein bedauert wurde. Die Versammlung wählte den folgenden neuen Vorstand: 1. Vorsitzender Dr. Henning Beermann, Zehlcndorf, Bergmannstr. 7, Tel. 846087, 2. Vors. und Kassenwart Heinz Fennors, 3. Vors. und Schriftführer Erwin Lüdtke, Spielleiter und Jugendwart Dr. Herbert Schwucht, Spielwart und Bibliothekar Wolfgang Philipp. Als Beisitzer fungieren die Herren Mirschenz, Preller und Riepenhausen. Herr Fritz Preller wurde wegen seiner besonderen Verdienste um den Verein unter herzlichem Beifall aller Mitglieder zum Ehrenmitglied ernannt. — Den Vereins-Wanderpreis „Das Meisterschachspiel'* errang für 1954 im K. 0.-Turnier Wolfgang Müller-Lauter, der in der Schlußrunde Harald Lieb schlug. — An einem Vergleichsund JErgänzungsturnier der Stadtklasse beteiligen sich die Herren Bauer, Gersten-berger, Mirschenz, Müller-Lauter, Olroth, Oppcrmann und Schmeil. Schachclub Wittenau: Die großen Erfolge, die der Club in den zurückliegen den Mannschafts- und Einzelturnieren 1954 errungen hat, sind bekannt und in zwischon intern im Klublokal und offiziell in den Gesellschaftsräumen des Ratskellers in Wittenau gebührend gefeiert worden. — Am 2. Juli fand unsere diesjährige Generalversammlung statt. Die dabei durchgeführten Neuwahlen hatten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender O. Nieber sen., 2. Vors. G.Breuer, 1. Spielf. H. Vogel, 2, Spielf. E. Reimann, 1. Kassierer H. Schäfer, 2. Kassierer H. Salcwski-Reyisoren W. Menschr.er und E. Schröder, Schach wart P. Lesiewicz. Schach, freund K. Frifchmuth hat sein jahrelang mit dankenswerter Treue verwaltetes Amt als Kassierer wegen Arbeitsüberlastung niedergelegt. — Der Club zählt z. Zt. über 60 Mitglieder. Unsere Spielafcer.de sind durchschnittlich von rund 50 Teilnehmern besucht. Die Harmonie ist bei uns von erfreulicher Stetigkeit, so daß alle Versuche, unsere Spitzenspieler für andere Vereine zu gewinnen, aussichtslos sind. Schachklub Lasker: Zu der Tagung der Bezirksabgeordneten und Bürgerdeputierten in der Deputation für Leibesübungen beim Bezirksamt Schönuhcrg, Abt. Volksbildung, am 6. Juli 1954 sind die Vorsitzenden der Vereine der Interessengemeinschaft Schöneberger und Fricdenauer Sportvereine zu einer Ausspruche hinzugezogen worden. Neben anderen Vorschlägen ist die Anregung unseres Vorsitzenden, Herrn Fröhlingshausen, die hiesigen Parkanlagen mit Schachtischen auszustatten, von der Deputation warm aufgenommen worden. Es wurde zugesagt, solche Spielmöglichkeiten zu schaffen und uns nahegelegt, ihre Ausnutzung zu propagieren. — Zweifellos ist der Gedanke geeignet, unserem Schachspiel neue Freunde zu gewinnen. Es wäre zu begrüßen, wenn auch in anderen Bezirken ähnliche Einrichtungen geschaffen werden könnten. Schachverein Kottbusser Tor: Zur Einweihung des neuen' Klublokala (Restaurant Guth, SO 36, Muskauer Str. 1, Spieltag: Jeden Dienstag) gab Walter Mandel eine Simultanvorstellung an 18 Brettern. Er gewann 10 Partien, verlor 3 und machte 5 unentschieden. — Die Veremsmeisterschaft gewann Zander, im Vereinspokalturnier kamen Schneider und Heise ins Endspiel. — Der Vorstand setzt sich jetzt wie folgt zusammen: 1. Vors. Lothar Krahl, Berlin SW 68, Sebastianstraße 83, 2. Vors. Dr. Max Müller, Berlin SO 36, Reichenberger Str. 51, Spielleiter Arthur Moegelin, Tempelhof, Weilburgstr. 7, Kassierer: Erich Gey, Berlin SO 36, Oranienstr. 3, Schachwart Paul Lewandowski, Berlin SO 36, Wrangelstr. 55. . Schach kl üb Weiße Dame: Ein Freundschaftskampf gegen Springer Tegel wurde mit iy2 zu 4% Punkten gewonnen. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Vorant wortlich: Pressewart des Verbandes Gottfried Grob mann, Berlin-Charlottenburg 5, Kantstr. 75, Tel.: 914625, 344410 Verlag: Walter de Gruyter & Co., Berlin W35