Heft 11 - November 1955


Seite 1

3 Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e.V. Nr. 11 5. Jahrgang Novcmbor 1955 Klaus Danpi Deutscher Meister Nach seinem großen Erfolg mit der Erringung des JuiiendweltiniMStertitels und seinem großartigen 2. Platz im Klaus-Jungr-(tcd«Miktnrnirr Ihm stärkster intrr-nationaler Konkurrenz glückte uiisurm jungen Berliner •SchachfriMind Klaus Uarga am 23. 10. 55 in Höchst sein bisher schönster Triumph: er wurde Deutscher Meister! In Abwesenheit des Titelverteidigers Wolfgang Unzicker war bei Beginn des Turniers die Frage nach dem neuen Deutschen Meister ziemlich offen. Darga hat sie glänzend gelöst. Für seine außergewöhnliche Begabung und meisterliche Form spricht allein die Tatsache, daß er neben dem Düsseldorfer Niepliaus der einzige ungeschlagene Spieler bei dieser Meisterschaft war. Die gesamte Berliner Schachgemeinde gratuliert herzlichst zu diesem Erfolg! Den überraschenden 5. Platz von Bialas (Eckbauer) in dem starken Felde darf man ebenfalls als eine sehr gute Leistung ansehen. Weniger glücklich operierte Mroß (Wilmersdorf). Sein 7. Platz ist trotzdem ein schöner Achtungserfolg. Der Endstand: Klaus Darga (Berlin) 12J/2 P., 2. Schmid (Bamberg) 12 P.f 3. Pfeiffer (Hamburg) 10% P., 4. Niepliaus (Düsseldorf) 9% P., 5. Bialas (Berlin) 9 1\, 6. Hantke (Düsseldorf) 81/* P-, 7. Mross (Berlin) 8 P.~ 8. Schuster (Stuttgart) 7 P. Ordentlicher Vcrbandstag 1055 Am Sonntag, dem 23. Oktober 1955, wurde in den traditionellen Räumen des Restaurants Feicht am Kurfürstendamm der ordentliche Verbandstag 1955 abgehalten. Der 1. Vorsitzende, Dr. Stüber, berichtete über die umfangreiche Tätigkeit des Verbandes und streifte in seinem Bericht die herausragenden Ereignisse in Berlin und der Bundesrepublik im vergangenen Jahr. Besonders erfreulich war zu Beginn des Jahres ein bemerkenswertes Ansteigen der Mitgliederzahl. Leider war das nur eine kurze Hausse. Durch eine gleiche Anzahl von Abgängen ist der alte Mitgliederstand wieder hergestellt worden. Die Berichte des Schatzmeisters und der Kassenprüfer gaben den Delegierten darüber Aufschluß, daß die finanziellen Mittel des Verbandes gewissenhaft und ordentlich verwaltet werden. Ein besonderes Lob verdiente sich Schatzmeister Gerhard Wachsen mit der Anlegung einer Mitgliederkartei. Auf Vorschlag des Kassenprüfers Dcinstrop wurde der Vorstand entlastet und die bisherigen Mitglieder — 1. Vorsitzende Dr. E. Stüber, Stellv. Vors. A. Kinzel, Sp.-A.-Leiter B. E. Weiß und Schriftführerin Frau L. Rudnick — wiedergewählt. Pressewart Rolf Scheinm stellte sich nicht zur Wiederwahl. Für seine verdienstvolle Mitarbeit sagen wir ihm unseren besonderen Dank. Neu in den Vorstand wurden gewählt: 3. Vorsitzender Gerhard Wachsen, Berlin-Neukölln, Bendastraße 14, Tel.: 629036 und Pressewart W. P. Hoffmann, Friedenau, Sponholzstr. 27. Durch die umfangreichen Aussprachen konnten infolge Zeitmangel einige Punkte der Tagesordnung nicht erledigt werden. Besonders zur Debatte stehen noch die Turnierordnung zur BM und der Spielausschuß, dessen endgültige Besetzung noch nicht festgelegt werden konnte. Für diese Erledigungen wurde ein außerordentlicher Verbandstag im Januar 1956 vorgesehen. Aus den Vereinen Schachklub „Weiße Dame": Am 4. 10.55 hielt unser Club seine Hauptversammlung ab. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden zum Teil wiedergewählt. Herr Schemm nahm das ihm neu angetragene Amt des Spielleiters nicht an. Dadurch ergab sich folgende Verteilung für die Ämter des Vorstandes: 1. Vorsitzender: Herr Christ, Schöneberg, Apostel-Paulus-Str. 1. 2. Vorsitzender: Herr Meyer, W 35, Kurfürstenstraße 39. Kassierer: Herr Heino, Moabit, Alt-Moabit 138.

