Heft 8 - August 1955


Seite 1

Mitteilungsblatt des Berliner Schachverbandes e. V. Nr. 8 5. Jahrgang August 1955 Pokalmeister 1955: Adoll Delander Adolf Delander (Neukölln 03) erkämpfte sich zum dritten Male den Pokalmeistertitel und sicherte sich damit endgültig den Besitz des „Silbernen Schachbretts". Zu diesem außerordentlichen Erfolg gratulieren wir herzlichst! Die Berliner Einzchncisterschaft 1955 wird jetzt mit 4 Gruppen in der Klasse B (früher Hauptturnier) und 8 Gruppen in der Klasse C (früher A-, B- und C-Turnier) fortgesetzt. Einzelheiten sind inzwischen allen Vereinen zugegangen. Die B-Gruppen spielen bei Neukölln 03 (Achtung: Neue Anschrift — siehe unter Vereinsnachrichten — beachten!), Hertha 06, Springer Tegel und Läufer Reinickendorf. Die C-Gruppen spielen bei Neukölln 03, Hertha 06, Kreuzberg, Tempelhof, Humboldt, Wittenau, König Tegel und Spandau. Turnierleiter ist ; Karl Trautvetter, Charlottenburg, Tegeler Weg 9. j Turnier der Vorsitzenden 1955 Hier dürfte der Sieger mit Wilk (Schallop) gegeben sein, der nach der 8. Runde mit iy2 vor dem Vorjahrssieger Fröhlingshausen (Lasker) mit &y2 führt. Die 9. und letzte Runde dieses Turniers nach Schweizer System wird am 10. August bei Lasker gespielt. Mitteilung des Ingo-Kreises Berlin: Alle Vereine werden gebeten, soweit noch nicht geschehen, ihre Vereinsturniere 1954/55 zur Berechnung nach hier zu geben. Zur Auswertung der Mannschafts-Meisterschaft 1955 sind noch Mitarbeiter erwünscht und werden um Meldung gebeten. Nach /'¦. > Abschluß dieser Arbeit wird die Einzel- und Jugendmeisterschaft 1955 berechnet, und zu Beginn der neuen Saison wird eine vollständige Liste aller Berliner Zahlen erscheinen. Die Mitarbeit aller Vereine erhöht die Zuverlässigkeit unserer Unterlagen, deren Brauchbarkeit täglich mehr unter Beweis gestellt wird. Hans Rammin, Berlin-Charlottenburg 9, Fredericiastr. 7, Tel.: 92 99 95. Aus den Vereinen: "•' Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer e. V.: In der diesjährigen Generalversammlung wurden die Herren Rinkleff (1. Vorsitzender), Dr. Lehmann (2. Vorsitzender), Rammin (1. Schriftführer), Plensat (1. Kassierer) und Sandner (2. Kassierer) wiedergewählt. Neugewählt wurden die Herren Roesner (Spielleiter) und Nasser (2. Schriftführer). Neben einigen Satzungsänderungen beschloß die Versammlung die Änderung des Namens der Gesellschaft in „Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer e.V.". Die / t Namensänderung und die Satzungsänderungen wurden im Vereinsregister eingetragen. \J Sohachmeister Kurt Richter wurde einmütig zum Ehrenmitglied ernannt. Eines der stärksten in der vergangenen Saison in Berlin gespielten Turniere war unzweifelhaft das Meisterschafts-Turnier 1955 der Gesellschaft. Es hatte folgendes Ergebnis: . 1. Bialas 9%, 2. Pawelczak 9, 3. Grohmann 9, 4. Budrich 8, 5. Dr. Lehmann 7, 6.Mandel 7,7. v. Saldern 6,8. Seppelt 6,9. Vogtö, 10. Kinzel 4,11. Roesner4,12. Kemp-•; ner 3% und 13. Sandner 0. -!::. Herr Bialas wurde damit auf Anhieb Meister der Berliner Schachgesellschaft für 1955. ';&&;.•• .Er begann mit einem überraschend schnellen Sieg über Dr. Lehmann in der 1. Runde •fk /und schloß mit einem schwer erkämpften Gewinn über Budrich in der letzten Runde. '.$¦¦''.: Herr Pawelczak stellte durch seinen 2. Platz seine Stärke und die Berechtigung seines ":'!i>-rybrjährigen Sieges unter Beweis. Herr Grohmann zeigte einmal mehr, daß er zu den i*\':¦zuverlässigsten Spielern der Gesellschaft gehört. Er gewann nach drei Verlustpartien $&:'yk s&mtliche restliohen Kämpfe. Herr Budrich hatte bis zuletzt Chancen auf den 1. Platz. §. ;Um diese zu wahren, lehnte er in der Schlußrunde ein Remisangebot von Bialas ab, vverlor dann aber. Herr Dr. Lehmann schien nach dem Verlustpunkt gegen Bialas das

