Heft 1  - Januar 1976


Seite 1

MITTEILUNGSBLATT DES BERLINER SCHACHVERBANDES E.V. 1/76 26. Jahrgang Januar 1976 Erscheinungsdatum: 15. 2. 1976 VERBANDSNACHRICHTEN I. SPIELTERMINE/AUSSCHREIBUNGEN Dies Heft enthält die Spielberechtigungen zu den Berliner Einzelmeisterschaften 1976 ff: Senioren siehe Rubrik I a Spielberechtigungen Damen siehe Rubrik IV Frauenschach BERLINER POKAL-EINZELMEISTERSCHAFT 1976 Siehe auch Mitteilungsblatt Nr. 7/75 (Sonderdruck) Ausschreibung auf Vereinsebene. Termin: Von Dezember 1975 bis einschl. 25. August 1976. Anmerkung: Turniere auf Vereinsebene bitte fristgerecht melden und bestätigen lassen. Nichtbeachtung schließt eine Teilnahme auf Verbandsebene aus!! Nichtmitglieder können die Vereine nach eigenem Ermessen mitspielen lassen. Für eine Teilnahme auf Verbandsebene ist jedoch eine Mitgliedschaft erforderlich! Meldeschlußtag für Ergebnisse aus Turnieren auf Vereinsebene: 22. 8. 1976. Beginn der Wettkämpfe auf Verbandsebene: In der Woche ab 5. 9. 1976. Die Verbandsspielleitung appelliert an alle Vereine, für rege Teilnahme zu sorgen. Es geht um den Titel des "Berliner Pokal-Schachmeisters 1976". Mit dem Titelgewinn ist ein Preis verbundenn Auch der Endrundengegner erhält einen Preis. Der Sieger erhält außerdem das Anrecht zur Teilnahme an den Pokal-Wettkämpfen auf Bundesebene um den Titel des "Deutschen Pokal-Schachmeisters 1976". Mit diesem Titel ist die Teilnahmeberechtigung zur nächsten nationalen deutschen Meisterschaft verbunden. Titelverteidiger ist Schachfreund Klaus Lehmann. BUNDESLIGA UND REGIONALLIGA NORD 1976 Folgende Begegnungen werden im Febr./März in Berlin ausgetragen: 22.2.76 Rd. 4 BLN: Kreuzberg - Lasker 1 22.2.76 " 4 RLN: Lasker 2 - Göttingen 14.3.76 " 5 BLN: Lasker 1 - Hannover 14.3.76 " 5 BLN: Wilmersdorf - Hambg. Schachklub v. 1830 14.3.76 " 7 RLN: Lasker 2 - Kiel Lokal für alle Begegnungen voraussichtlich: Weiße Rose, Steglitz. 4. BUNDESMEISTERSCHAFT DER POST SV.IM SCHACH: 22.-29.5.1976 in Berlin Nähere Einzelheiten liegen derzeit noch nicht vor. Siehe auch Heft 9/75. DEUTSCHE MADCHENMEISTERSCHAFT 14.7. - 22.7.76 Siehe auch Rubrik IV. Frauenschach

Seite 2

- ■ IfLs.enior'en-SpielberechtJKung;en v • SPIELBERECHTIGUNGEN- MEISTERSCHAFTSKIASSE Stichtag ; 15. 2. 1976 Dauerbere entlang haben; 02 - IGM Pachmann 04 - IM Dueball - IM Teschner 16 - IM Dr. Lehmann Befristet berechtigt sind "bis; 1979 - 05 - Reichenbach DM74 1978 - 02 - Bach BM75 1977 - 02 - Albrecht - Großmann +) - Plesse - Sprotte 04 - Göbel - Holze - Lieb H. - Schuppert 06 - Goldbach - Hildebrand 07 - Kauschmann - Nieß - Porth +) - Reinhardt +) - Witte 29 - Vidl6 ) 1976 - 01 - Rahls 02 - Pederau - Lehmann Kl. - Pe'ine 04 - Müller Kl. - Seppelt - Stippekohl 05 - Voss 07 - Colditz - Burger - Jeremi6 - Simon - Zbikowski Zitscher ++) 24 - Delander 25 - Roesner '■•■•■ -,■■' "'. A Zulassung zu einem Turnier der Qualifikation M haben beantragt; 02 - Berlin - Schulze H. Lber diese Anträge wird der Sp.A. in aller Kürze entscheiden, Anmerkung; IGM « Internationaler Großmeister IM « Internationaler Meister , "■■■■■■.. BM » Berliner Meister + ) si Aufsteiger aus der Spielklasse A ++) " Zulassung durch Entscheid des TLf LSL oder Sp.A. Spielberechtipjte; 4 + 34 « 28 (evtl. 40) ftz.i Weihs LandesSpielleitung - 2 -