Seite 2

HMnntii \V (fUj jtummifgMr wi-r. »»», Schriftführer: Herr Matthaes, W 30, Habsburger Str. 4. Schachwart: Herr Wenczlawski, SW 61, Eylauer Str. 23. Kampfleiter: Herr Schemm, Steglitz, Lessingstr. 12. Mannschaftslciter: Herr Schaffert, W 35, Steinmetzstr. 6. Als Ingosachbearbeiter amtiert weiter Herr Simon. Dom Schachfreund Hartmann wurde die Nadel des Clubmeisters überreicht. Schachklub Kreuzberg e. V.: Der Schachklub Kreuzberg e. V. hat sein neues Klubheim im Europahaus, Restaurant zum „Schottenhaml" am Anhalter Bahnhof bezogen. Die Räumlichkeiten für die Durchführung des Spielbetriebes sind geradezu ideal, und es ist daher anzunehmen, daß dieser im kommenden Winter reichlichen Auftrieb erhalten wird. Am 30. 9. 55 wurde im neuen Klubheim ein Blitzturnier durchgeführt. Gespielt wurde in 2 Gruppen an je 7 Brettern nach dem „Rutschsystem"; Sieger der Gruppe A: Schachfreund Eisner vor Delander und Redlich. Sieger der Gruppe B: Schachfreund Blank vor Stahnke und Klett. Der Schachklub führt ferner die Kreuzberger Bezirksschachmeisterschaft 1955 durcli. Es geht um den Titel eines Kreuzberger Bezirksschachmeisters, um den Wanderpreis unseres Bezirksbürgermeistors und um die gestifteten Preise der Klubleitung. Vorberechtigt für die Endrunde ist der Titelverteidiger 1954, Schachfreund Herbert Dahl. Weiter beabsichtigt der Klub den von Tegel gestifteten „Springer" in Kürze zu verteidigen. Die Ausschreibungen hierzu sind bereits versandt worden. " Die Geschäfte des Turnierleiters hat nunmehr Schachfreund Willi Arndt, Berlin SW 62, Baruther Str. 18 übernommen. Schachklub.Neukölln: Das für einen Bezirk recht stark besetzte Turnier um die Neuköllner Meisterschaft wurde von dem dreifachen Berliner Pokalsieger Adolf Dolander überlegen mit 12% Punkten vor dem Titelverteidiger Dahl mit 11. P. gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Im einzelnen wurden folgende Ergebnisse erzielt: 1. DeJander 12i/o P., 2. Dahl 11 P., 3. Fröhlich 9% P., 4. Janus (Vize-Jgdmst. 55) 8y2 P., 5. Kleinschmidt 7 1\, (So.-Be.), 6. Weiß 7 P.,~7. Ohlmann 7 P., 8. Gohle 7 P., 9. Redlich (Bln. Jgdmstr. 55) 7 P., 10. Dorndieden 6% P., 11. Kurz 6 P., 12. Linke 6 P., 13. Kettler 4 P., 14. Langanki 4 P. und 15. Pinkall 2 Punkte. Die Siegerehrung, zu der alle Schachfreunde herzlich eingeladen sind, findet unter Mitwirkung des Bezirksamtes Neukölln am 2. November 1955, 20 Uhr in den Räumen des Schachklubs Neukölln 03 e. V. statt. Schachklub Zehlendorf (SG. Südwest): Die Mitgliederversammlung der Schachgesellschaft „Südwest" beschloß die Umänderung des Vereinsnamens in „Schachklub Zehlendorf". Der Monatsbeitrag für voll zahlende Mitglieder wurde ab 1. 10. 55 auf 1,50 DM festgesetzt. — Das Winterturnier wird in drei Klassen mit je 12 Teilnehmern durchgeführt. Die zweite und dritte Klasse spielen erstmalig doppel« rundig. In der ersten Klasse verteidigt Ulrich Knick den Klubineistertitel gegen starke Konkurrenz (u.a. Altmeister Pahl, Ex-Pokalmeister Müller-Lauter, Harald Lieb und Walter Mirschens). Schachklub Humboldt: Unser neues Spicllokal befindet sich im Norden-Nordwcst-Casino am Bahnhof Gesundbrunnen. Spieltage mittwochs ab 19,30 Uhr. Klubmeister 1955 wurde Werner Höpner. Pokaleinzelmeister Schachfreund Becker. In der Klubmeisterschaft siegten in der Klasse B: Herholz, in Klasse C: Luger, in Klasse D: Feldbindcr und in der Klasse E: Frl. Marianne Kulke. — Resultate der letzten FrcundRchaftskämpfc: Am 18. 8. gegen DWM 7%—1*4 P- Am 21. 9. gegen Turm 18%—7% P. Am 23. 9. gegen Gehörlosen-Schach verein"81/2— iy2 P- —Am 5. Oktober begann unser Winterturnicr im NNW-Casino. Herausgeber: Berliner Seh ach verband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes W. P. Hoffmann, Berlin-Friedcnau, Spanholz tr. 27 Vorlag: Waltor do Gruytor & Co., Berlin W35