Seite 2

Interesse am Turnier verloren zu haben und war ebenso wie Mandel durch längere :• Krankheit gehandikapt. ¦ '¦'" •¦¦."¦'•V'k'¦ *!;>-\'¦'.'_. V-¦¦'. ¦''¦ Die Ergebnisse der anderen Turniere: Zwischenliga: 1. Eichner 11 aus 13, 2. Schleimann 9l/2, 3. Holz 9 vor Grabert und Kühn je 8. A-Klasse: Koemer, Schäfer und Schmidt je 9*/2 aus 14 vor dem 13jährigen Notzke 9. Den Stichkampf gewann Koerner . vor Schmidt und Schäfer. B-Klasse, Gruppe 1: Kussicke 7 aus 8 vor Buchholz 6% und Euteneuer jun. 6. B-Klasse, Gruppe 2: Paprocki 8 aus 10 vor Fehrmann ll/2 und Ram-min und Preusker je 6%. Die 1. Mannschaft startete am 21. 7. zu einer 9-Tage-Schachreise gen Norden und trägt Wettkämpfe gegen Spitzenmannschaften in Norddeutschland, Dänemark und Schweden aus. Seh ach verein Wilmersdorf: Unser Vereinslokal ist das Restaurant Kistenmacher, Wilmersdorf, Bundesplatz 2, Tel.: 87 41 30. S-Bahn: Wilmersdorf, Bus: 2, 16, 25, Str.-Bahn: 44, 77. Spielabende: Dienstag und Freitag ab 19 Uhr. Die Vereinsmeisterschaft zeigte folgendes Ergebnis: 1. Paul Mross, 2. Alfred Seppclt, 3. Paul Müller. A-Klasse: 1. und 2. Picking und Lehmann-Röhrs, 3. 0. Schmidt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender: Franz Deyistrop, Tel.: 87 03 61,/Vorsitzender: Rudolf Brunk, Sportwart: v. Lagerström, Tel.: 83 34 23, Kassierer: Oskar Schmidt, Tel.: 85 42 06. Schachklub Turm: Unser neues Spiellokal ist das Restaurant „Zum Ländsknecht", Berlin NW 21, Havelberger Str. 12 (am Stcphanplatz). Spieltage: Montag und Donnerstag ab 19 Uhr. Die Vereinsmeisterschaft 1955 gewann Fritjof v. Fischer vor Bruno Redlich und Manfred Grassow. 2. Manuschalt: K. Behncke vor O. Seifert und H. Metz. S. Mannschaft: J. Dreilich vor J. Berger und H. Walsdorf. 4. Mannschaft: F. Wagenhorst vor A. Plog und H. Wolter. In der Alt-Herrengruppe siegte Karl Klick. Schachklub Lasker: Infolge beruflicher Inanspruchnahme ist der bisherige, verdienstvolle Spielleiter Hans Müller von seinem Amt zurückgetreten. Neuer Spielleiter ist Werner-Peter Hoffmann, Friedenau, Sponholzstr. 27. Unser 1. Vorsitzender, Martin Fröhlingshausen, ist auf der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Schöne-berg-Friedenauer Sportvereine zum 2. Vorsitzenden gewählt worden. Diese Interessengemeinschaft umfaßt alle Sportarten einschl. Schach im Bezirk Schöneberg. ' Schachclub Neukölln 03 e. V.: Wir spielen ab sofort in der Gaststätte „Jahneck", Britz, Britzer Damm 31/33, Tel.: 62 55 31. U-Bahn: Grenzallee und Leinestr. Str.-Bahn: 27. S-Bahn: Hermannstr. Spieltage unverändert. Es kann bequem au . 100 Brettern gespielt werden. Ab 1. August wird hier die Endrunde um die Neuköllner Meisterschaft gespielt. ~ Schachklub Terapelhof: Auf der Jahres-Mitglieder-Versammlung wurde nachstehender Vorstand gewählt: 1. Vors.: Hans Römhild, Tempelhof, Wintgensstr. 6, 2. Vors.: Walter Wollenschläger, Mariendorf, Kurfürstenstr. 64a, Schriftführer: Franz Felser, Buckow-West, Ostheimer Str. 6, Spielleiter: Hans-Lothar Lange, Mahlow,. : Rathenaustr. 30, Kassenwart: Arno Panlo, Mariendorf, Prühss-Str. 81b, bei Merten. Im Winter-Turnier 1954/55 wurde in der Meistergruppe von 12 Teilnehmern W. O. C. Baron Theo Sehwarzenberg überlegen mit 11 Siegen Klubmeister. 2./3. Hohensee und Felser iy2, 4./5. Hecht und Koch 7, 6. Mahlert 6, 7. Lange5% und 8. Wollenschlägor 5 Punkte. Gruppe A: Kuban 9, Gruppe B 1: Buth 8y2, Gruppe B 2: Dahlke 8%. Schachgesellschaft Südwest: Auf der Jahreshauptversammlung wurden Dr. Henning Beermann als 1. Vorsitzender und Erwin Lüdtke als Schriftführer wiedergewählt. Das Amt des Spielleiters übernahm Altmeister Kurt Pahl, das des Kassenwarts H. Pallowitz. Bibliothekar: W. Philipp, Schachwart: I. Johannsen. Die Klubmeisterschaft errang abermals U. Knick, diesmal nach Stichkampf mit W. Mirschenz. Als Vereins-Pokalmeister konnte H. Lieb seinen Namen zum zweiten Mal in die Silberplatte des „Meister-Schachspiels" eintragen lassen. Allen Preisträgern der Spielzeit 1954/55 wurden Preise überreicht. Einen Sonderpreis erhielt unser jüngstes Mitglied, der 19jährige I. Johannsen, der in den Mannschaftskämpfen das beste Ergebnis (7 aus 8 = 87,5%) erzielte. Herausgeber: Berliner Schachverband e. V. Verantwortlich: Pressewart des Verbandes RolfSchemm, Berlin W 35, Potsdamer Str. 158, Tel.: 910171 (9-16 Uhr). Verlag: Walter de Gruyter & Co. Berlin W35