Heft 4  - April 1955


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Nr. 4 5. Jahrgang April 1Ü55 Dr. Stübcr als Vizepräsident des Deutschen Schachbundes gewählt Der Vorsitzende unseres Verbandes, Dr. Erich Stüber, wurde auf dem ordentlichen Verbandstag des Deutschen Schachbundes, der am 19. und 20. d. M. in Köln stattfand, als Vizepräsident gewählt. Das Präsidium setzt sich wie folgt zusammen: Präsident: Emil Dähne — Vizepräsident: Dr. E. Stüber und H. Abels — Bundesturnierleiter: W. Fohl — Schriftführer: Dr. H. H. Staudte — Presse wart: G. W. Jensch — Schatzmeister: Rolf Ahrens. Die Zusammensetzung des Beirates wird noch bekanntgegeben. Mannschafts-Meisterschnft 1955: Einmal mehr Eckbauer J ¦ Zum vierten Male nach dem Kriege gelang es der Berliner Schachgesellschaft Eckbaucr e.V., die Mannschafts-Meisterschaft zu erringen. Es spricht für die Spiel- stärke dieses Vereins, daß es seiner zweiten Mannschaft gelang, nach einer dramatischen Schlußrunde ebenfalls in die oberste Berliner Spielklasse vorzustoßen. Zu diesen beiden stolzen Erfolgen gratulieren wir! Weitere Einzelheiten und Ergebnisse aus anderen Gruppen lagen bei Redaktionsschluß noch nicht -vor. Berliner Einzchncisterschaft 1055 Die BE 55 beginnt mit der Klasse M (Meisterschaftsklasse) und A (ehem. Vormeisterklasse) sowie der Jugend-Endrunde am 1. April im Restaurant,,Zum Turm", Neukölln, Sonnenallee 127. Folgende Spieler nehmen teil (Reihenfolge der Auslosung): Klasse M: K. Müller (Schal.), Seppelt, Mandel, Budrich, Bialas (alle Eckb.). Koch (Tphf.), Flad (Lasker), Delander (Nkn.), H. Lieb (Südwest), Lohße (Krbg.), Roesner (Eckb.) und Treumann (Turm). Klasse A, Gruppe 1: W.Neumann (Witt.), Langanki (NSfr.), Hartmann (W.D.), Boltz (Eckb.), B. Redlich (Turm), Kühn (Krbg.), Knick (Südwest), Kinzel (Eckb.), W. Schulz (Krbg.), Laegel (Schal.), Fischer (Turm) und Karge (Spdau). Klasse A, Gruppe 2: Eichner (Eckb.), Weiss (Nkn.), Hohensee (Tphf.), Domino (Wdf.), Wilk (Schal.), Vogt (Eckb.), Sternberg (Krbg.), Wolf (Weddg.), Dahl (Krbg.), Helwing (Turm), Dornieden (NSfr.), G. Schulz (Spdau) und Bläsing (Lasker). Jugend: R.Holz (W.D.) und die neun Besten der Vorrunde. Der Eintrittspreis für diese Großveranstaltung, die etwa 50 der besten Berliner Schachspieler vereinigt, beträgt 0,50 DM und für Mitglieder des Verbandes bei Vorlage des Verbandsausweises 0,20 DM. Berliner Damenmeisterschaft 1055 Die diesjährige Berliner Damenmeisterschaft ist erstmalig mit 10 Teilnehmerinnen gestartet worden. Es spielen in Reihenfolge der Auslosung die Damen: Gienow, Klabunde, Lehmann, Gutberiet, Astmann, Redlich, Frost, Krause, Rudnick und Teschner. Nach 4 Runden führt Frau Klabunde mit 4 Punkten vor Frl. Krause mit 3 4- H, Frau Redlich mit 2 + 2H und Frau Rudnick mit 2. Gespielt wird jeden Montag ab 19 Uhr im „Sehultheiss am Lietzensee", Kaiserdamm 109.