Seite 3

SPIELBERECHTIGUNGEN- Spielklass« A Stiohtagi 15. 2. 1976 SpielbereohtIgt sind bisi 1977 - 02 - BAND +) «- Berlin - Binnen ++) - Götsoh - Joseph MANEBIKOW H, - 03 - Zsohäbitz - 04 - HENZE H,J. ++) - Vormum - 05 - GALIC + ) - REIMER ♦) - 06 - Schulz W. * - 07 - Dürr - Erckens - Grüner +♦) - Dr. Trebbin ++) - 08 - Kristovi6 - 09 - WOXF H. - 10 - Koch Willi - Kramer +♦) - Voleske ++) - 14 - Draewe - 20 - Etter ++) - 25 - Christ W# - Schreiber ++) - 28 - LOMER ♦ ) - POPPNER - 29 - Petroviö v 1976 - 01 - Prof. Schröder • 02 - Helt>ig - Mandelkow B, - Vogel W. - Schmidt J# +++) - 04 - Springer +++) - 06 - Koch Werner ♦++) ..■■..■;■. - 07 - Alexander - Kühn - MOSTOFPI - WIEMER , *- - 09 - MAASS - 16 - Adam H. DaM ;./•..... ■ ' .; ;. - 19 - Hamann M, - Schoening Befristete ruhende Spierberechtigung haben auf Antrag erhalten Bis 1976 - 05 - Dombrowsky ---10 - Redlich 0. r Bis 1977 - 04 - BLÄSING ---07 - Haseloff -f .. - • Bis 1978 - 01 - Neuroth ---02 - Metzing H. - 07 - Sass ---10 - Dahl - 14 - Weissenborn ---24 - Janus ,. ; Bis 1979 - 07 - Kraemer Bis 1980 07 - Flad (Die3e Sfr. erhalten zur SE keine Einladung, Bei Wiederteilnahiue muß über den zustMndigen SV an den LSL schriftlich und fristge= maß ein Antrag gestellt werden). Mit Großbuchstaben aufgeführte spielberechtigte A-Spieler haben gemäß Ziff. 2.06.5 der neuen T.O. für die überregionale Ersatz= spieler-Meldung z.Zt, noch den M-Spieler-Status. Anmerkung; +) « Absteiger aus M , ; « Aufsteiger aus B = Zulassung durch Entscheid des TL, LSL od. Sp.A. Spielberechtigtei gez.: Weihs LandesopieHeiter - 3 -

Seite 4

S P I F, L B K R E C H T I G U N G K N - Spielklasse B Stichtag; 15. 2. 1976 SpielberechtIgt sind "bis 1977i 01 - Sapundschieff - Schumann +) - Simon ......., 02 - Fleischer J. - Jenull ++) - Rayß +) - Skowronski Yelkenci ++) - Zimnol 03 - Behncke - Jacob - Reiß - Seipp r ' ,;; 04 - Schellhove +) . ' / 05 - Hoppe ♦+) - Lüdtke ++) - Wernitz <-'x" 06 - r.ifler - lohroff - Mai ++) - Stackemann 07 - Biller ++) - Dr. Böhme +) - Bytzek +) - Fritsche - Lerch Mittelbach ++) - Podewils ++) - Schulze J. +) - Welten +) 08 - Menzel J, - Theisöen ++) 09 - Billen - Janzen Chr. - Lange D. " 10 - Busch , 12 - Borries ++) - König - Nehls 14 - Doblies ++) - Gunkel - Irinscher + ) - Thielitz 16 - Pook - Siemon E.W, - Thum - Tritschier ++) - Wie3e ++) 20 - Glatthor - Ide ++) 23 - Matthies ++) - Weiser ++) > 24 - Bornschein - Lehmann Kl. - Weitemeier .:::•■ 25 - Riedel 29 - Deak - Jurjevi6 - Kosi6 - Pandi6 - Zivkovlfc +) 31 - Braun ++) Spielberechtigt sind bis 1976: 01 - Buhrnann - Kirstein - Rohde ' ■ <% a-: .*- v 02 - Ott +■»-+) - Waniewski 03 - Gantzberg - Grimm A. - Helwing - Ruhnke - 04 - Junga - Rödig 05 - Cucharski - Draschner - Hahn 06 - Bolduan - Naujok ****** f ; 07 - Baldus +++) - Hohensee +++) - Radtke ' 08 - Baranowsky - Linke 10 - Henske - Hübner - Niegisch - Oppermann - Wisseil 14 - Bialas G. 16 - Braunsdorf - Löffler '* 19 - Wegner 20 - Leu 23 - Tornette +++) 25 - Langer W. 29 - Dragojevi6 - Ivkovi6 - Jeki6 - Nikolico - Salaj Stojanovifc - Uckar ; , > ; ■;/,■.. Befristete ruhende Spielberechtigung haben auf Antrag erhalten: Bis 1976 - 02 - Thomann —- 10 - Ketterling Bis 1977 - 28 - Nalezinski --- Bis 1978 - 09 - Borchmann (Diese Sfr. erhalten zur SE keine Einladung, Bei Wiederteilnahme muß über den zuständigen SV an den LSL schriftlich und frlstge« recht ein Antrag gestellt werden,) Anmerkungen: +) » Abstelger aus A ++) = Aufsteiger aus C +++) b Zulassung durch Entscheid des TL, LSL od, Sp.A. Spielberechtigte: 62 + 40 -► 4 « ,106, gez.: Weihe Landesspielleiter - 4 -

