Heft 6  - Juni 1976


Seite 1

MITTEILUNGSBLATT DES BERLINER S€HA<HVERBANDES E.V. 6/76 26» Jahrgang 1» Juni 1976 Dieses Mitteilungsblatt ist -vom Landesspiellel= ter zusammengestellt und herausgegeben worden» Es- enthält ausschließlich Spielberichte» Unser Eressewart» Frau Schellhove, ist z»Zt.er= krankt» Bis zur völligen Genesung werden noch etwa 3-4 Wochen vergehen. Die Landesspiellei« tung wünscht von dieser Stelle aus baldige V/ie= derherStellung und bittet die Vereine, Verständ= nis dafür aufzubringen., da!3 Vereinseingaben, erst später durch unseren Pressewart veröffentlicht werden» BERLINER SENIOREN - EINZELMEISTERSCHAFT 1976 Meisterschaftsklasae-BERLIUER SCHACHMEISTER 1976 wurde Attagetragen beim Schachverein Wilmersdorf vom. 1.8» März bis 23» Mai 1976 Pl Teilnehme/ Vewtol l 2 3 4 5 6 7 8 9 10 II 12 13 {CONTENT}J*€ be.b. 1. fieicHenbacli.W. SHVJ ? 1 1 i 1 A 0 % 1 1 %k 1 J «"» 10 •4 7 «S 5 5 5 T4 M79 2/ UebLHoiraldi 6VW >i 1 0 i 1 1 1 A M78 3. SßR>He«NQ»b. seve ■ 1 ii A A Va Ä % A J A M78 4. SVL 0 0 o ■ 0 1 1 1 1 A 0 M78 MTB 5. RoesHeir/Paul SW1 0 0 0 1 % Ä 0 4- 6. Colditz.Prlbr. SVL 0 0 0 0 1 1 1 0 M78 7. SVL i 0 0 0 0 ■ 1 & 0 1 1 Ä 1 1 M7« 8. 6VW V. 0 0 0 0 72 OB 0 ans M18 9. SVL 0 0 % 0 0 0 0 10. IbiKowftKt.W. SVL 0 0 0 il 0 & 1 0 0 0 0 ö ■ 0 11. svw V* 0 0 4 % ■ & :■ 12. VidiCioiini. 0 0 0 0 1 13. 5VL • 0 - 0 — 0 1 % Vorzeitiger Rücktritt aus Krankheitsgründen (n.d. 9»Rd») In diesem Jahr folgten der Einladung 14 Schachfreunde» Die Zusammen« Stellung ergab für den Landesspielleiter ein verhältnismäßig kleines, aber der Spielstarke nach doch sehr ausgeglichenes Feld, ein Turnier JJg0 i d ft jd l ll i d gg , JJ-g0» in dem. fast- jeder Spieler bei passivem Spiel sehr schnell in. den Gefahrenbereich des Abstiegastrudels gelangen konnte. Die Teilnehmer

Seite 2

Die Teilnehmer mußten von Anfang an — und der Verlauf bestätigte die» auch — mit vollem Einsatz, antreten* Leider mißte kurz vor Beginn von den Aktiven einer aus familiären Gründen (Todesfall) seine Meldung zurückziehen» Dies schwächte das Turnier besonders im Kampf um den Xitel und durch die verbliebene ungerade Teilnehmsrsfchl. waren sowohl der Ablauf als. auch, die Berichterstattung unübersichtlich geworden. Das Turnier begann mit überraschenden Ergebnis sei» Schachfreunde, die 1974 im vorderen Feld beachtlich stark mitgespielt hatten, zeigten in dieser Meisterschaft Start Schwierigkeiten» Beaonders Rahls, und auch Kauschmann, schienen davon betroffen zu sein» Sie gerieten sehr rasch in. Rückstand» Auch den. beiden stärksten Teilnehmern, dem hochfavori= alerten Werner Reichenbach und seinem Rivalen, Harald Lieb» wurden schon frühzeitig Remis-Partien akgeoningeiu Dagegen erzielten Spieler, über die vor den Turnier kaum gesprochen worden war, z»B» Roesner und Niefl, unerwartet Erfolge. Erst etwa, zur Halbzeit der Kämpfe trat bis zu einem gewissen Grade eine Beruhigung ein und die Fronten begannen, sich abzugrenzen» Zwei Spieler, Reichenbach und Lieb, übernahmen die Führung des Feldes. Dahinter, auf den Plätzen 3 bis 7* dicht gedrängt, eine Verfolgergruppe, die mit- und gegeneinander um den Anschluß zur Spitze rang» Die Resul= täte, die in dieser Phaae erzielt wurden, zeigen jedoch nicht, wie umkämpft die Partien waren. Der Rest des Feldes, in dem u»a» noch Spie= ler, wie Rahls und Kauschmann, zu finden waren, drohte In den Abstiegs» Strudel zu geraten» Für diese Spieler war es höchste Zeit die Leistun= gen zu steigern, um aus diesem gefährlichen Sog zu kommen» Die 9» Runde hatte in diesem Turniejr eine besondere Bedeutung. Zunächst sorgte der zu diesem Zeitpunkt nach Minuspunkten führende Reichenbach für neue Unruhe. Er vermochte Meisterschaft und Feiern nicht zu trennen, Er leistete sich einen Ausrutscher. Kauschmann, sein Gegner, erzielte dadurch den für ihn zum Klassenerhalt wertvollsten Punkt» Die Führung aber übernahm nun bis zur Schlußrunde Harald Lieb» Noch ein weiterer Spieler, Peter Rahls, machte auf sich aufmerksam. Mit 6 Siegen hinter einander sicherte er sich einen Platz im vorderen Feld und behauptete diesen bis zum Turnierende. Leider gab es nach dieser Runde auch noch einen Ausfall. Gerd Nieß, im Turnier ganz gut plaziert, mußte kranke heitshalber ausscheiden und wurde den Bestimmungen entsprechend durchs gewertet» z An der Tabellenspitze und am Tabellenende beherrschte Hochspannung die letzten 3 Runden» Als es dann in der Vorschlußrunde Stippekohl gelang gegen Reichenbach noch ein Remis zu erzwingen, war die Sensation per= fekt» Die beiden Spitzenreiter, durch das Los für die Schlußrunde ge= paart, mußten, zu einer das Turnier entscheidenden Partie antreten. In diesem, echten Zweikampf genügte Lieb schon ein Remis zum Endsieg, Dichtgedrängt umstanden die Kibitze dieses Brett» Ihr Interesse wurde reichlich belohnt. Die Beiden lieferten sich eine spannende Partie, die nach 4 Stunden Dauer abgebrochen und dann nach der Wiederaufnahme nach weiteren 2 Stunden Reichenbach nach einer feinen spielerischen Endleistung zum 3ten Male den Titel einbrachte. Es war ein Kampf der wirklich Besten dieses Turniers» ; Wir gratulieren herzlichst dem Sieger und dem Zweiten» Auch die Lei« stungen die Sprotte, Platz 3, Rahla, Platz 4 und Roesner, Platz 5, gezeigt haben, waren beachtlich und müssen anerkennende Erwähnung finden» Es war ein in jeder Beziehung gutes Turnier» An. 23. Mai fand dann noch am Austragungsort der diesjährigen Meister Schaft die Siegerehrung der Besten aus den Elzel- und Mannschaftswett= kämpfen dieser Spielsaison statt, die umrahmt war von der -2-

