Heft 1 - Januar 1955


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Nr. 1 5. Jahrgang Januar 1955 Zum Jahreswechsel! An der Schwelle zum neuen Jahr halte ich es für meine Pflicht, und es ist mir ein Herzensbedürfnis, allen Berliner Schachspielern — insbesondere unseren Spitzenspielern — den Dank des Vorstandes für ihre Einsatzfreudigkeit und für ihre Erfolgt? im vergangenen Jahr zum Ausdruck zu bringen. Ganz besonders danke ich auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Sehach-Wettkämpfe selbstlos zur Verfügung stellten. Allen Vereinen des Berliner Schachverbandes und allen Schachspielern wünsche ich ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr! Dr. Erich Stüber Vorsitzender des Berliner Schachverbandes e.V. Ordentlicher Verbandstag 1954 Am Montag, dem 6. Dezember 1954, wurde in den traditionellen Räumen des Restaurants Feicht am Kurfürstendamm der ordentliche Verbandstag 1954 abgehalten. Der wiedergenesene 1. Vorsitzende, Dr. Stüber, berichtete über die umfangreiche Tätigkeit des Verbandes und streifte in seinem Bericht die bedeutendsten Ereignisse des vergangenen Jahres, zu denen der Spielausschußleiter Weihs Einzelheiten bekanntgab. Unter anderem wurde erwähnt, daß die Beteiligung der Berliner Schachfreunde an .Verbandsspielen in diesem Jahr weitaus größer war ata je zuvor. Der sehr rege Spielbetrieb hatte verständlicherweise auch starke finanzielle Belastungen zur Folge. Dies kam auch in den Berichten des Schatzmeisters und der .Kassenprüfer zum Ausdruck, die eine längere Debatte auslösten. Auf Vorschlag des Kassenprüfers Deinstrop wurde der Vorstand entlastet und die bisherigen Mitglieder — 1. Vors. Dr. E. Stüber, Stellv. Vors. A. Kinzel. Sp.-A.-Leiter B. E. Weihs und Schriftführerin Frau Rudnick — wiedergewählt. Leider stellten sich W. Menschner (Schatzmeister) und G. Grob mann (Pressewart) nicht zur Wiederwahl, was allgemein bedauert wurde. Ihnen sei an dieser Stelle für ihre verdienstvolle Mitarbeit nochmals unser aller Dank auegesprochen. Hierfür wurden neu in den Vorstand gewählt: Gerhard Wachsen, Berlin-Neukölln, Bendastr. 14, Tel.: 629036 (Schatzmeister) und Rolf Schemm, Berlin W35, Potsdamer Str. 158, Tel.: 910171 - 9 bis 16 Uhr — (Pressewart). Der Spielausschuß blieb in seiner bisherigen Besetzung zusammen. Deutsche Mannschalts-MeistersehaH 1954 Die Zwischenrunde der DM 54, in der die Berliner Schachgesellschaft Eckbauer e.V J spielfrei ist, wird in Münster zwischen der Düsseldorfer Schachgesellschaft von 1925 und der Bremer Schachgesellschaft von 1877, und in Frankfurt zwischen dem Kölner Schachklub von 1861 und dem Freiburger Schachklub von 1887, bis zum 15. Januar ausgetragen. Die beiden Sieger spielen am 5. und 6. Februar, zusammen mit dem Titelverteidiger Münchener Schachklub von 1836 und der Berliner Schachgesellschaft Eckbauef e. V., in der Sportschule München-Grünwald die Endrunde. Für die Spieler von Eckbauer drücken wir hierzu beide Daumen! Turnier der Vorsitzenden 1955 Das TdV 55 fand mit 22 Teilnehmern, darunter 2 Damen, eine recht gute Beteiligung. Die erste Runde wurde am 13. Dezember beim Damen-Schachklub gespielt und zeigte folgende Ergebnisse: Osten—Frau Rudnick V2;1/4> Rinkleff— Nieber 1:0, Körber— Wollenschläger 1:0, Weihs—Fröhlingshausen 0:1, Deinstrop—Schemm 0:1, Krahl— Frau Redlich V?:}4» Pawak—Zilske 0:1, Hoffmann—Baranowsky 0:1, Wilk — Hahn 1:0, Wachsen—Christ 0:1 und Mielke—Nachtigall 0:1. Die 2. Runde wird am Montag, dem 10. Januar, bei Neukölln 03 gespielt.