Seite 5

SPIELBERECHTIGUNGEN- Spielklasse 0 Stichtagi 15. 2. 1976 Spielberechtigt sind bis 1977t 01 - 02 - 03 04 05 06 07 08 09 10 12 14 16 18 19 20 23 24 28 31 Dressler ++) - Gerdes +♦) - Heß P. - Schmidt Rud. Betke 4-) - Buerke +) - Hannebauer ++) - Henze v. Stosch -t-4-) - Thiel Behrends 4.4-) - Bonke - Borchardt 4-4-) - Dziedzinski Geliert - Hoffmann +♦) - Judenhahn +4-) - Kapschies Kascha ++) - Klagge 4) - Körlin 4-4-) - Kowalski 4») Krollig 4-) - Mahlow - Moejono 4-4-) - Rehbein 4-4) - Roepke Schulze N. - Walser - widemann - Wöhrle 4-4-) - Zaneus +4-) Berger J. 4-) - Franz H. - Just 4-+) - Landsmann 4-4-) - Redlin Buchwald 4-4-) - Grundler - Kirsch G. 4-4-) - Müller Winfr. Perfler 4-4-) - Petersen 4-+) - Römer Billinger +4.) - Bluhm - Krüger M. 4-) - Lietzke - Mews 4-+) Pade 4-) - Pritzkow - Unterweger Cichon - Delor 4-+) - Hermann K.H. - Jager - Klessen - Metzger Noack 4-) - Petrovi6 - Schmidtke - Zaeske 4-4-) Allgaier - Elfner - Grabowski 4-+) - Heyne 4-4-) - Mensch 4-4-) Neidenbach 4-+) - Patrick - Staerk ++) - Stuhr ++) Bergmann - Herzog +) - Lenk - Lück ++) - Nitschke Stieblich - Tletze ++) Engler 4-) - Hallbauer H. 4-+) - Keil - Oertel Dr. Buth - Götte - Kronshage ++) - Lehmann H Müller W. +) - Neumann D. ++) - Perisa 4-+) - Spahrmann Claus - Stenger +) Betcke 4-) - Feld 4-) - Felsch 4H-) - Hain +) - Hintze - Keichel Lehmann Fr. - Poswa - Siebert 4-+) - Täubert - Weger :-*,;.; ,, v:> Müller G. - Pötsch 4-).............. Richter E. - Wildberger 4-) Adam K.H. - Baesecke ♦+) - Bartsch 4-) - Schiffmann D. 4-+) Dickenscheid ++) - Knöpke - Meyer G. - Dr. Rochusch - Scholz Schwab - Waldes 4-+) Andree - Djurifc Lakakis - Rönisch -■ Schmidt R. Gilliar - Priemer +4-) - Rost 4-4-) Ballhöfer ++) - Bathelt - Bouterweck - Dessau - Fleischer E. Hübner H. 4-+) - Radtke 4-4-) - Rupp 4-4-) - Saarmann ++) Schlicht ++) .J. ++) Spielberechtigt sind bis 1976: 01 - Beinlich - Rossi ♦++) ;Ä 02 - Bollack +++) - Freese 03 - Bühner - Schnelle +++) 04 - Backhaus +++) - Müller G. - Dr. Scharkowski +++) - Winterhoff +++) 06 - Wiechert - Zilian 07 - Derutzke H. - Heinrich H. - Martens - Netz +++) - Pelzer - Weiss Fr. 08 - Göhringer - Hirthe +++) 05 - Blllen - Pieckenhagen +++) - Seiler 10 - Aravena - Baß - Leltner - Schulz W. - Uter Wimmer Peinelt +++) - 5 -