Seite 3

BERLINER BLITZ-SCHACHMEISTERSCHAFT 1976 Ea kam zu einem Turnier mit 19 Teilnehmern. Nach 5 Stunden Spieldauer gelang es in überzeugender Manier dem Titelverteidiger, Werner Reichen? back, erneut den 1. Platz, zm behaupten. Wir gratulieren Ihm und den dichtauf folgenden weiteren Preisträgern zu den gezeigten guten Lei= »tungen. Ba gab folgenden Endstand: U Reichenback 16 / 9 2. Albrecht 15 / , 3. Rahls 14 / , 4* Lieb 14, 5. Behrmann 12 / , 6»-e„ Berlin, Flöel u. Götsch Je 11, 9, Soltau 9 / , HO.u.,11. Christ u. Sass je 8 / , 12, Koch 6 / p 13. Holze 6, 14.u»15. Hamann u. Trebbln Je 5 / , I6.u»17» Basta u. Kutscha je 5, 18. Grüner ' und. 19» Schreiber 1 Punkte» Der neue Blitzmeister wird 1977 auf Bundesebene an der Deutschen Blitz-Schachmeisterschaft als Berliner Vertreter teilnehmen. Für Ihn und für 5 weitere Teilnehmer gab es Preise. Das sportlich faire Verhalten aller Teilnehmer machte dem Turnierleite] die Aufgabe nicht allzu schwer. Es war möglich, die Meisterschaft fast reibungslos abzuwickeln und sowohl den Sieger ala auch die Abstelger einwandfrei zu ermitteln. Der Landesspielleiter dankt den Teilnehmern und dem ausrichtenden Verein mit seinen Helfern für die tatkräftige Unterstützung und auch dem Wirt für sein In manchen Situationen ver= atändnlsvolLes Mitwirken. BÜNDBSLHJl NORD 1976 -Ergebnlsse- Platz. (Teilnehmer M-Punkte B- Punkte 1 D«lmenhorster SK 1.4 - 0 39 2 SC Kreuz-berg 1C - 4 33 Vi 3 SVg.Lasker-Steglitz 8 - 6 33 4 Hamburger SG 8 - 6 30 5 ST Wilmersdorf 7 - 7 26 6 Hamburger SK 5 - 9 23 7 Hannoverscher SK 4 - 10 20 8 SK Bremen Nord . . 0-1.4 19 1A IFurnierSieger und somit KORDEEUTSCHER MEISTER 1976 wurde der TKTJyiEMORSTBR SKL. Berlin gratuliert herzlichst zu diesem hervorragenden Erfolg. Gleich= zeitig wünschen wir dem Sieger beim Kampf der letzten VIER bei der Bundesliga Endrunde in der Zeit vom 24. bis 26.9.76 ebenfalls ein gu= tes Abschneiden. Unsere Berliner Vertreter» der SC Kreuzberg, die SVg.Lasker-Steglitz und der SV Wilmersdorf haben mit einem zweiten, einem dritten und ei= nem fünften Platz In diesem 8-er Feld der Stärksten ebenfalls hervor» ragend abgeschnitten. Wir beglückwünschen alle Beteiligten zu diesen guten Leistungen. Der Hannoversche SK und der SK Bremen Nord müssen absteigen. Ihre Plätze nehmen (a. nachfolgenden Bericht) eine Mannschaft aus Hamburg -und eine aus Göttingen ein. Berlin dankt auch dem Staffelleiter, Sfr. Heinz-Joachim Schmidt, und den Schiedsrichtern für die geleistete Arbelt. Es war eine gute, rei=t bungslos zur Abwicklung gekommene Veranstaltung. Selbstverständlich haben auch alle beteiligten Aktiven durch ihr sportlich faires Ver= halten sum guten Gelingen beigetragen.

Seite 4

■ R E GIONALLIGA NORD 1 9 7 6 -Ergebni s s e - Platz Teilnehmer M-Punkte Br-Punkte Bln.Wertg. 1 SG RC Favorite Hamraonia 13 - 1 39 Vi 19Or5 2 SG Tempo Gottingen 9-5 34 1A 14S,0 J Kieler SG 9-5 29 t35,O Sfr Hamburg 9-5 28 t32,O 5 SG Concordia-Palamedes 6-8 28 111,5 6 SV Vahrenwald 4-10 23 1A 113,0 7 SK Änderten 4-10 20 Vi 865 8 SVg-Lasker-Steglitz 2 2 - 12 21 91,5 Neben Favorite Hammonia erreichte nach dramatischem Ahlauf in der Schlußrunde Tempo Göttingen den Aufstieg» Berlin gratuliert den beiden erfolgreichen Vereinen» Sein eigener Vertreter, die SVgIsker-Steglitz 2, muß ausscheiden» Es reichte "trotz großer Anstrengungen in der Schlußphase nicht mehr zu einem Mannschaftssieg, der den Verbleib hätte noch sichern können» Aufstiegsrunde zur REG. IONALL I. GA NORD 1977 An dieser Aufstiegsrunde nimmt unser Berliner Mannschaftsmeister 1976, Zehlendorf 1,, teil. Diese Mannschaft hat bereits am 16„5»76 in Berlin die Bewährungsprobe bestanden und die sehr spielstarke Mannachaft des SV Werder Bremen mit 5:3 geschlagen» Dies war ein beachtlich guter Start- und läßt die Hoffnung aufkommen, daß Berlin auch 1976 wieder mit einer Mannschaft in der RLN vertreten sein könnte» Allerdings gilt es noch bis dahin - wie der folgende Spielplan zigt - einige Hürden z.u überwinden. t» Runde - 1i6»5»76 - S£ Zehlendorf - SV Werder Bremen =5*3 23»5»76 - Hamburger SK 2 - Lübecker SV ...» 2» Runde - 3O»5.76 - Lübecker SV - SK fcehlendorf * SV Werder Bremen - Braunschwelger SC =* 3» Runde - 13#6»76 - Braunschweiger SG- Lübecker SV « SK Zehlendorf - Hamburger SK 2 * 4» Runde - 27»6»76 - Bamtaurger SK 2 - Braunschweiger SC * Lübecker SV - SV Werder Bremen ■* 5# Runde - tt»7»76 - ST Werder Bremen - Hamburger SK 2 « Hmunachweiger SC- SK Zehlendorf « Zwei der fünf Bewerber steigen, im die RLN 77 » die bereit» am t<K10»76 beginnt, auf»

Seite 5

BERLINER MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 1976 -Ergebnisse- Trotz des Wegfalls der 3 bzw. 4 stärksten Spitzenmannschaften un= aeres Verbandes verliefen die Wettkämpfe dieser Meisterschaft kaum weniger spannend als die der früheren Jahre. Die zusätzlich nach= gerückten Mannschaften haben sich inzwischen in der neuen Umgebung etabliert und überwiegend auch behaupten können. Es wurde wie eh und je in allen Spielklassen mit großem Einsatz von der ersten bis zur letzten Runde um jeden Brettpunkt, um den Titel, um den Gruppensieg und gegen den Abstieg gekämpft. Wo immer man als Gast auftauchte, überall herrschte echte Turnieratmosphäre. Die Neuordnung und der Abzug starker Spieler hat der Beliebtheit dieser Wettkämpfe in keiner Weise Abbruch getan» Im Gegenteil! Die Einrichtung der BLN und RLN ist Motor und Ansporn geworden, es de= nen gleich zu tun, die jetzt überregional Wettkämpfe bestreiten. Ein Steigerungseffekt, der sich mit Sicherheit in kurzer Zeit auch auf die scheinbar verlorengegangene Spielstärke im Verbandsbereich positiv auszuwirken beginnt. Dem Nachwuchs wurden Chancen eröffnet. Und er wird es sich nicht entgehen lassen, diese wahrzunehmen» Und nun zu den Ergebnissen im einzelnen: STADTKIASSE (Landesliga) RLN-A 1 Zehlendorf 1. 47 MM 76 + R 2 Tempelhof 1 42 VM 76 3 Humb/Weddg 1 41 4 Kreuzberg 2 39 14 5 Kreuzberg 3 35 6 Lask/Stegl 3 34 157 ,0 BW 7 Weisse Dame 1 34 147 ,0 BW 8 Spandau 1 33 9 Wilmersdorf 2 3 t 10 Lask/Stegl 4 23 4 Wenn auch zu Beginn der Spielsaison keine Prognosen aufgestellt werden konnten, so war doch vorauszusehen, daß der neue Mannschafts= meister aus einem der drei noch ohne überregionalen Erfolg verblie= benen traditionellen Berliner Schachvereinen kommen würde. Zehlen= dorf war einer davon» überraschend ist vielleicht die etwas zu hohe Punktdifferenz, die bei der Endabrechnung noch herausgekommen ist. Sowohl Tempelhof als auch Humb/Wedding waren sehr viel gleichwertig ger als dies der Tabellenstand auszudrücken vermag» Leider wurden von diesen Beiden zu oft gute Gelegenheiten zu Resultatsverbesserun= gen nicht optimal genug genutzt» Wer Erster werden will, wer nach dem Titel und Aufstieg strebt, muß in jeder Runde mit vollem Einsatz um jeden Brettpunkt, auch um die Punkte, die aus Hängepartien noch zu erzielen sind, kämpfen. In diesem Punkte aber waren die Zehlen= dorfer die Besseren und damit auch verdiente Sieger. Wir gratulieren der 1. Zehlendorfer Mannschaft zu diesem schönen be= achtlichen Erfolg. Wo aber eitel Sonnenschein ist, fehlt es natür= lieh auch nicht an Schatten. Während sich alle anderen Beteiligten der MM jetzt ausruhen und auf die hoffentlich bald wärmeren Sommer= tage vorbereiten können, ist es für den Titelhalter schon am 16.5.76 mit der Ruhe vorbei. An diesem Tage beginnen die Aufstiegskämpfe um -5-