Seite 2

Berliner Jugendmeisterschaft 1955 In den drei Vorrunden wird zur Zeit noch hartnäckig um die Teilnahme, an der Endrunde gekämpft. Die aussichtsreichsten Bewerber hierfür sind: Gruppe Tegel: Podszuweit (KöTe.) 5,5; Pöthig (Turm) 5,5; Grossmann (ReiW.) 5; Tielitz (KöTe.) 4,5; Dachroth (Spdau) 4 (alle aus 7) und Höppner (Humb.) 3,5 aus 6. Gruppe Neukölln: Redlich (Neuk.) 4 + H (5); Colditz (Lasker) 3 + H (4); Kleischmann (He. 06) 3 + 2H (6) und Stampe (Schal.) 3 + H (6). Gruppe Kreuzberg: Janus (Neuk.) 6 (6); Notzke (Eckb.) 4 + H (6) und Siebert (He. 06) 3 + 2H (6). Turnier der Vorsitzenden 1955 Stand nach der 4. Runde: Körber, Wilkje3,5; Rinkleff, Zilskeje3; Deinstrop, Fröh-lingshausen, Krahl, Nachtigall je 2,5; Baranowsky, Christ, Nieber, Frau Redlich, Schemm, Weihs, Wollenschläger je 2; Hahn, Frau Rudnick je 1,5; Hoffmann, Osten, Pawlak je 1 und Mielke, Wachsen je %. Die 5. Runde wird am 6. "April bei Humboldt gespielt. Aus den Vereinen *^. Schachklub Neukölln 03 e. V.: Der Rückkampf „Nord gegen Süd" — eine Schachgroßveranstaltung an 75 Brettern — findet am Karfreitag, dem 8. April, in unserem Klubheim statt (Restaurant „Zum Turm", Sonnenallee 127). Es spielen die Vereine Wedding, Wittonau und Humboldt gegen Lasker, Tempelhof und Neukölln. Schachclub Wittenau: Am Sonnabend, dem 26. Februar, hatten wir im Wit-tenauer Ratskeller unseren diejährigen Gesellschaftsabend, der traditionsgemäß verlief. Bis in die ersten Morgenstunden bei Wein, Weib und Gesang wenigstens an einem Abend im Jahr zusammen zu sein, ist ja wohl auch für uns Schachspieler einmal nötig. Für die Wiederholung des ..Sechs-Club-Turniers" am kommenden Karfreitag in Neukölln stellen wir uns wieder zur Verfügung. Schachspielgemeinschaft Reinickendorf-West: In der Jahresmitglieder-Versammlung am 17. Januar 1955 wurde nachstehend aufgeführter Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Heinz Mielke, Reinickendorf 3, Engelmannweg 11. 2. Vorsitzender: Günter Appelt, Reinickendorfs, Gen.-Woyna-Str. 3. Spiel- und Jugend-leitcr: Martin Grossmann, Reinickendorfs. Scharnweberstr. 109. Kassierer: Bruno Rechholtz, Borsigwaldc, Borsigwalder Weg 1. Schriftführer: Walter Kolwe, Reinickendorf 3, Graf-Haeseler-Str. 25a. Schachwart: Heinz Krauser, Reinickendorf 3, Klixstr. 1. Schachklub Turm: Unser neues Spiel lokal befindet sich ab sofort im Lokal Götzke, Berlin NW 87, Alt Moabit 72 (Nähe Gotzkowskybrückc). Schachklub Humboldt: In der Jahres-Hauptversammlung des Klubs wurde folgender Vorstand gewählt: Hermann Utecht, Berlin N 20, Laböer Str. 14, Tel.: 833031 (1. Vorsitzender), Walter Naugk (2. Vorsitzender), Paul Tiedemann (Kas-siercr). Marianne Kulke (Schriftführerin), Richard Kulke (Schachwart) und Gerhard Boremski (Spielleiter). Auf einstimmigen Beschluß der Versammlung sind die langjährigen, treuen Schachfreunde und verdienstvollen Förderer des Klubs, Franz Meyer, Paul Tiedemann und Otto Hecht, zu Ehrenmitgliedern ernannt worden. Sämtliche Post ist an die Anschrift des 1. Vorsitzenden zu richten. Wir bitton um Spielangebote für die Monate April und Mai. Das Spiellokal befindet sich weiterhin im Restaurant Ramlsrhof. Am letzten Blitzturnier beteiligten sich 40 Schach- " freunde. Sieger in den 5 Gruppen wurden: Ulrich, Presting, Pichler, Nast und der. vierzehnjährige Joachim Höppner. Herausgeber: Berliner Schach verband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes RolfSchemm, Berlin W 35. Potsdamer Str. 15S, Tel.: 910171 (9 — 16 Uhr). Verlag: Walter de Gruyter & Co. Berlin W35