Seite 6

Spielberechtigt sind big 1976 t (Fortsetzung) 12 - Cagpary - Stiller 14 - Grzondziel +++) - Schodder 16 - Riesener 18 - Ridder +++) 19 - Faehndrich - Fürkampf 20 - Henke +++) - Seidel 0. 23 - Reichel 24 - Aepler - Below +++) - Buchmayer - Haut - Reiche - Sirrenberg 25 - Grzealk +++) - Heibig Chr. 28 - Lücke - Tiladen 29 - Beci6 +++) - TIinkovi6 +++) - Ruzicifc 31 - Beck +++) - Bogdanski +++) - Dalchow +++) - Jahn Befristete ruhende Spielberechtlffunft haben auf Antrag erhalten! Bis 1977 - 07 - Sedlrnaier Bis 1978 - 02 - Pitann (Diese 8fr. erhalten zur SE keine Einladung, Bei wiederteilnahme muß über den zuständigen SV an den LSL schriftlich ind fristge» muß ein Antrag gestellt werden.) Anmerkungen: +) « Absteiger aus B ++) = Aufsteiger aus D +++) *= Zulassung durch Entscheid des TL, LSL od, Sp.A Spielberechtigte; 137 + 60 + 2 *= 199 gez.: W e i h s Landesspielleiter II. Turnierberichte Klaus Lohmann, Berliner Pokaleinzelmeister 1975? hat nach Gewinnen über A. Derikum (Braunschweig), Gert Müller (Hamburg) und Werner Ludewig (Wuppertal) die Endrunde des Wettbewerbs um den Dähne-Pokal erreicht. Wir gratulieren! Bunder,liga und Regionalliga Nord (Stand nach der 3. Runde am 1.2.76) BLN: 1. Kreuzberg 6 : 0 16 BP RLN: 1. Haminonia Hbg. 5 2. Delmenhorst 6 : 0 16 BP 2. Kiel k 3. llambg. SC >\ : 2 13 BP 3. SF Hamburg 4 1 16,5 BP 2 12,5 BP 2 12,5 BP Berliner Mannschaftsmeisterschaft (Stand nach der 7. Runde am 8.2.76 Stadtklasse: 1. Zehlendorf 35,5 + 1 HP 2. Tempelhof 3,5 + 1 HP 3. Humboldt-Wedding 30,5 Die Tabellenstande der anderen Klassen müssen leider aus Zeit- und Platzgründen entfallen und sind ggf. beim LSL zu erfragen. - 6 -