Seite 6

einen Platz in der RLN 1977. Die Gegner kommen aus den Verbänden Hamburg, Niedersachsen, Y/eser-Ems und Schleswig-Holstein. Sie stehen namentlich noch nicht fest. In diesen Verbänden wird um die Teilnahmeberechtigung noch eifrig gerungen. Die Landesspielleitung weiß aber aus Erfahrung, daß die auf den neuen Meister zukommenden Aufgaben keine leichten sein werden. Wir können nur wünschen und hoffen, daß es gelingen möge, die Aufstiegsrunde mit Erfolg zu meistern. Die beiden Kreuzberger Mannschaften haben ihr Planziel, die Klasse zu halten, erreicht. So sicher, wie sich dies aber in der Tabelle darstellt, war der Durchlauf keineswegs. Die guten Plätze mußten hart erkämpft werden. Den 6. Platz der 3. Lasker-Mannschaft muß man gerechterweise als gut bezeichnen, wenn man dabei bedenkt, daß diese Mannschaft meist dann geschwächt war, wenn die Wettkämpfe der BLN, RLN und MM auf einen Spieltag fielen. Dem Neuling Weisse Dame muß man zum 7. Platz gratulieren. Es war ein guter Einstand im Oberhaus und wir wollen hoffen, daß diese Leistung auch im kommenden Spieljahr, in dem es bestimmt schwer werden wird, wiederholt werden kann. Dagegen sind wir von Spandau ein wenig enttäuscht. Hier droht in der nächsten Spielsaison große Gefahr, wenn es nicht gelingt, die Mannschaft zu verstärken. Von den beiden Absteigern sollte zumindest Wilmersdorf versuchen, aus der absteigenden Mannschaft und der drittplacierten 3. Mannschaft der 1. Spielklasse eine Mannschaft aufzubauen, die den Wiederaufstieg erreichen kann. Die jetzt entstandene klasse der MM ist entschieden zu groß wendig. Ob auch Lasker 4 zurückkommen hängen, was der in der 1. Spielklasse Lücke von der BLN zur 1. Spiel-Hier ist Abhilfe dringend notkann, wird wesentlich davon abnachrückende Nachwuchs spiele- risch zu leisten vermag bzw. ob SVL selbst in der Lage sein wird, diese Mannschaft mit jüngeren Kräften auffüllen zu können. Denn eines ist festzustellen. Das Ringen um den Aufstieg wird von Jahr zu Jahr härter JPIEJJCTASSE 1 , Gruppe 1 1 Kreuzberg 4 55 2 SW-Neukölln 1 49 3 Wilmersdorf 3 40 4 Wittenau 1 38 5 Tempelhof 2 33 6 Hertha 06 1 32 7 König-Tegel 1 31; 8 Humb/Wddg 2 30 9 Siemens 1 27 10 Eckbauer 2 22 SPIELKJASSE 1, Gruppe 2 1 Postsport SV 2 Gaissa 3 Bd.Vers»Anst, 4 Eckbauer 5 Zehlendorf 6 Humb/Wdäg 7 Turm 8 SP-Neukölln 9 SW-Neukölln 10 König-Tegel 1 48 y* 1 42 /i 1 38 1 36 2 35 3 34 1 34 1 33 2 32 2 25 Auch diese dem Oberhaus nachgeordnete 1. • Spielklasse ist von Ye.r= ändexungen nicht verschont geblieben. Nur aind in den beiden Grup= pen dieser Qualifikatin die seit Jahren das Mittelfeld haltenden t» Mannschaften in ihren Positionen spielerisch so ausgeglichen, das organisatorische Einflüsse dieser Art sie kaum aus der Ruhe bringen können» Sie halten ihre Plätze sowohl gegen die aus der Stadtklasse kommenden als auch gegen die von unten her Nachdrang genden* -6-

Seite 7

Die beiden Aufsteiger, SCK 4 und BfA 1, haben in überzeugender Weise diese Mittelblöcke durchstoßen-. In der Gruppe 1 haben die Kreuzberger sich den Gruppenaieg mit dem besten. Manns chaftsergebe= nis dieser Meisterschaft erkämpft und dl« starke 11 • Mannschaft von SWN auf den 2» Platz verdrängt. Auch in der Gruppe 2 haben die BfA-Spieler den Absteiger aus der Stadtklasse hinter sich gelassen und mit ihrem 3« Platz eine große nicht erwartete Leistung vollbracht» Das beste Geschenk hat sich aber die 1. Mannschaft der Post selbst bereitet. Bei der in Berlin Ende Mai ds.J» zur Austragung kommen= den 4. Schach-Bundesmeisterschaft als Angehöriger der obersten Ber= liner Spielklasse auftreten zu ko'nnen, ist ein Anlaß zur Freude und zum Feiern» Wir gratulieren beiden Gruppensiegern zu ihrer beachtlichen Lei= atung. Die Stadtklasse erhält mit diesen Mannschaften starke Riva= lent Beide Absteiger% Eckbauer Z und König Tegel 2 sind mit deutlichem Abstand hinter den sehr geschlossen sich präsentierenden Mitteln feldern zurückgeblieben* Sie werden es sicher nicht leicht haben, wenn sie wieder aufsteigen wollen, SPIELKLASSE 2, Gruppe 1 SPIELKIASSB 2» Gruppe 2 X Kreuzberg 7 53 2 laak/Stegl 5 44 3 Kreuzberg 6 42 4 Wilmersdorf 4 411 5 Spandau 2 39 6 Welsse Dame 2 39 7 Tempelhof 3 31i 8 Humb/Wddg 4 29 9 Wittenau 3 26 10 Eckbauer 3 14 In der Gruppe 1 mit. 9 und in der Gruppe 2 mit 7 Brettpunkten Vor= sprung erkämpften sich die 7* und 5» Kreuzberger Mannschaft den Gruppensieg und Aufstieg* Beide erzielten mit 53 und 50 Punkten das zweit- und drittbeste Ergebnis dieser Meisterschaft. Diese her= vorragenden Leistungen, zu denen wir beiden Mannschaften gratulier ren, dürften im nächsten Jahr auch in der 1.. Spielklasse für Druck und Spannung sorgen. ■ Das Mittelfeld beginnt in den beiden Gruppen bereits bei Platz 3» Ea iat ein sehr stabiles geschlossenes Feld, daß bis zum 8«, in der Gruppe 2 sogar bis zum 9» Platz reicht. Die neue Bestimmung, daß ab dieser Klasae 2 Mannschaften abzusteigen haben, hat hier kaum mehr Bewegung ausgelöst» Abgestiegen sind fast planmäßig die Neunten des Vorjahrea, dazu SKR t und überraschenderweise auch SffE 3, der Ab= Steiger aus der 1» Spielklasse von 1975. Für die Reinickendorfer hat der Ausrutscher praktisch kaum Bedeutung, denn was die Erste ver= paßt hat, wurde von der Zweiten durch den Aufstieg aus der 3* Spiel= klasse wieder egalisiert» Wenn die 2plMS2 Abstelger wieder aufsteigen wollen, wird dies wohl ohne Verstärkung kaum gelingen. Mit Nachwuchsspielern, d.h., mit et= was mehr Jugendarbeit, könnte dies aber erreichbar sein! 1 Kreuzberg 5 50 t 2 Lauf,-Rein. 1 43 3 Turm 2 37 158 BW 4 Wittenau 2 37 143 BW 5 SW-Neukölln 2 35 6 Lask/Stegl 6 35 5 MS 7 Spandau 3 35 4 MS 8 Caissa 2 33 9 Rein.-West 1 32 f tO Tempelhof 4 22 -7-