Seite 2

Berliner Mannschafts-Meisterschaft 1955 Nachstehend der Stand der jeweils ersten 6 Mannschaften jeder Gruppe nach der 3. Runde. Durch die bei Redaktionsschluß noch ausstehenden zahlreichen Hangepartien ist eine Verschiebung in den einzelnen Gruppen möglich. Stadtklasse 2/4. Hertha 06 1 13% 1. Wilmersdorf 1 17% 2/4. Läufer Rd. 2 2. Südwest 1 15 + H 5. Südwest 2 13 " 3. Tempelhof 1 14% + H 6. Schallopp 2 12 4. Eckbauer 1 13% + 2H Bl 5. Laskcr 1 12 + 4H 1. Neukölln 3 17% 6. Kreuzberg 1 11% + H 2. Humboldt 3 13 Zwischenliga 1 1. Schallopp 1 16 2. Eckbauer 2 15 |/4. Laskcr 2 12% + H 3. Turni 3 4. König Tegel 2 5. Hertha 06 2 6. Schallopp 3 12% 11% aus 2 Rd.! 11 +2H 9% 1/4. Wittenau 2 12% + H B 2 5. Spandau 1 6. Neukölln 2 12'/, 12 " 1. Humboldt 4 2. Neukölln 4 15% 13 3/4. De Te We 1 12% aus 2 Rd.! Zwischen]] iga 2 3/4. Wittenau 4 12% 1. Neukölln 1 18% + H 5. Tempelhof 4 11%+ H 2. Wilmersdorf 2 15% + H 6. Caissa 2 9%aus2Rd.! 3. Humboldt 1 14% + H Cl 4. Kreuzberg 2 12% 1. Weiße Dame 2 16 5. Eckbauer 3 12 2. Wittenau 5 15 6. Kottb. Tor 1 11% 3. Nkn. Schachfrnde. 3 14 A 1 4. Eckbauer 6 12% 1. König Tegel 1 19% + H . 5. De Te We 2 12 2. Weiße Dame 1 19 6. Postsport-V. 2 11 3. Humboldt 2 15 + H C2 4. Lasker 3 12 1. Humboldt 5 16 5. Wittenau 3 6. Wilmersdorf 3 11 11 + H 2. Springer Tg. 2 3. Läufer Rd. 4 14 12% A 2 4. Postsport-V. 1 11% aus 2 Rd.! 1. Siemens 2 16% 5. König Tg. 3 11 2/4. Eckbauer 4 13% 6. Damen-SK 1 9 aus2Rd.! Aus den Vereinen Berliner Schachgesellschaft Eckbauer e.V.: In Biesdorf ist unerwartet unser Ehrenmitglied Paul Rookc im 72. Lebensjahr einem Herzschlag erlegen. Der Verstorbene hatte als unser langjähriger Geschäfts- und Schriftführer, bzw. als solcher des Brandenburgischen Schachverbandes, und als einer unser Mitbegründer großen Anteil am schnellen Aufstieg unseres Klubs, bzw. des Schachs im allgemeinen, bis zum Kriegsschluß. Das Wirken dieses besonders verdienstvollen Mannes werden wir stets in Ehren halten. Schachclub Weiße Dame: Das Turnier um die Clubmeisterschaft 19,55 hat in zwei Klassen begonnen. Zur Zeit läuft mit Unterstützung des Sportamtes Schöneberg ein Schachlehrgang unter Leitung unseres Mitgliedes Bruno Hartmann. Wir machon nochmals darauf aufmerksam, daß wir mit Beginn des neuen Jahres in den schönen Räumen der „Kleinen Ratsstuben im Rathaus Schöneberg" spielen. (Siehe Anschriften-Verzeichnis.) Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Prestewart des Verbandes R o 1 f S ch e m m , Berlin W 35, Potsdamer Str. 15S, Tel.: 910171 (0-16 Uhr). Verlag: Walter de Gruyter & Co. Berlin W35 ,