Seite 7

Verbandswettkampf HAMBURG - BERLIN Ausgetragen am 13- 9. 1975 im Klubheim der, Hamburger Schachklubs r-' Tahpllarischer Nachtrag zum Bericht im Heft 6/75 Senioren Jugend Seniorem Ber1i n Reichenbach 1/2 Lieb O Federau 1/2 Plesse 1/2 Seppelt 1 Albrecht 1/2 Zbikowski 1 Voss 1/2 Roesner O Hamburg 1/2 Kunsztowicz 1 Jacoby 1/2 Heinicke 1/2 Münder O Putzbach 1/2 Stein 0 Weber 1/2 Zieher,H. 1 Porth Juge; Berlin Behrmaiin 1/2 Grzesik 1/2 Henze Bühner 1 O Hamburg 1/2 Fette 1/2 Zieher,U. 0 Hohlfeldt 1 Schaeper 4 1/2 Hanseaten-Pokal- 4 1/2 tabellarischer Nachtrag zum Bericht im Mitteilungsblatt Nr. 6/70 ausgetragen am 14. 9. 1975 im Klubheim des Ruder Clubs Favorite Hammonia, Hamburg Endstand Klasse Rang Tei1 nehmer 1.Runde 2.Runde 3.Runde Gesamt-Ergebnis MP BP MP BP MP BP Ma-Pkte Br-Pkte Berl.W Senioren 1 Hamburg CNJ 41/2 2 5 2 7 6 161/2 78 2 Nied.-Sachsen 0 31/2 2 51/2 1 4 3 13 55 3 Berlin 1 4 0 3 1 4 2 11 56 4 Weser-Ems 1 4 0 21/2 0 1 1 71/2 27 Jugend 1 Weser-Ems CNJ 21/2 2 21/2 2 31/2 6 81/2 23 2 Hamburg 2 1 2 0 11/2 1 CNJ 2 51/2 14 3 Berlin 0 11/2 1 CNJ 1 2 2 51/2 131/2 4 Hamburg 1 1 2 1 2 0 1/2 2 41/2 91/2 Senioren - 1. Runde Jugend - 1. Runde Njed.-Sachsen Dr.Reefschl. o Schneider 1 Grafe 1/2 Stern 1 Scholwin O Syska O Rosin 1 Tessars Q 3 1/2 Hamburg 1 Jacoby O Heinicke 1/2 Kunsztowicz 0 Münder 1 Stein 1 Mahs 0 Heß 1 Schmidt 4 1/2 - 7 - Hamburg 2 Hamburg 1 Cordes 1 : O Zieher,H. Behncke 1 : 0 Fette Andersen 0 : 1 Zieher,U. Ahmeis 0 : 1 Hohlfeldt 2 : 2 Weser-Ems Berlin Schroeter 1 : O Grzesik Lau 0 : 1 Henze Brixel 1/2 : 1/2 Behrmann Francke 1 : 0 Bühner 2 1/2:1 1/2

Seite 8

Weser-Ems Franke Ditt Teuchert Korn Teigeier Lotzwick Rehe Jacobi Senioren - 2. Runde Nied.-Sachsen 1/2 : 1/2 O : 1 0 : 1 1 : 0 1/2 ' 1/2 O . 1 1 : O 1 : 0 4 : 4 Schneider 1/2 Dr.Reefschl. 1 Grafe 0 Stern 1 Scholwin 1 Syska 1 Rosin 1 Tessars 0 1/2 0 1 o o o o 1 Berlin Reichenbach Lieb Federau . ,- .-H Plesse Seppelt i Albrecht Zbikowski Voss Weser-Ems Franke Ditt Teuchert Korn Lotzwick Teigeier Jacobi Rehe 5 1/2:2 1/2 Jugend - 2. Runde Hamburg 2 Cordes 0 Behncke 1/2 Ahmeis O Andersen 1 Hamburg 1 Zieher, H. 1 Fette 1/2 Zieher,U. O Hohlfeldt 1/2 Weser-Ems 1 Schroeter 1/2 Lau 1 Brixel 0 Francke 11/2:2 1/2 Berlin 0 Henze 1/2 Grzesik 1 Behrmann 1/2 Bühner Hamburg Jacoby 1/2 Heinicke 1 Kuncztowicz 1 Münder 1/2 Stein 1/2 Mahs 1/2 Schmidt 1 Hess O Berlin 1/2 Reichenbach 0 Lieb . '...... 0 Federau 1/2 Plesse ■ ' 1/2 Seppelt 1/2 Albrecht 0 Zbikowski 1 Voss 3 Senioren - 3. Runde Jugend - 3. Runde Weser-Ems Hamburg ..... Weser-Ems Hamburg 1 Franke 0 : 1 Jacoby Schroeter 1 : 0 Fette Ditt 0 : 1 Heinicke .... Lau 1 : O Zieher,H. Teuchert C) : 1 Kunsztowicz Brixel 1 : 0 Zieher,U. Korn O : 1 Münder Francke 1/2 : 1/2 Hohlfeldt Teigeier 0 : 1 Stein 3 1/2 : 1/2 Lotzwick 0 : 1 Mahs Rehe 1 : o Schmidt Berlin Hamburg 2 Jacobi 0 : 1 Hess Grzesik 1/2 : 1/2 Cordes 1 7 Henze 1 : O Behncke Behrmann 0 : 1 Ahmeis Berlin Nied.-Sachsen Bühner 1/2 : 1/2 Andersen Reichenbach 1 : 0 Dr.Reefsehläger 2 : 2 Lieb 1 : 0 Schneider Federau 1/2 : 1/2 Grafe Plesse O : 1 Stern Seppelt 1/2 : 1/2 Scholwin Albrecht 0 : 1 Syska Zbikowski 0 : 1 Tessars Voss 1 : 0 Rosin - - 8 -