Seite 8

SPIELKIASSE 3, Gruppe 1. 1 Kreuzberg 2 Wilmersdorf 3 Turm 4 5 g Tempelhof 6 Zehlendorf 7 Welsse Dame 8 König-Tegel 9 Postaport SV HO SW-Neukölln 8 5 3 2 5 3 3 3 2 3 48 46 44 37 35 35 35 27 26 24 Vit66,5 BW 138,0 BW I t SPIELKJAS3E 3. Gruppe 2 1 Reirw-West 2 45 2 Humb/Wddg 5 44 3 Kreuzberg 9 43 4 Siemens 2 40 5 K»Jug»Grad» 1 39 6 Hertha 06 2 33 7 Gehörl. SV 1 31 8 SP-Neukölln 3 30 9 Lask/Stegl 7 29 10 Wilmersdorf 6 24 ♦ In dieeer Spielklasse sind Vergleiche mit den Ergebnissen de3 Vor=* Jahres nicht angebracht. Sowohl die Bezifferung der Mannschaften als auch die Besetzungen sin* innerhalb der SV1 s zu stark Umdispo* ßitionen unterworfen» In beiden Gruppen, wo es jeweils um 2 Aufsteiger und 2 Absteiger ging, wurde sehr hairt und verbissen um jeden Punkt gerungen. Die äußerst knappen Ergebnisse, 48/46/44 Punkte In der einen und 45/44/43 Punkte in der anderen Gruppe, lassen dies sichtbar werden, Eä gibt hier keine ausgesprochenen Spitzengruppen, Bis Platz 4 konn= te jeder auch Aufsteiger seiiu Und auch die knapp dahinter liegenden Mannschaften sind wohl kaum als schwfdier anzusehen. Klare Absteiger sind ohne Zweifel SU! 4 und SVW 6, Bei den. beiden Naunten, ist dies nicht so eindeutig«. Dies hät-tun ebenso auch, die unmittelbar davor Placierten sein können. SPIEUCLASSE 4. Gruppe SPIELKLASSE 4. Gruppe '. ■> 1 Zehlendorf 4 35 1 Bd»Yers»Anet . 2 31 2 Wittenau 4 32 2 Hertha 06 3 27 \ ♦ 3 Bd»Vers»Anst » 3 31 3 SG-Tegel 1 26 4 König-Tegel 4 23 4 SW-Neukölln 4 26 5 Kreuzberg 10 18 'A 5 Lask/Stegl 5 23 6 Wilmersdorf 7 1i 5 6 SF~Neukölln 4 ir. 7 Bd.Vers»Anst . 4 13 7 Kreuzberg f.1 16 In. diesen beiden Gruppen wurde erfreulicherweise ebenso hartnäckig wie in den anderen Spielklaasen gekämpft» Sehr stark gemacht hat aich in diesem Jahr die BfA, die, gleich mit 3 Mannschaften an den Stazt. gegangen ist. und auch mit der 2V Mannschaft den Gruppensieg und Aufstieg erreichen konnte. Auch der neue Mannschaft sine iat er hatte mit seiner 4» Mannachaft Erfolg und konnte in der Gruppci 1 Sieg und Aufstieg erringen. Sowohl Wttcnau 4 als auch Hertha 3 hat= ten gyoße Mühe 2* Aufsteiger zu werden«, Der noxdberliner SV war sehr ariaxk von BfÄ 3> die Hexthanex oehr wöu SS-Tegel bedrängt. Besonders der J*tztere hatte strk unter Veränderungen su leiden, die den Um=x ständen entsprechend wohl nie ganz ausgeschlossen werdempunen* Wenn die Mannschaft so gut- besetzt hätte bleiben können wie zu Beginn des Turniers9 wäre ihr der Aufstieg wohl zuzutrauen gewesen» Wir gratulieren den Aufsteigern zu ihrem Erfolge Sich eine Stufe hö= her zu behaupten, wird allerdings nicht leicht sein. Wir lassen uns aber gern überraschen» .■:■ Nichtzufriedenstellend war, daß es den SV1 s nicht imner gelungen i:3t, auch die Mannschaften der untersten Spielklasse voll zu besetzen. Hier sollten alle Angesprochenen Überlegungen anstellen, wie dies abgestellt werden kann» Kampflos erworbene Brettpunkte verfälschen die Endergebnisse» Auch in der 4» Spielklasse sollten gleiche E dinungen und Verpflichtungen» geltenl -8-

Seite 9

BERLINER SENIOREN - BINZE1ME ISTERSCHAFT 1975 -Ergebnisse-SPECIiKLASSE B. Grumpe 1 - Ausgetragen "beim SK-Wittenau Teil* eh**«' Verdnl 11 2 | 3 4 5 6 7 8 9 10 n 12 So/B« Pkt. 1. nvn *v i " • <lwl4lr>|i 6VW ■ ViYt t Vi. rl — d 77 2. SVL •/i ■ 0 1 Yi /■ & — R77 3. Bfllen.fl&Mcv 5KW 0 1 % Vi \ 55,00 7 B77 4. SU* 0 0 o ■ i % \ 1 50,15 7 B77 5. (hwiKal.VIotffl. SKK 0 Vk % 0 % -1 1 — 5Vi B77 6. SKW 0 4 % 0 Hi 0 Vi •/i ins B77 B77 7. THletfti,K1duc SKK 0 0 % 0 ■ Vi 4 5 8. SLU Yi 0 0 xl% 1 0 Vi o J'/t "■ .4 B77 in 9. ÜmQtJletltf SKW 0 0 & 0 /x 1 1 S 10. BftVtscii,Manw SKC Vi Yi 0 0 0 0 cv h 0 ö f % 0 — tv 11. SUwger/Ridt. SLK 0 0 1t 0 0 Yi 2 12. SKW 0 0 0 0 0 in Der ÖTL, Herr Vogel "berichtet: Das Turnier nahm einen interessan= t«n Verlauf• Zwar war der 1. Platz von H.J. Henze, der mit 7 aus 7 in Führung ging, "bald ausser Frage; dagegen mußte R. Grüner, der anfangs als sicherer Zweiter "betrachtet wurde, bis zum Schluß um dftn Aufstieg "bangen, als zuerst H« König und dann D, Billen in be= drohlich« Nähe rückten» K» Thielitz und W* Gunkel "belegten sichere Mittelplätze. Alle anderen Teilnehmer waren jedoch mindestens zeitweise in Ab= atiegsgefahr* Den tatsächlichen Absteigern R. Stenger u. H.Engler kann man aber bescheinigen, daß sie durchaus das Niveau dieses Turniers besitzen und ihnen lediglich ihr mangeldes Training man= chen halben oder ganzen Punkt kostete• Das Turnier lief glatt und ohne wesentliche Störung. Der völlig unbegründete Rücktritt von W. Betcke in der 3. Runde war bald vergessen. Die LandesSpielleitung ergänzt: Sfr. W. Betcke verliert durch sei= nen vorzeitigen Rücktritt vom Turnier die B-Qualifikation und das Reuegeld in Höhe von DM 5.—. SPIEUCLASSE B, Gruppe 2a - Ausgetragen bei der SV-Hnmb./Wedding r pi. WMtokkJ i 2 3 4 5 6 7 8 Soße i. Etter.WiilfiMg ■ 1 Vi A /l 1 1 6 2. 0 ■ 0 1 1 4 4 — 5 3. Tlivvn.ürmuMd skz 1 ■ Yi 0 1 - * B77 4. 0 0 ■ 1 0 1 % 8,50 B7f 5. STU 0 0 0 ■ 1 fr 1 7,75 Bt7 6. SSV 0 1 0 ■ Ä 0 9,25 2 /i ■ jnVtlTT 7. Lohroff,<frmker SSV 0 0 1 0 ■ 8,75 2Vi JL STü 0 0 0 ■ Der ÖTL, Herr Utecht berichtet: Der A-Absteiger Etter schaffte den Wiederaufstieg» Es wäre anders gekommen, wenn sich nicht Glatthor bei der Wiederaufnahme seiner Hängepartie gegen Thum einen krassen Fehler geleistet hätte• G» stand auf Gewinn. Alle anderen Teilneh= mer spielten zu unterschiedlich. -9-

Seite 10

SPISLKLASSE B, Gruppe 2b - Ausgetragen bei der SVrHumb»/V/edding Pl. TeilfteHw-cir Verein 1 l 2 3 4 5 6 7 8 Sofi&e 1. Jr.Trebbin.VIolfh. SVL ■ 4 l/l 4 1 4 + — 6 «TT 2. svr ■ 0 4 4 4 4 — 5 B7+ 3. Futsdieerud 0 1 ■ 1 0 Yi %h 4 H- B77 4. öimovi.EbefW SfrE ii 0 0 ■ 0 4 4 — 3 27? 5. 5KT 0 0 4 ■ % 1l - ft.OO 2 '/l B77 6. BehvicKe.Kurb STU 0 0 * 4 '/i m 7,50 i.Y2 B77 7. Wermte.Helm» 6HW 0 0 % 0 4 6,00 £'/* B77 8. NoocMitauib SSV — 1l 0 0 - 0 ■ 1 "* V/2 £77 Der öTL, Herr Utecht berichtet: Als beständigste Teilnehmer er= wiesen sich die Schachfreunde Trebbin und Sapundschieff• Die Ent= Scheidung fiel in der letzten Runde mit dem Verlust von Sapund= schieff gegen Fritsche» Eine Verfälschung des Spielstandes kam durch das zweimalige Nichtantreten von Noack zustande» Das geschah bedauerlicher Weise in der vorletzten und letzten Runde» SPIELKLASSE B. Gruppe 3 - Ausgetragen beim SC-Kreuzberg Pl. Teiluetitviev- i 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 So/. Bc PK+' i. Btvwevt.FravK stvo ■ % 4 1 4 % 4 4 4 4 4 4 4 4 - • 12 Vz ft77 2. VolesKe.Peteir m Yi 1 0 Ä 4 0 4 4 4 4 4 + tö) 00 10Yz FJT77 3. 5C»C Yi % 1 0 0 Yi 1 4 4 4 1 4 1 1 W, 50 10Yi R76 4. 5icwovi(EtwitrW SK2 0 0 ■ 1 0 \ + 0 4 4 1 - - V\x B77 5. SVL 0 4 4 ■ 0 % 0 h 0 0 f + 50, K 7ti S'77 6. PooCdiwer SKZ 0 % 1 0 ■ 4 """ 4 4 0 0 + "rt, IS 7Yi B77 7. SSV Yi 0 7i 0 ■ 0 4 Yl Yz 1 0 HS, 00 7 B77 8. V|eiWweier,H. SWN 0 4 0 0 Yi 0 ■ 4 % 4 4 0 IS 7 77 9. Bomsceivt.B. 5WW 0 0 0 - + ■ Yl Ä 0 0 4 4 - - 6Yi E 77 10. Fleischer, Ooacii SU 0 0 0 0 7i 0 Ä 0 ■ 4 - * 6 E V 11. SKowronsl6',P. 5CVC 0 0 0 4 4 0 0 \ % ■ 1 4 - 0 ~- - 5 % I TV. 12. Bwe/Kc.Pawl 5ÖE 0 0 0 0 1 4 Ya 0 4 0 0 ■ 4 0 ■ ■ C77 13. SKJC 0 0 0 0 4 Y* 0 4 0 0 0 ■ A iTfe tr? | 14. 0 - 0 0 0 0 4 0 - + 4 ■ (J77 j StoianovidjP« .... - 0 .... . _ — - 4 1 0 Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. Die Landesspielleitung vermerkt anerkennend, daß hier ein sehr stark besetztes Turnier einwanfrei zur Durchführung gekommen ist.

Seite 11

SPIELKIASSE B, Gruppe 4 - Ausgetragen bei den Neuköllner SF PL Teilnehmer Vera*! l 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Soßfe i. Krft\vter,Fue4r, sk,t| ■ 0 1 A Yi % 7 &77 2. SclireiberM. swiii Öl ■ A Vi 1 Ä 6 3. Seifty, Harald 5TU 0 ■ Yi Y; 0 1 1 6 B77 4. PawdiCtMQTi
, K3(j 0 Yi % ■ 0 1 1 1 A 6 B77 5. 3acob,WoMroid STU 0 0 % 1 ■ 1 1 + — 5/9. B77 6. Menzel övvt SFN 0 0 A 0 1 ■ 0 0 1 BW 7. 3urjev»c,3vavi K3G % 0 0 0 0 1 ■ B77 8. Zivnvtol,GuHter SCK 0 % 0 0 0 1 % ■ 1 B17 9. Tatsch (Barncl SKZ Yi 1 0 0 0 0 0 ■ 0 — r/z d77 10. Hiuo&,Karl 5FW 0 o 0 o 0 0 ■ — d77 Ein öTl-Eericht liegt nicht vor. DlHNE - Pokal 1976 Im Finale kämpften am 27.u.28,3.1976 im Clubheim des Schach-Clubs Kreuzberg die Schachfreunde Herbert Bastian und Klaus Lehmann ...... Saarland. SV Berliner SV um den Titel und um eine Spielberechtigung in der diesjährigen Nationalen Deutschen Einzelmeisterschaft. In spannenden Partion, in denen unser Vertreter in einigen Spielphasen recht gut aussah, gelang es unserem Gast, die 2. Partie in einem kraftvoll vorgetra= genen Endsport für sich z-u entscheiden, V/ir gratulieren dem neuen y Deutschen Pokalmeister Herbert Bastian zu seinem schönen Erfolg und wünschen ihm, bald weitere folgen zu lassen. ■ *■. ■■ , . .,- . ,.. ,■ .A ,-.■•■ ■ Berliner pokal - einzelmbisterschaft 1976 - Vereinsebene - Die Aizahl der bis jet»t vorliegenden Meldungen deckt sich nicht mit dor Z)hl der bereits laufenden Turniere. Wir erinnern an die Berti unun en! Die Meldung muß unmittelbar nach der 1. Runde drei=* fach an don Lmdosspiel.l eiter erfolgen. Meldungen, zusammen mit der E:*gebnismldung sind nicht zulässig! . , V Verderben Sie, bitte nicht durch Nichtbeachtung der Bestimmungen Ihren Mitgliedern die Chance dcti "2,» Weges1*» Noch ist genügend Zeit» Vergessen Sie bitte auch nicht den Termin der Siegermeldung zu den Wettkämpfen auf der Verbandsebene. Die Spieler, die sich qualifiziert haben, müssen fcls spätestens 22» August 1976 (Datum des Poatstemp.) namentlich, gemeldet werden»

Seite 12

BERLINER SENIOREN - EINZBLMBISTERSCHAFT H975 -Erge b n i s s e -SPIELKLASSB C» Gruppe 2 - Ausgetragen beim SC~Kreuzberg 0 3 4 5 6 7 8 9 SoJÜe Pkt. i. MittitbocM* SVL scvc 1 0 % \ B77 2. 3e*ull.tarMd 4 4 4 Q \ 1 4 3. 0 ■ 4|A ♦ 0 4 4. sctc 1 0 0 0 ■ 0 4 5 dT7 5. ieUe*t,>iaUt? SCK xk 0 4 d7T 6. fcQewK*,to»l SCK 0 1 - ■ £ 10,00 27t (1TJ 7. >aHicK,fcar»4 SVL 0 0 4 4 0 ■ f 0 0 7,75 2% dl? 8. Walser, Anton SCIC 0 0 - - % ■ 6,2.3 dir 9. 0 0 0 0 l Ein ÖTL-Eericht liegt nicht vor. Den Taeiden Aufsteigern, die sich klar durchzusetzen vermochten, wünschen wir, daß sie sich auch in der höheren Spielklasse ala spielKtaxk genug erweisen mögen.» Der vorzeitig zurückgetretene Sfr» Hei verliert die C-Qualifika= tion und das Reuegeld in Höhe von DM. 10,—. SPIELDASSE C, Gruppe 3 - Ausgetragen beim Spandauer SV n. rWlneH%ner Vereiwl i 2 3 4 5 6 7 8 9 Soß* Pkt. btt.% i. Mal, Viewer ■ 1 0 0 % 1 1 1 5*/i 17* 2. 34*tHtiHiut 0 ■ 1 y» 0 % Vi 4 17»00 Vi 3. SSV 0 ■ 4 4 0 4 % 4 (177 4. HetxqcriEbetH. SSV \ 0 0 ■ 4 4 0 4 0 16,00 <I77 5. SSV \ 0 0 ■ 4 V* 0 4 14,50 <1T7 6. HerrmoiMM,. SSV % 4 0 0 ■ x/l 0 15,50 V/l d77 7. ss 0 0 4 ■ 0 4 37t d!7 8, PtbrvictSMi» SSV 0 % & 0 A % 4 ■ 0 4Q|Q0i 37i 9. ÜV 0 0 0 4 0 % • T ■ i Der öTL, Herr Herrmann, Taeriohtet: Die ausgeglichene Spielstärke kennzeichnete das kleine Feld von. 9 Spielern* In. schöner RegelMÄfii* keit "büßte ieder gegen jeden. Punkte ein. Nach der 6> Runde schälte sich dann Sfr» Mai als Aufatlegaanwärter heraus. In der vorletzten Runde schlug er dann seinen direkten Yer» folger f Sfr, Ide, und der Turnier sieg war Ihm .mit 11 1A Punkten Tor» sprung nicht mehr zu nehmen» Sfr. Ide schaffte trotzde» Btech den 2* Plata zum Aufstieg nach B» da sich die weitere Konkaxrren» gegen» seitig die Punkte abnahm» Sfx. Schnieders kämpfte unglücklich und stand erst nach ter letzten Runde als Absteiger fest. Er sollte den Wiederaufstieg mal Anhieb schaff eju Das Turnier verlief harmonisch und wurde termingerecht abgewickelt»

Seite 13

SPIBLKIASSE C, Gruppe 4 - Ausgetragen beim SK-Tempelhof TetlMetmier (Verein l 2 3 4 5 6 7 Sötte Pkt. be»b. 1. Vliese, H.3ooO|,|5K2 ■ 4 4 4 % 1 5Ä 2. 0 ■ 4 0 4 4 — i+ d77 3. 5ottöjW*NickM SVC2 0 ■ 1 4 4 0 — 3 in 4. Scfc|*üdt .Harne* SFN 0 0 0 ■ 1 % 4 — fcÄ tu 5. TSV 0 i 0 0 ■ - 6>O0 2 C17 6. S« '4 0 0 0 m 4 2 t17 _7. 0 0 1 0 t 0 ■ 5,00 2 dl7 Hex ÖTL, Herr Oppermann., berichtet: Das Turnier litt unter dem un?= sportlichen Yerhalteji der Sfr» Lösche und I£landf die schon, nach ei= ner Rundep ohne Angabe von Gründen, genug hatten« Der Rest der Teil= nehmer spielte das Turnier diszipliniert zu Ende» Schon nach 4. Run= den war eigentlich alles klar» Sir, Wiese lag souverän vorn und hielt den Platz bis zum Turnierende• Er wird sicher auch in der B-Klasse be= stehen* Die anderen Teilnahmer spielten sehr unterschiedlich, wobei die Sfr. Spahrmann und Grotte noch etwas ausgeglichener wirkten. Die Herren Schmidt, Gilliar, Müller und Dr.. Buth haben sich die C-Klasse für 2 weitere Jahre redlich verdient. Die I&ndesSpielleitung ergänzt: Absteiger sind die beiden vorzeitig vom Turnier zurückgetretenen eingangs erwähnten Schachfreunde, die die C-Qualifikation und das Reuegeld in Höhe von je 10.— DE verlor zen haben. SPIEIKIASSE G, Gruppe 5 - Ausgetragen beim SK-König-Tegel Der ÖTL» Herr Rausch., berichtet: Die beiden Erstplazierten haben in der Bndabrechnung deutlichen Vorsprung, Die Träume des Wiederaufstieg gea> des Sfr, Weger scheiterten an der Größe" der Gruppe und an einem stark auftrumpfenden Doblies, Dank der guten Spielmoral ein leichtes Amz für den Tuirnierleiter.