Seite 9

Im einzelnen erreichten aus 4 Partien an Punkten: Senioren: je 2 1/2 Reichenbach, Seppelt u. Voss, je 2 Lieb, Federau u. Albrecht, jo 1 Plesse u. Zbikowski; Jugend: 3 Henze, 2 Behrmann, 1 1/2 Grzesik und 1 Bühner. Sfr. Roesner kam nur einmal zum Einsatz. III. JUGENDSCliACH ■ . Bitte, Veröffentlichungen in Heft 9/75 auch weiterhin beachten. Jugendoinzelmeisterschaften 197 An den diesjährigen Kinzelmeisterschaften haben sich 83 Jugendliche und 43 Schüler - darunter auch ein Mädchen - aus insgesamt 9 Vereinen beteiligt. ,:.... Die Zwischenrunden werden derzeit gespielt; die Endrunde wird zwischen Ende April und Anfang Juni 1976 ausgetragen. Der Sieger fährt zur Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft. Der Bestplacierte der nach dem 31. 8. 69 geborenen kann zur Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft B fahren. Meldung der Zwischenrundenergebnisse bis 29- 3- 76 an Ilann Werner, Urbanstr. 183, 1/61. Die Schülerendrunde beginnt voraussichtlich am 16. 2. 76 und wird in einer Schule am Ernst-Heuter-Platz gespielt. Berliner Jugendpokaleinzelmeisterschaft 1975 - Pokalsieger Gerd Müller Hunde der letzten 8: Paulsen (SVL) - Bühner (SVW) 0 : 1 Sowada (SCK) - Behrmann (SKZ) 0 : 1 Pahl (SCK) - Th. Grzesik (SCK) 0,5 : 0,5 0:1 G. Müller (SVW) - Mayr (SCK) + : - Runde der letzten !\: Bühner (SVW) - Th. Grzesik (SCK) 0:1 . G. Müller (SVW) - Behrmann (SKZ) 1 : 0 Finale (27- 1. 1976): G. Müller (SVW) - Th. Grzesik (SCK) 1:0 Pokalsieger wurde somit Gerd Müller vom SV Wilmersdorf. (Herzlichen Glückwunsch!) Er ist automatisch für die Jugendendrunde 1976 bevorrechtigt. Der Pokalsieger wird einen Pokal erhalten und eine Urkunde sowie der Vize-Meister Th. Grzesik (SCK) ebenfalls eine Urkunde. gez. Martin Hamann ■ IV. FRAUENSCHACH ■' , / , Berliner Dameneinzelmeisterschaft 1976 (März bis Juni 1976) Spielberechtigt in Klasse I (Titelturnier): Ch.Holze, E. Teschner, M. Mennigen, B.Haupt, G.Tomsic , A. Schell- hove aus der BDE 75 R. Höfel + H. Strauß aus der OBDE 75 H. Adam, J.Schuppert .-L. von Buddenbrock, B.Glatthor auf Antrag - 9 -