Seite 14

Teilnehmer Verein l 2 PL 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 5o(fe l. BOTries.WotfQ. StK ■ + 0 4 0 0 1 1 1 4 4 4 1 - B77 2. Ludtta.iieteY SHVJ 0 4 0 0 4 4 4 4 + — SA B77 3. Riei\tei\frmst SKU 1 4 ■ 0 0 4 0 0 4 4 4 0 4 — & tv 4. Sdt*idt,TUdolf SGE 0 0 4 ■ 0 0 4 4 4 4 V» 0 — 7* 5. SKC 4 0 1 ■ 1 1 0 0 0 4 1 - 51,00 7 (J77 6. PriiiXow.H.loach ÖMW 4 % • 0 + ■ 0 0 4 0 4 4 4 40,76 7 d77 7. Fronte, Hotsfc STU 0 4 0 4 0 4 i 1 4 0 0 0 4 0 40,50 6 <!77 8. R8wev,Hr3oodi. SVW 0 4 0 0 4 0 ■ 4 4 0 0 0 4 36,50 6 di7 9. BUViw/Rflfoerlr SHW 7» 0 4 0 4 0 0 ■ Vi 4 4 - 4 52,15 6 ÄT7 10. Un+tYWeqcf,3o$. SHW 0 0 0 0 4 1 0 ■ Vt o 4 4 32,50 di7 11. Ilr,5(*iaTVowsfc> svw 0 0 0 0 i Yi 4 0 ■ 0 4 * 1%W 6 12. STU 0 0 0 il 0 0 4 4 0 4 ■ (/a 4 die*) 13. Voiqt.Udo STU 0 0 4 0 0 0 4 4 0 0 — 5'/i D 14. Femavidei;is. SMW 0 - 0 - - 0 4 0 0 0 0 ■ - 4 3) Der oIL, Herr Utecht, "berichtet: Nach der 5. Runde behaupteten Richter und Lüdtke mit je 5 Punkten die Spitze, während alle anderen Teilneh=* mer bis zu dieser Runde sehr unterschiedlich spielten» Ein Nachlassen der Spitzenreiter führte dazu, daß Borriea sowie Schmidt zu ihnen auf=* schlössen und Römer, der einen schlechten Start, hatte (O aus 6) in das breite Mittelfeld vorstoßen konnte» Hier war plötzlich jeder vom Ab= stieg bedroht und es kam nunmehr auf jeden Zähler an. Bis zur vorletzt ten Runde stand nicht fest, wer den gegebenen Absteiger Fernandez, der wegen Schichtarbeit auf ein Weiterspielen verzichten mußte, zu beglei= ten hatte» Wenn zu Beginn des Turniera so hart gekämpft worden wäre wie in den letzten beiden Runden, so hätte die Tabelle ein anderes Aussehen» Für Scharkowski und Schnelle ist es bitter, daß die Wertung minimal gegen sie entschied» Den errungenen Aufstieg werden Borries und Lüdtke in B zu beweisen haben• x) Die LandesSpielleitung ergänzt: Für die Sfr» Scharkowski und Schnelle isrt die TL-EntScheidung kein. Klasssnerhalt l Es ist eine einmalige nicht« verlängerbare Zulassung für die Spielklasse C für 1976». durch die in dem verhältnismäßig großen punktgleichen Feld mit minimalsten Wertungs= abständen Härtefälle einen Ausgleich finden sollen» SPIELKIÄSSE: C* Gruppe 7 a. - Ausgetragen, bei der SG-Slemens Teil Mali war 1 2 3 4 5 6 7 8 |9| Pkt. 1. Hoppeaivtet SHW ■ Vi 4 % 4 4 V. 4 1 2. TntftcKlftr,Joiv SKI ■ 4 4 1l 1 Vi Ä Ä 57T 3. Mflller,VTtvifr. 0 0 1 4 Vi Vi 4 4 4 — 5 i7 4. SchoU,Karl SGS 0 0 ■ 4 Ä Vi 4 1 15,01 AYi dW 5. 0 % % 0 ■ 4 4 Ä 4 4HO0 V/i dt7 6. Thiel, Hern* SfrE 0 Vi 0 ■ 4 Yi % — 3 7. KuopKe.Vetar 0 % 0 0 ■ Yi Vi 41tt>0 2 V» tu 8. Hevt), RWed 0 y> 0 0 % */. (V % ■ 2Vi 9. — c v* 0 o o h YiJ m I *~" Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor»

Seite 15

SPIBLKLA.SSE Gr Girappe 7 b - Ausgetragen "bei der SG-Siemens ni Teilvielwtev VeteW 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Softe Pkt. l. Biller, Pitt* SVL ■ 0 Yi Yi Yi b% B77 2. Matthie&.W. 56 M 0 1 0 1 1 0 1 5Yi B17 3. SGW 0 0 Yi 0 1 1 1 5Yi 517 4. 3)3u,nc,Slotood. sew 4 0 A ■ 0 Ä 0 n 4 21,15 S dl1? 5. SfrS 0 0 Yi Yi ■ 1 Yi Y; rl 18,65 5 d.17 6. Yl % 1 0 ■ 0 1 Yi 0 21.15 H-Yi d.17 7. SSV 0 0 Yt Yl ■ \ A Yl Hkli i17 8. Meyer, Greonj Yl 1 0 1 & 0 0 Yt — 2 tm 9. 6TU Yi 0 0 0 0 % 0 Yl f ■ - D 10. ?edlW,Hax 0 0 -« 0 0 4 31 Bin öIIr-Bericht liegt nicht vor. Die Landesspielleitung ergänzt zu den "beiden, "bei Siemens durchgeführt ten Turnieren: In der Gruppe 7 a verdient die Leistung der Aufsteiger als "beachtlich besonders erwähnt zu werden. Beide haben das Ziel ohne iartieVerlust erreicht» Wir gratulieren und glauben, daß mit dieser Spielstärke auch in der Spielklasse B weitere Erfolge erwarxet werden können. Die Gruppe 7 b zeigt ein fast bis Platz 7 reichendes ausgegli= ohenes Feld und es war bestimmt nicht leicht hier Platz 1 + 2 zu be= legen.. Besonders muß die Leistung des Sfr. Biller erwähnt werden, der, 1974 aus der D-Klasse kommend, auf Anhieb Giruppensieger geworden ist. Ihm uns auch Sfr. Matthies gratulieren wir zu diesem schönen Erfolg. Die Absteiger aus diesen beiden Gruppen werden sehr viel zulegen raüs= senf wenn sie in diese Qualifikationsklasse zurückkommen wollen. SPIELKLASSE C, Gruppe 8a- Ausgetragen bei den SF-Neukölln Pl. 1 0 \ \ Sä & Ll IAa A V Verein 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ber.b. i. SVL ■ 0 Yi 1 1 1 1 % — 10 B77 2. Tlf\ei66en,P«t€r ■h + 0 Vi 0 4 1 1 — B17 3. «* • SFM 0 1 1 1 0 1 0 + 4 — C17 4. fwidtee. Erhard SSM 0 0 ■ Yi Yi 1 + 0 1 — EYi C17 5. EUner, Uwe 5VL 1 0 0 0 0 \ Yi 1 /i 1 4 — 7 in? 6. 5FN Yl 1 0 Yt ■ 1 0 0 Yz fr 1 + 10,75 6Yl tn 7. $vjn ii 0 7t Yz ■ 1 Yi 0 t 0 & 38,15 6Yl tu 8. &mv\dler,Hitt, SN/W 0 '/l 0 0 0 1 0 1 A 35,15 67i tn 9. SPN 0 "T 0 0 0 1 Yl 0 1 0 \ Vt/!5 67i tn 10. 5FN 0 0 I 0 0 & 1 1 0 ■ 0 % 1 — 6 ii 7 11. K3& 0 0 1 - 0 7i - 0 \ ■ 0 — 12. Lauge,6&utor SPN 0 0 - 1 Ä Yi 1 0 0 \ ■ % 0 — 4- L 13. ScHuU.Havtfred SFN 0 0 0 0 0 Yi 0 0 0 1 SB o - 2Yt 14. UV\wiaw,ChA scvc 0 0 0 - - 0 - - — -j .1. ■ Ein öTIr-Bericht liegt nicht vor. Im diesem großen imad auch, beachtlich spielstark besetzten Turnier haben nach mehrfachen Anläufen awei sehr gute C-Spieler verdient den

Seite 16

Aufstieg errungen und es sollte diesen wohl auch gelingen, sich in der höheren Qualifikationi zu behaupten* Sffc» Bargmann» der Absteiger au« B konnte diesen Beiden trotz eigener guter Leistung nicht folgen und wu& te sich mit dem 3» Platz begnügen» Aber auch die Spieler dahinter bis mindestens Platz. 9 haben gezeigt, daß sie ernatzunehmende Kämpfer und echte Rivalen waren» Beachtlich ist auch der 5» Platz, den übt Aufstei ger, Sfr» Elfner erreichen konnte» Sfr» Chr» Lehmann verliert- durch seinen vorzeitigen Rücktritt die C-Qualifikation und das Reuegeld in Höhe von Dm 10»—. SPIELKLASSE C, Gruppe 8b- Ausgetragen bei der Bd»Vera»Anrt* TU i 2 3 4 5 6 7 8 Pkt. 1. Brau.vtJhoHiae BfA ■ % 1 0 1 1 5 B77 2. Dessaa/Ralpli BfA 0 i 0 1 % i 1 — Vh C77 3. Fleischer, Emt* BfA % 0 1 1 % 0 1 — C77 4. M«htOvO,TQUt SCK 0 1 0 ■ % i 0 12.7S C77 5. BfA 0 0 ■ i V» H,00 6. BoutwwscK,* BfA 0 5i % 0 ■ 10,00 di7 7. BfA % 0 1 0 A 0 ■ l d77 8. BfA 0 0 0 4 0 0 ■ D Hex öTL, Herr Fleischer, berichtet: Durch Nichterscheinen einiger Spieler zur Auslosung und Rücktritt der Sfr. Hübner und Janke hatte da» Turnier keinen guten Staatt» Allen verbliebenen Mitstreitern ge= ,Wihrt aber Dank, daJ3 danach, das Turnier dann glatt, korrekt und Tor= bildlich verlief # ■■ * .■ Der Spielverlauf aelbst, brachte dann große Überraschungen» Die Favo— ritea landeten geschlossen nur auf Platz 3 - 6 „ Es mag sein, daß sie die anfängliche Unruhe nicht so verkraften konnten, wie die nachstre= benden jungen Spieler. Die beste Auageglichenhelt zeigte der Schachfreund Braun, der auch das Turnier gewann» Eine weitere Überraschung, der zweite Platz des Schachfreundes Dessau mit Siegen über Bathelt und Fleischer» Schachfreund Grünich verlor oft nur knapp und muß leider den Weg zu= rück in die D-Klasse antreten» Bestimmt schafft er bald wieder den Aufstieg. Die LandesSpielleitung dankt den Vereinen, für die Arbeit, die durch die Ausrichtung dieser Turniere entstanden ist» Es iat ein beachte licher Erfolg, daß alle Veranstaltungen, ohne Beanstandungen durchs geführt werden konnten» -46-

Seite 17

BERLINER SENIOREN - EINZELMEISTERSCHAFT 1975 -Ergebnisse- Anmerkung: In Großbuchstaben gesetzte Namen sind Aufsteiger zur Spiel= klasse C, spielberechtigt bis 1977; Ist hinter dem Namen in Klammer (C 76) angegeben, so besagt dies — einmalige nicht= "rar länger bare Zulassung für 1976, weil ein Grenz- bzw» Härte vorliegt. &RUPPK t - Ausgetragen beim SV-Wilmersdorf 1» PERPIER 7, 2. PBEERSEK 5 7. » 3» Winterhoff 5 Vt (C 76), 4.-6» Peters, Yillagomez u. Wiegand je 4, 7» Kirsch 3,8. Dziwitz 2 und 9• Kahlau 1 Punkte» Der ÖTL, H» In. Rödig berichtet: Peter Perfler, der im Vorjahre über= raschend schlecht spielte, hatte seine große Favoritenrolle kurz zu= vor durch eine großartige. Leistung in der Tereinsmeisterschaft unter= mauert» Aussichten auf den Aufstieg hatten außerdem Petersen, Winter= koff und Petera. Petersen startete schlecht, kämpfte sich jedoch im Verlaufe des Turniera nach vorn- Der immer in der Spitzengruppe pla= zierte Petems resignierte nach seiner Niederlage gegen Perfler, der danach nicht mehr zu gefährden war» Die beiden Spieler, die vor der letzten Runde noch. Chancen auf den zweiten Platz hatten, trafen in der Schlußrunde aufeinander» Erst nach hartem Kampf wurde die Partie remis, so daß Petersen nach Wertung knapp vor Winterhoff einkam. Man sollte auch dem. Schachfreund Winterhoff die Möglichkeit geben, sein Können in der C-Klasse zu beweisen, zumal er eine ausgezeichnete Leistung bot und nur dem überragenden Turniersieger unterlag. Anmerkung der LandesSpielleitung: Der Anregung des öTL wurde, wie oben ersichtlich, stattgegeben» , ;. ;.<..;/ . :u GRUPPE 2 - Ausgetragen beim SV-Wilmersdorf 1i. G.KIRSCH 6 Vi * 2. BUCHWALD 5 Vi t 3.u.4. Schölzel u. Büttner Je 5, 5. Schönbeck 4 Vl » 6. Heimisch 4, 7» May 3, 8» Herz-Schönherr 1 Vi und 9. Dr»Wilcke 1 Punkte. Der öTL, Herr Th. Rödig berichtet: Neben Gert Kirsch, der im vorigen Jahr nicht voll überzeugen konnte, waren hier Schölzel, Büttner und Heimisch am ehesten als mögliche Aufsteiger anzusehen. Jedoch verlor Kirsch bereits in der zweiten Runde gegen Schönebeck, der wie Buclnwald und. Büttner stark begann. Schölzel hatte einen schwachen Start, kämpf= te sich jedoch wie Kirsch Runde um Runde nach vorn- Eine Runde vor Schluß stand Gert Kirsch als Aufsteiger fest. Für den z-weiten Platz kamen noch Schölzel (bis dahin 5) und Buchwald (4 Vl ) infrage. Schölzel, der lediglich ein Remis benötigte,, verlor jedoch, so daß Buchwald überraschend der zweite Aufsteiger war, während Schölzel noch "von Büttner nach Wertung überrundet wurde und den vierten Platz beleg= te» Herz-Schönherr (Beruf) und Dr. Wilcke (Krankheit) gaben jeweils drei Kampflose Punkte aß und belegten die letzten Plätze. GRUPffE 3 - Ausgetragen bei den SF-Neukölln 1. LÜCK 9 Vi , 2. TIETZE 9, 3» Morell 7 Yi » 4.U.5- Mann u. Fischer je 7, 6. Pfitzner 6, 7. Mehlis 5, 8» Bartz 4, 9» Rose 3 Va , 10» Cornelius 3, 11» HJJemann 2 Vz. und 12. Beissel 2 Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor» -17-

Seite 18

GRUPPE 4 - Ausgetragen beim Spandauer STT 1. DEIßR 7, 2. ZAESK& 6 Vi » 3. Haaac 6 Vz , 4.-6. Schubert, Mielke u. Kubrak je 6, 7.U.8. Burwig u. Unden je 5, 9» Dunkel 4, 10. Skibbe t und Nowicki 1/a Punkte» Ein ÖTL-Baricht liegt nicht vor, GRUPPE 5 - Ausgetragen bei der SV-Humboldt/Wedding 1.U.2. MEWS u. BILLINGER je 8 1/i , 3. Bejiecke 7 V* , 4. Stolz 7, 5» Krause 6,6, Bluhm 5* 7» Dennln 4, 8» Stein 3 Vi » 9.u»10» Grossert u» Tantzky je 2 und 11» Eggeling 1. Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 6 - Ausgetragen bei der SG.-Siemens 1.U.2» WALDES u» DICKENSCHEID je 1.0 1A * 3*u»4* Nilius u» Schwenk j« 8. 5» Flötz. 7r 6»u.»7» Easselberg u» Fraaß je 5» 8» CLauss 4, 9» Zametzer 2V2 » 1!0»u»11» Leitgeb u. Zittlau. je 2 und 12» Prondzinski 1 Vi Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 7 - Ausgetragen beim SK-Turm 1» LANDSMANN 11, 2. JUST, 9r. 3» Darin« 7* 4- Dumke 6 1/2 . 5»u»6. Schütz u„ HeymAnn je 6» 7. Warsinski 5* 8.U.9. Motzius tt» Hüttenkofer je 4 K[i 9 10» Schmidt 3 1A , 1.1 • Hercknex 2 und t2» Jacobsen 1 Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. SRUPPR 8 - Ausgetragen hei der SSr-Eckbauer t» DRESSIER 8, 2. HENZE. 7 Vi , 3. Wiese 7. 4. Kottke 6, 5. Ncum 4 Vz f 6» Engel 4, 7. Henschel 3, 8» Banm 2 Va , 9» Stacckling t Vz und tO. Keye 1 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 10 - Ausgetragen bei der SG-Eckbauer . I. HANNEBAUBR 8, 2. v.STOSCH 6 Vi f >.-5» Klugow, Huse u. Julitz je 6, 6. Dr» Krebs 5Vi » 7.u*8 Mi.ckl.ey u» Hildebrand je 5» 9» Schlick 4, 10. Felbel 2 V2 und 11. Werner V2 Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 11 - Ausgetragen bei der SV-Lasker/Steglitz Uu»2» NBIDENBAGH u» HEYNE je 7, 3. Guck 6. 4. Hoffmann 5, 5.U.6» Albrecnt u. Osterloh jun» je 3 1% , 7» Pett 2 und 8.u»9. Guse. und Köckeritz je 1 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 12 - Ausgetragen bei der SV-Lasker/Steglitz 1» MENSCH 10 Vi „ 2. STUHR 10, 3. Stankovic 9 Vi. , 4. Skiebe 9» 5. Krause 6 Va . 6. Roth 6, 7» Mohnk« 5 Vi » 8.» Tonding 5« 9.u»10. Peinelt W. u» Düsterhoff je. 4 % „ 11.U.12» Kluge u. Korscheit je 2 1/2 und 13. Klohs 2 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 113 - Ausgetragen bei der SV-Lasker/Steglitz 1»u»2. STAERK u» GRABGWSK1 je 6 Vä , 3. Osterloh sen» 5, 4.U.5. Paulsen u» Eoritz je 4 Vi * 6» Krusemark 4, 7. Schwarz-Tucälder 2 und 8.u»9. Scherer u. Sondzck je 1 /•l Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor» GRUPPE 14 - Ausgetragen bei der Bd.Vers,Anst» II. BALLHÖFER 8, 2.-4. Beck, Dalchow u. Bogdanski je 5, 5.u»6. Risse u. Isernhagen je A, 7.U.8. Lüdemann u» Müller Marianne je 2 und 9. Köhler 1 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor»