Seite 10

Spielberechtigt in Klasse II (Aufstieg nach A) Alle übrigen Spielerinnen. Vereinszugehörigkeit nicht erforderlich. Teilnahme-Meldungen bis 12.5.1976 (Ausschlußfrist) an den Prauenwart. Die Titelträgerin 1976 hat - sofern keine Personengleichheit besteht - mit der Meisterin 1975 noch einen Stichkampf zwecks Teilnahmeberechtigung an der Deutschen Damen-Einzelmeisterschaft (5. - 15.8.76 in Brilon) auszutragen. Deutsche Mädchenmeisterschaft 1976 DWJr.f. Die DWJM findet vom 14. - 22.7-1976 im Hotel Schweizerhof, Budapester Straße (am Zoo), statt. Gespielt wird in 7 Runden nach Schweizer System, meist zwischen lk - 19.00 Uhr (Hauptrunden) sowie 10 - 12.00 Uhr (Hängepartien) von Do. 15. 7. - Mi. 21.7.76. Es sind maximal zwei Mädchen (Geburtstag nach dem 30.9-56) aus Berlin spielberechtigt, die für die gesamte Dauer des Turniers nicht zu Hause, sondern ebenfalls im Hotel Schweizerhof wohnen würden. Kosten entstehen ihnen dadurch nicht. Interessierte Vereine bzw. Spielerinnen melden sich bitte bis spätestens 31.3-75 bei A. Schell-hove, Hasenheide 6l, 1 Berlin 61. Zwecks Überblick über die jeweilige Spielstärke wäre eine Teilnahme an der Berliner Damen-Einzelmeisterschaft 1976 (siehe oben) wünschenswert, kann aber ggf. durch ein eigenes "Mädchenturnier" ersetzt werden. Im übrigen werden sowohl der Landes- als auch der (Ausrichter)- Freiplatz nicht unbedingt mit Berliner Spielerinnen besetzt, denn das Kriterium kann hier nur die effektive Spielstärke, nicht aber die alleinige Berechtigung sein. gez. Schellhove . . V. SONSTIGE BEKANNTMACHUNGEN / BERICHTE , ■ ■, ■ 25 Jahre ;mMv arbeitet Herr Ing. Bernhard E. Weihs, Landesspielleiter und stellvertretender Vorsitzender des BSV nun im Vorstand unseres Verbandes ! .-..■■ • « Nachdem er das Amt kurz zuvor schon kommisarisch übernommen hatte, wurde er auf dem Verbandstag am 17. 1. 1951 zum Landesspielleiter gewählt und hat seither in unermüdlichem Einsatz den Spielbetrieb unseres Verbandes entscheidend gefördert. Allein schon, wer dieses Heft hier flüchtig durchblättert, wird beipflichtend sagen müssen, daß das Amt des Landesspielleiters vielleicht auch Ehre, aber ganz sicher viel Arbeit beinhaltet; einen enormen Aufwand an Zeit und manchmal auch Geduld verlangt. Und wer die Berliner Schachszene etwas genauer kennt, wird zusätzlich wissen, daß unter der Nr. 691 38 15 alle (Spiel-)Sonntage wieder die jeweiligen Ergebnisse durchgesagt oder abgefragt werden können - ein Dienst am "Kunden", der kaum selbstverständlich, aber gewiß bemerkenswert ist. Mag sein, daß Herr Weihs unseren Dank nicht allein für sich nehmen mag und auch die Glückwünsche zum 25-Jährigen abwehren möchte, doch soviel ist gewiß: Ihm gebührt beides - herzlichen Glückwunsch und Danke für die 25 Jahre. Berliner Schachverband e.V. - 10 -