Seite 19

GRUPPE 1i5 - Aus-getragen bei der Bd»Yers»Anst. t. RUPP 8, 2» RADKE 7» 3» Winkler 5, 4.u»5» Kalckbrenner u» Ölhorn je 4 Vi * 6» Folgmann 3. 7» Fromm 2, 8» Bathelt 1 1/a und 9. Hund t Punkte. Bin ÖTL-Bericht liegt nicht vor, GRUPPE 1i6 - Ausgetragen bei der Bd.Vera.Anst. 1. HÜBNBR 8, 2» SAARMANN 6, 3» Bockelmann 5 Ak » 4»a.5» Loosa u. Forchner jt 5* 6» Kämmerer 3 'A 7» Gärtner 2* 8» Rosengarth 1 und 9» Walter 0 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE Yj - Ausgetragen bei» SC-Kreuzberg t. MOBJONO 7» 2» KASCHA 6 4/i » 3» Siebert 5 Yi , 4» Hagele 5, 5»u.6 De» Ortmann u. K» Gräbner je 4, 7» H»Gräbner 2 V* > 8» Philippin 1 und 9. Lehwald 0 Punkte. Ein STL-Bericht liegt nicht vor» GRUPPE 18 - Ausgetragen beim SC-Kreuzberg t. LANEU.S 7 Y2 » 2» DZIEDZINSKI 6 % » 3»u.4» Gilmore u. Berg je 6, 5» Kxynitfc 5 Yt » 6. Simha. 5» 7. Paape 3, 8» ZeskI Z Ya » 9» Bönsch 2 und tO. A» Gräbner 1 Punkte» Ein b'TI»-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 19 - Ausgetragen beim SC-Kreuzberg t. JUDENHAHK 7, 2. REHHBIN 6 Y* $ 3. Djuric 6, 4»u.5» Müller u. Lösche i« 41A 9 6» Itoldenhauer 3, 7» Körner 2, 8» Gensch 1 1/i und 9. Haus= haltex 1 Punkte. Bin ÖTI»-Bericht liegt nicht vor» GRUPPE 20 - Ausgetragen beim SC-Kreuzbegg , 1. BEHRENDS 7 Vi , 2» KAPSCHIES 1, 3. Gielow 5, 4. Bröckl 4 Yl » 5»tu6» Seidel u» Heinzer je 4f 7» Sternweiler 3, 8. Pingel t und 9» Happen» 0 Punkte. Ein öTIi-Bericht liegt nicht vor» GRUPEE 21 - Ausgetragen beim SC-Kreuzberg t.u.2» KÖR1IN u.. BORCHARDT je 6„ 3» Döring 4 Va , 4.U.5» Engel u. Woir je 4t 6„u»7» Bangert u. Spennemann je 3 1/l > 8. Grote 2 Vi und 9» Wollenzin 2 Punkte. Ein ö!EL-Bericht liegt nicht vor» . GRUPPE 22 - Ausgetragen beim SC-Kreuzberg 1» H0FF1IANN 8, 2» WÖHRIB 6t 3»u»4» Lejeune-Dirichtlet u Runde je 5, 5» BlÄAche 4 Va. > 6. Zähmt 3 Va »7. Eigendorf 3, 8. Stille 1 und 9» Wagner 0 Punkte» Ein ÖTIi-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 23 - Ausgetragen beim SK-Wittenau t» HALXBAUER H» 7 Vz , 2. OERTEL 7. 3» Grund 6, 4»u»5» Schulz W. u. Breaina. je 5» 6»u»7. Drewitz u. Spieß je 4 V2 $ 8. Hitzing 2 Vi , 9» Wuttig 2 und 10» Graßmann 1 Punkte. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 24 - Ausgetragen beim Po3tap.-Verein 1» ROST ?Vi, 2. PRIEMER 6, 3. Dieluweit 5 Y2. » 4»u»5. Jagodzinski u. Kossmann je 4, 6. Suchner 3 V2 » 7» Hoff mann 3» 8» Petkow 1 Yi d 9» Jungmann t Punkte» Bin öTIr-Bericht liegt nicht vor.

Seite 20

GRUPPE 25 - Ausgetragen beim SK-Weisse Dame U NEUMANN 71A, 2» PERISA 7, 3. Vogel 6, 4. Lichterfeld 5 7t, 5»u»6» Dobinski u» Biedermann je 3, 7»u»8» Woanitza u.» Traeger je 2 und 9* Schmidt E» 0 Punkte. ............_..._. Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor» GRUPPE 26 - Ausgetragen beim SK-Weis3e Dame ? 1. KRONSHAGE 9, 2, LEHMANN 6-1/» > 3. Thalheimer 6, 4»u»5» Lobermeier u» Krüger ie 5 Va • 6» Reiner 4, 7*tu8» Lelabrock u» Matyslk je 3, 9» Busaclc t V- und 10» Posadzy 1 Punkte» Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor. GRUPPE 27 - Ausgetragen beim SK-Caissa t»u2» SCHIFFMANN D» u» BAESECKE je 6 V2 , 3» Zöller 5 V" , 4*u»5. Sptewok u» RohlofX je 4, 6» Dr. Huhn 3 Va f 7- Togt 3, 8. Höfe 1 R. 2 und 9- Höfel W» 1 Punkte. Der ÖTL, Herr Hamann, berichtet: Das Turnier,, daß erst im Juni begann,-litt unter der Ferien- und Reisezeit immer wieder mussten Partien verlegt werden, weil der eine oder andere Teilnehmer gerade im Urlaub war* Da auch unser Spiellokal wegen eines vorher nicht eingeplanten Urlaubs unserer Wirtsleute 3 Wochen geschlossen war, konnte das Tur= nier erst im Oktober 1975 beendet werden» Mit. D» Schiff mann und H» Baesecke setzten sich die Favoriten durch, während A« Zöller mit einem Remis und einer unnötigen Niederlage gegen Vogt durchaus vorhandene Chancen auf den 1. Platz verspielte» Zu loben ist der unermüdliche Eifer der beiden Letztplacierten, des Ehepaares Ruth und Werner Höfel: sie Hessen sich durch noch ao viele Niederlagen nie entmutigen» GRUPPE 28 - Ausgetragen beim SK-Könlg-Tegel , . t» EELSCH 7 7i , 2» SIEBERT 6, 3. Richter 5, 4*-7. Weiß. Becker. Müller Kl. u» LIefke je 4, 8» Hofmann 1 und 9» Pagel Vi Punkte, Ein ÖTL-Bericht liegt nicht vor» Die Landeaspielleitung dankt allen Vereinen für die sicherlich nicht ganz einfache Arbeit auf der untersten Ebene unserer Leistungsskala. 28 (l) gutbesetzte Turniere, die fast ohne Beanstandungen zu einem erfolgreichen Abschluß gebracht werden konnten, sind ein beachtlicher Erfolg» Bezogen auf die Beteiligung ist die Rekordhöhe des SpielJahres 1974 erneut überboten worden» , v Herausgeber: Berliner Schachverband e.V. Verantwortlich: Für dieses Mitteilungsblatt Ing, Bernhard Erich Weihs - stellv.Vors.u.LSL Diruck: Krause druck, Friedrichatr» Berlin •20-