Seite 11

MEINUNGSFORUM Das "Kreuzberger Modell" Der Tempelhofer Alfons Henske nannte einmal die Gründung und den Ausbau des SCK Clubheims das "Kreuzberger Modell". Ich bin sehr oft gefragt worden, wie hoch die Einrichtungskosteh waren, wie hoch sind die laufenden Unkosten, warum seid ihr bei Max + Moritz ausgezogen, warum überhaupt ein eigenes Clubheim, und viele andere hiermit im Zusammenhang stehende Fragen wurden und werden auch heute noch laufend gestellt. Mancher Fragesteller oder Gesprächspartner ließ nicht nur seine Skepsis durchblicken, sondern wartete vielleicht sogar darauf, daß dieses Objekt platzt, um dann hämisch lächelnd auf das mißglückte Kreuzberger Modell zu zeigen. Nun, diesen Gefallen habe ich diesen Freunden nicht getan. Ja, warum ein eigenes Clubheim? Meine Meinung, die inzwischen durch die Praxis bewiesen wurde: Ein Verein soll nach Möglichkeit unabhängig von Gnade oder Gunst eines Lokalbesitzers sein. Ein Verein kann in einer normalen Kneipe keine Jugendarbeit betreiben. Ein Verein soll nach Zahl seiner Mitglieder, deren Wünsche und seinen Erfordernissen den Spielbetrieb planen, gestalten und unabhängig abwickeln können. Ja, und wie kommt man nun zu solchen Räumen? Makler-Vermietungsanzeigen! Jedes Mitglied muß sich umhören. Groß-Wohnungen sind nicht mehr gefragt, und daher kann man an eine zentralbeheizte Wohnung von ca. 175 qrn ziemlich schnell geraten oder an Industrie-Räume. Keine Räume mit Ofenheizung! Ungeeignet! Ja, hat man nun den Mietvertrag, bedarf man der Einrichtung. Hier kann ein über den BSV eingereichter Antrag an den LSB zur Hergabe eines kostenlosen Darlehens Erfolg haben. Und dann bekommt man aus laufender Kaltmiete, Licht + Heizungskosten, Telefon, Versicherungen, Reinigung + Wartung allmählich den konstanten Unkostensatz. Je nach Geschick, Talent und Glück kann man diese durch einen kleinen Wirtschaftsbetrieb (Untervermietung?) mindern. (Stehe zu Auskünften zur Verfügung.) Mindestforderung an die Mitglieder: Beitrag = 1 Stundenlohn. Ja, und dann kann es losgehen. Zahlreiche Mitarbeiter bieten sich dann freiwillig an, neue Mitglieder strömen und aus dem kleinen wird mal ein großer Verein. (Falls es noch nicht bekannt sein sollte, der SCK hat seine Mitgliederzahl seit Einzug zum Tempelhofer Ufer 1 a ca. verdreifacht.) Inzwischen hat das "Kreuzberger Modell" ja Kinder gezeugt. Die Tempelhofer haben auch ein eigenes Clubheim und die Neuköllner Schachfreunde (wer hätte das gedacht) mutig hinterher. Bravo! Nun soll aber keineswegs der Eindruck entstehen, daß eigene Clubheime nur dem Südwesten und Umgegend vorbehalten sind. Ich glaube, daß manch ein Verein mit seinen MietZahlungen usw. fast an der Grenze der Kosten eigener Räume liegt! gez. Hans 0. K. Werner VEREINSNACHRICHTEN Diese Rubrik muß diesmal entfallen, zumal auch so gut wie keine Berichte zur Veröffentlichung eingesandt wurden. Im nächsten Heft dürfte aber wieder mehr Platz vorhanden sein, so daß rechtzeitig eingesandte Berichte zum ca. 15.3.76 abgedruckt werden. - 11 -

Seite 12

ÜBERREGIONALE NACHRICHTEN Weil sowieso nichts Wichtiges mehr anliegt, mal ganz was anderes: Schach, Ski und schöne Frauen Bei der I. Int. Damen-Schi-Schach-Woche in Obernberg/Tirol, initiiert und hervorragend betreut durch die Frauenwartin des hess. Schachverbandes, Frau Schneider, spielten 28 Damen aus 3 Nationen in 7 Runden nach Schweizer System um Sieg und Platz im Schach. 19 davon stellten auch ihre Ski-Künste unter Beweis und alle miteinander waren sich einig, daß dieses Turnier nicht nur im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden muß, sondern das Maß wurde, an dem künftige Veranstaltungen gemessen werden müssen. Leistungsniveau, Organisation und Ausstattung entpuppten sich als beispielgebend. Als weiteres Novum kam hinzu, daß von den Teilnehmerinnen keinerlei Startgeld verlangt wurde, der Preisfonds aber trotzdem mehr als nur angemessen war. Da fast durchweg nur Meisterinnen, zum Teil auch Olympiadeteilnehmerinnen, an den Schachstart gingen, gab es zwar . Favoriten, doch eben drum entschied sich die endgültige Placierung erst in der spannungsgeladenen Schlußrunde. 1. Dr. Ingeborg Kattinger, Wien 2. Anna Näpfer, Zürich 3. Myrta Ludwig, Zürich 4. Gerlinde Sotter, Aschaffenburg 5. Alfreda Hausner, Wien 6. Heide Edelmann, Offenbach 5,5 28,5 5,0 29,0 5,0 28,5 4,5 31,0 4,5 26,0 4,5 21,5 Im stark besetzten Slalom siegte Frau Kammerlander und die Kombinationssiegerin - hier wurden die Rangwerte in beiden Sportarten zusammengerechnet - hieß dann Alfreda Hausner, dicht gefolgt von Frl. Edelmann und Cecile Huser (Lausanne). Alles in allem war die I. Int. Schi-Schach-Woche ein Ereignis, bei dem man nur eins bedauerte: daß es wirklich nur eine Woche dauerte ..... Impressum . ... Herausgeber: Berliner Schachverband e.V. Verantwortlich: für alle namentlich gekennzeichneten Artikel: Der (die) Unterzeichner in) Für alles sonstige u. Anschrift für Veröffentlichungswünsche: Interimspressewart Anne Schellhove, Hasenheide 61, 1/61.